Italien verliert 4:2 gegen Österreich und hat nur noch geringe Chancen auf einen Aufstieg.Wohl ausgeträumt

Foto: De AngelisFoto: De Angelis
Lesedauer: ca. 1 Minute

Italien fing gut an und setzte die Österreich gut unter Druck und hatte durch Giulio Scandella in der siebten Minute die große Chance zur Führung. Allerdings gingen die Österreicher, die dann besser im Spiel waren, in Führung. In der 13. Minute traf Andreas Kristler zum 1:0. Damit ging es auch in die Pause und ins zweite Drittel. Dort erhöhten die Österreicher dann um zwei weitere Tore, in der 31. Minute war es erneut Kristler und in der 40. Minute in Überzahl Konstatin Komarek. Noch bitterer wurde es für das Team von Stefan Mair im drittel Drittel.

In der 47. Minute traf Stefan Bacher zur 4:0 Führung und viele schrieben das Spiel schon ab. Viel zu spät und dank fragwürdiger Strafen gegen Österreich, kam Italien zurück ins Spiel. In der 54. Minute traf Alexander Egger in Überzahl zum 1:4 und machte die Partie nochmal spannend. Auf einmal war Italien besser im Spiel und versuchte mit allen Mitteln ein weiteres Tor zu erzielen. Was auch in der 58. Minute der Fall war. Armin Helfer erzielte das 2:4 und den Schlusspunkt in dieser Partie. Italien hat nun nur noch theoretische Chancen auf den zweiten Platz.

Ein wenig Hoffnung keimte gestern Abend auf als der Gastgeber Polen gegen Slowenien gewinnen konnte, für eine Chance muss Italien aber die restlichen beide Spiele gegen Japan und Korea gewinnen.

Exklusiv für Hockeyweb steht der Kapitän der italienischen Nationalmannschaft Anton Bernard für ein Statement parat: „ Wir haben sehr gut angefangen und die Österreicher die ersten zehn Minuten gut unter Druck gesetzt. Aber anstatt ein Tor zu machen, kassieren wir eben eins. Vor allem die ersten beiden Tore waren etwas blöd, genauso wie das Letzte. Österreich war insgesamt die bessere Mannschaft, aber ich denke es wäre etwas mehr drin gewesen. Wir haben uns im Schlussabschnitt gut zurück gekämpft, aber es hat nicht gereicht. Da war der Unterschied schon etwas bemerkbar.“

Italien spielt am Mittwoch gegen Japan und am Freitag gegen Korea.

Nachfolger von Steffen Ziesche
Alexander Dück wird neuer U18-Bundestrainer

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. hat eine weitere Neubesetzung im DEB-Trainerbereich vorgenommen. Alexander Dück übernimmt ab der kommenden Saison 2021/22 die Positi...

Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...

Lob für die Turnierleistung des DEB-Teams
Söderholm: „Eine Mannschaft, die aus ganz feinen Menschen besteht“

​Bundestrainer fand nach Platz vier bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga klare Worte für die Spieler das Eishockey-Nationalteam. Es handele sich um eine ...

Kommentar: Nicht der letzte Eindruck zählt
DEB-Team setzt mit Platz in den Top 4 ein Ausrufezeichen

​Man sagt, es sei der letzte Eindruck, der bleibt. Es wäre unfair und unangemessen, würde die Leistung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeister...