Filin zwei Jahre gesperrt

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Disziplinarausschuss des Weltverbandes IIHF hat den weißrussischen Spieler Zimafei Filin für

zwei Jahre von allen Wettbewerben oder Aktivitäten ausgeschlossen, die vom IIHF organisiert oder

bevollmächtigt sind. Das gilt auch für die nationalen Verbände, die dem Weltverband angeschlossen

sind. Das Gremium, bestehend aus Gerhard Mösslang (GER), Ivo Eusebio (SUI) and Martin

Holmgren (SWE), kam gestern zu diesem Urteil. Die Probe des 21-jährigen Zimafei Filin, 21, die am

30. April 2005 nach dem Spiel Slowakei gegen Weißrussland bei der WM in Wien genommen

wurde, zeigte ein positives Resultat. Sowohl die A- als auch die B-Probe bestätigten das

Vorhandensein von Norandrosteron, und zwar eine Konzentration, die 250-mal höher war als die

erlaubten zwei Nanogramm pro Milliliter. Filin wurde sofort von der weiteren Teilnahme am Turnier

suspendiert. In einem Brief vom 7. Juni an den weißrussischen Verband gab der Spieler die

Einnahme der verbotenen Substanz zu. Die Sperre begann am 4. Mai 2005 (Bestätigung des Doping

durch die B-Probe) und endet am 3. Mai 2007. Dieses Urteil kann innerhalb der nächsten 21 Tage

bei der Sport-Schiedsgericht in Lausanne (Schweiz) angefochten werden. Der weißrussische

Verband hat entschieden, eine Anti-Doping-Programm in jenen Vereinen zu initiieren, die an der

nationalen Meisterschaft teilnehmen.

Die Entscheidung bezüglich des ukrainischen Spielers Alexander Pobjenostsew, der ebenfalls bei der

letzten WM positiv getestet wurde, wurde verschoben, da noch weitere Untersuchungen

vorgenommen werden müssen.

Nachfolger von Steffen Ziesche
Alexander Dück wird neuer U18-Bundestrainer

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. hat eine weitere Neubesetzung im DEB-Trainerbereich vorgenommen. Alexander Dück übernimmt ab der kommenden Saison 2021/22 die Positi...

Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...

Lob für die Turnierleistung des DEB-Teams
Söderholm: „Eine Mannschaft, die aus ganz feinen Menschen besteht“

​Bundestrainer fand nach Platz vier bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga klare Worte für die Spieler das Eishockey-Nationalteam. Es handele sich um eine ...

Kommentar: Nicht der letzte Eindruck zählt
DEB-Team setzt mit Platz in den Top 4 ein Ausrufezeichen

​Man sagt, es sei der letzte Eindruck, der bleibt. Es wäre unfair und unangemessen, würde die Leistung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeister...