Georgien gewinnt WM-Division 3 und steigt in die 2B aufTurnier in Kapstadt

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gastgeber Südafrika hatte, das war von vorherein abzusehen, wenige Chancen und konnte letzten Endes den Abstieg in die Qualifikationsgruppe für die Gruppe III vermeiden.

Den Sieg holten sich verdient die Georgier, die nicht nur am Ende mit zwölf Punkten einen Punkt mehr als das favorisierte Bulgarien aufweisen konnte, sondern sogar mit eben den Bulgaren (5:3) und den Türken (6:2) die beiden stärksten Gegner besiegten. Auch gegen Taiwan (11:2) und Hongkong (10:0) gab es deutliche Siege. Die einzige Schlappe, und das war wirklich eine Sensation, gab es am vorletzten Spieltag gegen Gastgeber Südafrika mit einem 2:4. Der Held in der Begegnung war dabei der junge südafrikanische Keeper Charl Pretorius, der im US-Bundesstaat New York am Elmira College spielt. Er musste 52 Mal eingreifen und kassierte lediglich zwei Gegentore. Die Tore in dieser für südafrikanische Verhältnisse sensationellen Partie schossen übrigens Luke Carelse, Deen Magmoed (beide Cape Town Penguins), Damian Cardoso (Johannesburg Scorpions) und Jean-Michel van Doesburgh (Cape Town Sharks).

Zweiter wurden die Bulgaren mit elf Punkten. Sie leisteten sich ein 3:5 gegen Georgien, das letztendlich die Gruppenentscheidung bedeutete. Die Tore für Bulgarien erzielten Dikov (HC Okanagan), Martin Nikolov (HC Avesta, 2016/17 beim südwestdeutschen Regionalligisten Eppelheim unter Vertrag) und Ivan Hodulov (SCS Fighting Saints; Federal Hockey League). Ärgerlich für die Südosteuropäer war, dass sie 2:1 führten und im Mitteldrittel beim 0:3 alle Kontrolle verloren. Einen weiteren Punkt verloren die Bulgaren beim 4:3-Sieg nach Verlängerung gegen die Türkei. Die Türken hatten das jüngste Team am Start mit einem Altersschnitt von 21,8 Jahren und sie werden immer stärker, können demnächst auch mit einem Aufstieg in die Gruppe 2B liebäugeln. Die Türkei gewann seine restlichen Spiele mit 6:1 gegen Hongkong, 7:1 gegen Gastgeber Südafrika und 4:2 gegen Taiwan.

Vierter im Turnier wurde Taiwan. Die Insel-Chinesen besiegten Hongkong mit 5:1 und Südafrika mit 5:2. Die Südafrikaner, die wie bereits beschrieben, sensationell Georgien mit 4:2 niederrangen, gewannen schließlich im Abstiegsfinale gegen Hongkong, haushoch überlegen, mit 6:0. Allein das Schussverhältnis von 60:20 spricht Bände. Immerhin wollten noch 400 Zuschauer diese Begegnung sehen.

Die Scorerwertung ging natürlich komplett an Georgien. Platz eins sicherte sich Alexander Schuschunashvili (MHK Dmitrov) mit 19 Punkten (10 Tore) vor Oliver Obolgogiani (Kiekko-Vantaa U20/Finnland) mit 14 Punkten (8 Toren) und Alexander Vasilchenko (Bobcaygeon Bobcats/GMHL (Greater Metropolitan Hockey League Toronto) mit zwölf Punkten. Auch die Plätze vier und fünf sollten noch erwähnt werden. Platz vier ging an den Bulgaren Ivan Hodulov, Platz fünf an den Taiwanesen Yen-Chin Sen.

„International Central European“
Neuer Name für die bisherige EBEL gefunden: ICE Hockey League

​Am Wochenende war es endlich soweit. Nachdem schon vor Monaten klar war, dass die bisher unter dem Namen EBEL länderübergreifende österreichische Liga den Namen auf...

Alle Erstligisten mit lösbaren Aufgaben
Erste Runde im Schweizer Pokal ausgelost

​Am Wochenende wurde die erste Runde des Schweizer Eishockey-Pokals ausgelost. Das Sechzehntelfinale findet dabei nach regionalen Gesichtspunkten – gemäß aktuellem P...

Auch Verschiebung der Olympia-Qualifikation fix
IIHF bestätigt A-WM-Verschiebung um zwei Wochen

​Der Eishockey-Weltverband IIHF hat am Montag beim virtuellen IIHF-Kongress die Verschiebung der A-Weltmeisterschaft 2021 in Riga/Lettland und Minsk/Weißrussland um ...

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Italienischer Nationaltorwart über die aktuelle Situation und seine Zeit in Finnland
Andreas Bernard: „Ein Traum wäre es in der DEL zu spielen.“

Andreas Bernard kommt aus einer Eishockey Familie, sein großer Bruder ist Kapitän des zweimaligen EBEL Meisters HC Bozen, er selbst spielt seit vielen Jahren im Ausl...