Im Schatten der Eishockey-WM

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wenn ab dem 7.Mai sich

die Eishockey Spieler der Welt messen, werden hoffentlich viele

Menschen dabei zusehen. Deutschland kann sich sicher sein, dass es

selbst Eishockey-Begeisterte in Japan gibt, der Türkei, Kroatien

oder sogar der Mongolei - und versuchen werden, die Spiele zu

verfolgen und für die ganz großen Lieblinge die Daumen drücken.

Die Aufmerksamkeit von Millionen wird den Spielern wohl sicher sein.

Aber können diese Fans aus der Mongolei oder der Türkei sich nicht

an eigenen Spielen erfreuen?

Können sie!  

Die Mongolei stellt eine

Nationalmannschaft, genau wie Armenien, Bosnien & Herzegowina,

Nordkorea und Süd-Afrika. Diese Teams trafen sich zwischen dem 14.

und 18. April in Armenien und spielten den Aufsteiger aus. Einen

Absteiger gibt es ab hier nicht mehr, denn wir befinden uns in der

dritten Divison, sozusagen der vierten Liga. Von hier aus geht es nur

noch nach oben. Armenien liegt in der Weltrangliste auf Platz 48. Dem

letzten Platz. Im ersten Spiel musste Armenien gegen Südafrika

(Platz 41) ran. Zwar trennen die beiden ganze sieben

Weltranglisten-Plätze, aber Armenien konnte sich klar mit 9:2

durchsetzen. Zuvor setze sich Nord Korea gegen die Mongolei mit 22:1

durch. Die Mongolen liefen generell nur als Punktelieferant bei

diesem Turnier auf. In drei Spielen kassierten sie 39 Tore und

schossen nur 2. Im entscheidenden Spiel um den Aufstieg bezwangen die

Nordkoreaner Armenien mit 5:2 und Steigen damit in die zweite Divison

auf.  

In der Gruppe A der

Dritten Divison trafen Griechenland, Irland, die Vereinigten

Arabischen Emirate in Luxemburg aufeinander. Der Gastgeber landete

mit einem Sieg und zwei Niederlagen auf dem vorletzten Platz. Die

V.A. Emirate mussten sich dagegen nach drei Spielen ohne Sieg vom

Turnier verabschieden. Die Mannschaft aus den Emiraten besteht aus

Spielern von Abu Dhabi IHT und Al Ain IHC. Sie sind der Sieger

„Challenge of Asia“ in der sie sich mit Teams aus Thailand, Hong

Kong, Malaysia, Indien, Maleia und Macao duellierten. Der Aufsteiger

in die zweite Divison heißt Irland. Mit 17 zu 7 Toren Stiegen sie

mehr oder weniger souverän auf.  
 

Die zweite Divison wurde

ebenfalls in zwei Gruppen eingeteilt. Die A Gruppe traf sich im Lomas

Verdes zu Mexiko City. Die Teams die sich dort trafen kamen aus

Australien (Rang 34), Belgien (36), Spanien (30), Türkei (37),

Bulgarien (31) und Gastgeber Mexico (32).

Der Gastgeber selber

schlug sich eher schlecht als recht und gewann nur gegen die Türkei

9:2. Die Türkei ist es auch, die im nächsten Jahr in der dritten

Divison spielen wird. Mit 8 geschossenen Toren und 53 kassierten

Treffern mussten sie sich geschlagen geben. Das vermeintliche

Spitzenspiel in der „C-WM“ zwischen Australien und Spanien

gewannen die Spanier bereits am ersten Spieltag mit 6:0. Mit 5 Siegen

aus 5 Spielen, stiegen die Spanier auch verdient auf.

Die zweite Gruppe ist in

Estland zusammen gekommen. Neben dem Gastgeber (Weltrangliste Nr. 26)

liefen China (35), Island (39), Neuseeland (40), Rumänien (28) und

Israel (38) auf.

Der Gastgeber war es

auch, der sich für die Erste Divison qualifiziert hat. Genau wie die

Spanier siegten sie in 5 Spielen. Doch mit 62zu 5 Toren, gehen die

Estländer im Vergleich mit Spanien als Sieger heraus. Israel,

welches sich durch die Einbürgerung von russischen Spielern letztes

Jahr in die zweite Divison hoch kämpfte, musste wieder zurück. 11

zu 55 Tore standen am Ende zu Buche. Gegen Rumänien musste sich

Israel gleich mit 0:20 geschlagen geben.

Christian Binas


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Karriereende nach 552 National League Spielen
EHC Oltens Neukom erklärt nach schwerer Augenverletzung seinen Rücktritt

​Benjamin Neukom, bekannt für seine beachtliche Karriere mit 552 Einsätzen in der National League, muss seine sportliche Laufbahn beenden....

Deutschland Cup 2024 kehrt nach Landshut zurück: Fanatec Arena erwartet acht Teams im November
Deutschland Cup 2024: Landshut erneut Gastgeber für internationales Eishockey-Turnier

...

Tobias Fohrler: Konflikt auf dem Eis - Konsequenzen drohen nach Angriff auf Linienrichter
Deutscher Nationalspieler Tobias Fohrler schlägt Linienrichter: Schwere Konsequenzen drohen

Tobias Fohrler, Verteidiger des HC Ambrì-Piotta und Spieler der deutschen Nationalmannschaft, steht nach einem Angriff auf einen Linienrichter während des Spiels geg...

3:2 im Finale vor ausverkauftem Haus
CHL: Servette Genf erklimmt Europas Thron

​Für den neuen Titelträger der Champions Hockey League ging es um alles. Servette Genf kämpft in der eigenen National League verzweifelt um die Qualifikation für die...

Wer sichert sich den europäischen Titel?
Endspiel der Champions Hockey League: Servette Genf steht dem schwedischen Team aus Skelleftea gegenüber

Europäisches Spitzen-Eishockey am heutigen Dienstagabend in Genf...

SHL: Favoritensiege am Samstag
Tobias Rieder trifft bei Växjös Kantersieg

​Die Topteams der SHL behalten die Oberhand in ihren Spielen. Kantersiege für MoDo und Växjö. Die Lokalrivalen Rögle und Malmö kämpfen um einen Pre-Playoff-Platz. Di...

Pittsburgh Penguins vergeben "seine" 68 nicht mehr
Eishockey-Legende und Teilzeit-Profi: Jaromir Jagr wird 52

Er wird während der diesjährigen Weltmeisterschaft in die Hall of Fame der IIHF aufgenommen und in drei Tagen werden die Pittsburgh Penguins seine Rückennummer 68 un...

Zweites Spiel gegen die Slowakei
Männer-Perspektivteam unterliegt in der Verlängerung

​Zweiter Vergleich binnen 24 Stunden gegen die Slowakei: Das Männer-Perspektivteam musste sich in einer spannenden Partie am Ende mit 3:4 nach Verlängerung geschlage...