Kanada - Italien 5:0 (0:0;3:0;2:0) Nichts zu holen für Italien

Berlin Capitals - Back to the RootsBerlin Capitals - Back to the Roots
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein gutes Drittel reicht gegen eine mit NHL-Spielern gespickte Mannschaft eben nicht, um ein gutes Resultat zu erzielen. Respektabel hielt die Truppe von Cheftrainer Pat Cortina im ersten Spieldrittel gegen eine etwas lethargische kanadische Mannschaft mit. Gestützt auf einen gewohnt sicheren Mike Rosati hatten die Italiener auch durchaus einige gute Möglichkeiten, selbst in Führung zu gehen. Das Unentschieden zu diesem Zeitpunkt war mehr als verdient. Scheinbar sahen die Ahornblätter nun ein, dass sie etwas mehr Gas geben mussten, um für klare Verhältnisse zu sorgen. Sie zogen das Tempo an und die nun unter Druck geratenen Italiener nahmen einige unnötige Strafzeiten, die letztendlich das Spiel entschieden. Zuerst schloss Andy McDonald eine 5 gegen 3 Überzahlsituation erfolgreich ab, dann war es zweimal Dan Cleary von den Edmonton Oilers, der noch im Mittelabschnitt zwei weitere Powerplaytore hinzufügte. Damit war die Luft raus und Rosati machte seinen Platz für Mario Brunetta frei, der im Schlussabschnitt allerdings ein ums andere Mal schmählich im Stich gelassen wurde. Ryan Smyth und Ray Whitney sorgten für den Endstand und den ersten WM-Shoutout von Marty Turco, der einen sehr sicheren Eindruck hinterließ.