Kanada Erster, Deutschland Sechster, Slowenien Letzer

Berichte aus der Frauen-BundesligaBerichte aus der Frauen-Bundesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie bereits vermeldet, hat der Weltverband IIHF eine durch den am letzten Samstag beendeten

Halbjahreskongress bestätigte Rangliste aller Eishockey spielenden Nationen der Erde veröffentlicht.

Nach der Herausgabe der Männer-Rangliste vom letzten Samstag folgt heute die der Frauen, die 26

Nationen umfasst, die im Programm der Weltmeisterschaften enthalten sind. Kanada, Gewinner aller

sieben vorangegangenen Weltmeisterschaften und Goldmedaillen-Gewinner des olympischen

Turniers von 2002, führt die Rangliste vor den USA und Finnland an. Die 2004-er Rangliste, die

nach der nächsten Weltmeisterschaft (im kanadischen Halifax vom 30. März bis 6. April) der Frauen

herauskommt, wird für die Setzliste des olympischen Turniers 2006 im italienischen Turin sowie für

alle Qualifikationen für diesen Wettbewerb maßgebend sein. Die ersten vier Teams der WM 2004

sind für Olympia automatisch qualifiziert. Momentan sieht die Punktverteilung wie folgt aus: 1.

Kanada (1800 Punkte), 2. USA (1740) 3. Finnland (1655), 4. Schweden (1625), 5. Russland (1620),

6. Deutschland (1565), 7. China (1545) und 8. Kasachstan (1490). Wie bei den Männern, gaben auch

hier die Ergebnisse der letzten drei Weltmeisterschaften (in diesem Jahr wurde wegen SARS-Gefahr

beim vorgesehenen Gastgeber China keine WM ausgestragen) sowie die des letzten olympischen

Turniers den Ausschlag für die Rangliste. Somit waren hier die Weltturniere von 2002, 2001 und

2000 sowie das olympische Turnier 2002 von Salt Lake City (US-Bundesstaat Utah) maßgebend.

Wie auch bei den Männern, wurden die Ergebnisse der letzten Turniere höher bewertet als die

früheren. Die weitere Rangliste: 9. Japan (1440 Punkte), 10. Schweiz (1420), 11. Tschechien (670),

12. Frankreich (660), 13. Nordkorea (650), 14. Norwegen (650), 15. Lettland (645), 16. Dänemark

(635), 17. Slowakei (595), 18. Italien (585), 19. Niederlande (570), 20. Großbritannien (560), 21.

Belgien (535), 22. Österreich (530), 23. Südafrika (505), Ungarn (505), 25. Rumänien (320), 26.

Slowenien (310).

Ein Blick in die WM-Historie
Als Deutschland Eishockey-Weltmeister wurde

​Die weltweite Ausnahmesituation durch die Corona-Pandemie sorgt wie gemeldet dafür, dass die Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz nicht stattfinden kann....

Tickets sollen Gültigkeit für 2021 behalten
Nach WM-Aus: DEB sagt alle Länderspiele ab

​Im Zuge der Absage der IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz als Folge der Coronavirus-Pandemie hat der Deutsche Eishockey-Bund auch alle Heim-Länder...

Erstmals kein internationales Turnier seit 1947
International Icehockey Federation sagt Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 ab

​Eine Überraschung ist es freilich nicht mehr, nun aber Gewissheit: Die Eishockey-Weltmeisterschaft, die in diesem Jahr in der Schweiz hätte stattfinden sollen, ist ...

Nächster Corona-Ausfall
IIHF sagt die U18-Weltmeisterschaft in den USA ab

​Die International Ice Hockey Federation hat die U18-Eishockey-Weltmeisterschaft abgesagt. Dies teilte der Weltverband am Freitag mit....

Corona Virus Sperrzone Italien
Non si Gioca! Italian Hockey League steht still

Italien leidet unter dem Corona Virus, bereits über 7000 Personen sind mit dem Virus infiziert dazu über 300 Todesfälle. So beschloss der italienische Verband für Sp...

Corona-Virus: Halifax und Truro nun Gastgeber für 2021
IIHF sagt Frauen-Eishockey-WM

​Die International Icehockey Federation hat aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus die Eishockey-Frauen-Weltmeisterschaft abgesagt, die vom 31. März bis 10. April...