Jamaika und die Olympischen WinterspieleNeue Exoten in der IIHF - auch Katar nun Mitglied

Jamaika und die Olympischen WinterspieleJamaika und die Olympischen Winterspiele
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eishockey? In Jamaika? Doch, richtig gelesen: Jamaika ist seit Mai 2012 Mitglied der International Icehockey Federation (IIHF). Klingt komisch, ist inzwischen aber völlig normal. Der IIHF gehören auch andere „exotische“ Länder an: Argentinien, Brasilien oder Chile gehören genauso dazu wie Katar, das zusammen mit Jamaika aufgenommen wurde.

Während es in Katar zwei Eishallen gibt und das Land um die 70 Spieler aufweisen kann, hat Jamaika nur eine Eishalle und knapp 20 Spieler.

Doch eines macht Jamaika gleich anders. Sie gründeten das Jamaican Olympic Ice Hockey Team (J.O.I.H.T.). Jamaika will nach eigenen Angaben, so schnell wie möglich an den Olympischen Spielen teilnehmen. Für Sotschi 2014 war die Zeit freilich zu knapp. So verschieben die Jamaikaner ihren ambitionierten Plan nach hinten und arbeiten nun auf Olympia 2018 hin. Die Winterspiele 2018 finden im südkoreanischen Pyeongchang statt.

Doch bis Jamaika überhaupt erst einmal die Möglichkeit hat, an einer Weltmeisterschaft und sei es nur der Divison III und damit auf der untersten Stufe des WM-Ligensystems teilzunehmen, muss der dortige Verband erstmal einen Spielbetrieb in Jamaika aufbauen.

Die Statuen der IIHF besagen nämlich, dass es mindestens eine Eissporthalle mit Eis in internationaler Größe in dem jeweiligen Land geben muss. Dabei legt die IIHF auch Wert darauf, dass es eine Eishalle ist, also keine Outdoor-Eisflächen. Dazu sollte es mindestens einen Spielerpool von rund 60 Spielern geben. Das wichtigste allerdings ist, dass Jamaika eine eigene Liga auf die Beine stellt.

Dies ist in jedem Land, das an einer IIHF-Weltmeisterschaft teilnehmen darf, der Fall. Island hat als Beispiel gerade erst seine Liga von drei auf sechs Teams erweitert. Da hat Jamaika also noch eine Menge Arbeit vor sich.

Aber eines müssen die Spieler der kommenden Nationalmannschaft von Jamaika wissen: Das Ei geht beim Eishockey unter dem Trikot garantiert kaputt. Womit wir dann wieder bei „Cool Runnings“ wären. Dort düsten die Bobfahrer mit einem rohen Ei durch den Eiskanal. Auf diese Idee werden die Eishockeyspieler wohl nicht kommen. Aber, wer weiß?

Länderspiele am Sonntag
DEB-Teams verbuchen drei Niederlagen

​Drei Nationalmannschaften, die Frauen, U16-Frauen und die U19-Männer, mussten am Sonntag Niederlagen verbuchen....

Niederlagen für U19 in Turku und U18 in Piešťany
U16-Nationalmannschaft feiert Turniersieg

​Drei Niederlagen, aber auch einen Kantersieg verbuchten die Nachwuchsnationalmannschaften des Deutschen Eishockey-Bundes am Samstag. ...

DEB-Frauen unterliegen Tschechien
U-18-Nationalmannschaft besiegt die Schweiz mit 3:0

​Am Freitag waren zahlreiche Nationalmannschaften des Deutschen Eishockey-Bundes im Einsatz. ...

Niederlagen für die Frauen und die U18
Siege für die U16- und U17-DEB-Auswahl

​Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat zum Auftakt des Final-6-Turniers der Euro Women’s Hockey Tour ihre Partie gegen Finnland verloren. Die Mannschaft von Fra...

Der Krefelder hat dem Verband abgesagt
Christian Ehrhoff wird nicht General Manager beim DEB

​Der ehemalige NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff wird nicht wie erhofft die Funktion des General Managers beim Deutschen Eishockey-Bund übernehmen. „Er hat signalisi...

Doppelerfolg für deutschen Nachwuchs
U19- und U17-Auswahl feiern Siege gegen die Eidgenossen

​Als erstes Nachwuchsteam ist die deutsche U19-Nationalmannschaft in ihr Fünf-Nationen-Turnier in Turku (Finnland) gestartet. Das Team von Bundestrainer Jochen Molli...