Favoriten im CC-Cup weiter

Berichte aus der Frauen-BundesligaBerichte aus der Frauen-Bundesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie erwartet, setzten sich die Favoriten in der ersten Runde des Continental-Cup, der am letzten

Wochenende ausgetragen wurde, durch. KHL Zagreb (Kroatien), Gothiques Amiens (Frankreich),

Amsterdam Bulldogs (Niederlande), Dunaferr Dunaújváros (Ungarn) und HK Riga (Lettland)

qualifizierten sich insgesamt für die zweite Runde, die zwischen dem 17. und 19. Oktober über die

Bühne gehen wird. Zagreb und Amiens hatten jeweils einen ambitionierten Gegner, der durchaus

keinen Sparringspartner abgeben wollte. Die Kroaten stellten erst fünf Minuten vor Schluss gegen

Rumäniens Vertreter Miercurea Ciuc ihren 3:2-Sieg durch Mario Novak her. Auch Amiens hatte

seine Mühe, um die unangenehme Truppe aus Odense (Dänemark) mit 5:4 zu besiegen. Dunaferr

schaffte ein klares 4:1 gegen Medvescak Zagreb (Kroatien) 4-1 im alles entscheidenden Spiel in

Gruppe D, während Riga ein 2-2 gegen Kasachmys Karaganda (Kasachstan) am letzten Tag in

Gruppe E reichte. Amsterdam hatte leichtes Spiel; die Niederländer stellten bereits am Samstag in

Gruppe C die Weichen auf Weiterkommen. KHL Zagreb ist für die Gruppe F in Polen (mit Mailand/

Italien, Auschwitz/Polen und Libau/Lettland), Amiens und Amsterdam spielen beide in Gruppe G in

Frankreich (mit Rouen/Frankreich und Asiago/Italien), Dunaferr ist in Gruppe H in Ungarn gesetzt

(mit Alba Volan/Székesfehérvár/Ungarn, Olimpija Laibach/Slowenien und Torpedo

Kazzinc/Kasachstan, während Riga in der Gruppe I in der Slowakei mitmacht, und zwar mit Jukurit

Mikkeli/Finnland, Sokol Kiew/Ukraine und HKM Zvolen/Slowakei. Für das Finalturnier, das

zwischen dem 8. und 11. Januar 2004 in der weißrussischen Stadt Gomel über die Bühne gehen

wird, sind mit dem HC Lugano und Slovan Pressburg der Schweizer und slowakische Meister bereits

gesetzt; dazu kommt der russische Zweite, Sewerstal Tscherepowetz, sowie Gastgeber HC Gomel.

Ex-Nationaltorhüter hört auf
DEB und Klaus Merk gehen getrennte Wege

​Der Deutsche Eishockey-Bund und sein langjähriger Mitarbeiter Klaus Merk beenden zum 31. Mai 2020 einvernehmlich die Zusammenarbeit. ...

Zwei KHL-Clubs ziehen sich zurück
Junost Minsk – der erste und einzige Meister Europas wurde gekrönt

​Seit etwa vier Wochen hat der Corona-Virus das Leben weltweit im Griff. Das gilt natürlich auch für den Sport. Alle Sportarten mussten herbe Einschnitte hinnehmen u...

Die CHL sucht einen Sport-Koordinator

In schweren Zeiten hält man zusammen und deswegen veröffentlichen wir hier die Stellenanzeige der Champions Hockey League....

Ein Blick in die WM-Historie
Als Deutschland Eishockey-Weltmeister wurde

​Die weltweite Ausnahmesituation durch die Corona-Pandemie sorgt wie gemeldet dafür, dass die Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz nicht stattfinden kann....

Tickets sollen Gültigkeit für 2021 behalten
Nach WM-Aus: DEB sagt alle Länderspiele ab

​Im Zuge der Absage der IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz als Folge der Coronavirus-Pandemie hat der Deutsche Eishockey-Bund auch alle Heim-Länder...

Erstmals kein internationales Turnier seit 1947
International Icehockey Federation sagt Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 ab

​Eine Überraschung ist es freilich nicht mehr, nun aber Gewissheit: Die Eishockey-Weltmeisterschaft, die in diesem Jahr in der Schweiz hätte stattfinden sollen, ist ...