IIHF bestimmt Continental-Cup-Turniere

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dieses Wochenende wurde bei einer IIHF-Sitzung in Wien nicht nur der

WM-Spielplan bestätigt, sondern mittlerweile auch der Ablauf der Turniere des

Continental-Cup festgelegt. Wie letzte Woche angekündigt, wird dabei

mit den ZSC Lions wieder ein Schweizer Club teilnehmen. Die

Stadtzürcher sind für das Finalturnier vom 13. bis 15. Januar 2006 in

der ungarischen Stadt Székesfehérvár gesetzt, an welchem auch der

ungarische Meister und Gastgeber Alba Volán FeVita sowie der russische

Vizemeister Lada Togliatti und ein Qualifikant teilnehmen.


Bereits ein

Jahr zuvor wurde das Turnier in der ungarischen Stadt ausgetragen und

die Organisatoren konnten sich für ein weiteres Turnier empfehlen. 19

Mannschaften kämpfen in drei Qualifikationsrunden unterteilt um den

letzten Platz der Finalrunde. Der mögliche dritte Gegner der ZSC Lions

könnte Acroni Jesenice (Slowenien), Junost Minsk (Weissrussland), Sokol

Kiew (Ukraine), Torpedo Ust-Kamenogorsk (Kasachstan), Mulhouse

Scorpions (Frankreich), Coventry Blaze (Grossbritannien), GKS Tychy

(Polen) oder Riga 2000 (Lettland), allesamt Landesmeister ihrer Liga,

heißen.


Als zweiter Schweizer Club spielt der Meister HC Davos im höheren

European Champions Cup vom 5. bis 8. Januar 2006 in St. Petersburg

(Russland). Die Gruppeneinteilung erfolgt in einigen Tagen. Teilnehmer

sind die Landesmeister Frölunda Indians Göteborg (Schweden), HC

Pardubice (Tschechien), Slovan Bratislava (Slowakei), Dynamo Moskau

(Russland), Kärpät Oulu (Finnland) und HC Davos (Schweiz). (hockeyfans.ch)


Finalturnier in Székesfehérvár (Ungarn) vom 13. bis 15. Januar 2006


Gruppe G: 

Alba Volán FeVita Székesfehérvár (UNG), Lada Togliatti (RUS), ZSC Lions

(SUI), Qualifikant F


Qualifikation


1. Runde (23. bis 25. September 2005)

Gruppe A in Bukarest (Rumänien): Steaua Bukarest (RUM), Dreamland Queens (EST), KHL Medvescak

(KRO), Roter Stern Belgrad (SER)

Gruppe B in Ankara (Türkei): Polis Akademisi Ankara (TUR), CH Jaca 2010 (ESP), Hapoel Ganey

(ISR), Slavia Sofia (BUL)


2. Runde (14. bis 16. Oktober 2005)

Gruppe C in Tychy (Polen): GKS Tychy (POL), Energija Elektrenai (LIT), HK Riga 2000

(LET), Qualifikant A

Gruppe D in Mulhouse (Frankreich): Mulhouse Scorpions (FRA), Coventry Blaze (GBR), Amsterdam Tijgers

(NED), Herning Blue Fox (DAN)

Gruppe E in Minsk (Weissrussland): Junost Minsk (WRU), Sokol Kiew (UKR), Kazzinc Torpedo Ust-Kamenogorsk

(KAS), Qualifikant B


3. Runde (18. bis 20. November 2005)

Gruppe F in Jesenice (Slowenien): Acroni Jesenice (SLN), Qualifikant C, Qualifikant D, Qualifikant

E


Bisherige Sieger:

1997/1998: Kosice (Slowakei)

1998/1999: Ambrì-Piotta (Schweiz)

1999/2000: Ambrì-Piotta (Schweiz)

2000/2001: ZSC Lions (Schweiz)

2001/2002: ZSC Lions (Schweiz)

2002/2003: Jokerit Helsinki (Finnland)

2003/2004: Slovan Bratislava (Slowakei)

2004/2005: HKm Zvolen (Slowakei)

Nachfolger von Steffen Ziesche
Alexander Dück wird neuer U18-Bundestrainer

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. hat eine weitere Neubesetzung im DEB-Trainerbereich vorgenommen. Alexander Dück übernimmt ab der kommenden Saison 2021/22 die Positi...

Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...

Lob für die Turnierleistung des DEB-Teams
Söderholm: „Eine Mannschaft, die aus ganz feinen Menschen besteht“

​Bundestrainer fand nach Platz vier bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga klare Worte für die Spieler das Eishockey-Nationalteam. Es handele sich um eine ...

Kommentar: Nicht der letzte Eindruck zählt
DEB-Team setzt mit Platz in den Top 4 ein Ausrufezeichen

​Man sagt, es sei der letzte Eindruck, der bleibt. Es wäre unfair und unangemessen, würde die Leistung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeister...