Faszination Olympia: 1984 - Mit der Eisenbahn nach Sarajevo

Auflösung des Hockeyweb-GewinnspielsAuflösung des Hockeyweb-Gewinnspiels
Lesedauer: ca. 1 Minute

Faszination

Olympia


Eine Hockeyweb-Serie von Horst Eckert

 


Mit der Eisenbahn nach Sarajevo - Die Sbornaja bot Zaubereishockey.

Erich Kühnhackl wurde Skorerkönig

Der Flugplatz im fernen Sarajevo (damals Jugoslawien) galt nicht gerade als

sicher. Daher reiste das deutsche Olympiaaufgebot 1984 mit der guten alten

Bundesbahn zu den Spielen nach Bosnien. Chef de Mission, also Boss der gesamten

bundesdeutschen Olympiamannschaft, war der aus dem Eishockeylager kommende

Berliner Heinz Henschel. Eine große Ehre für die Puckjägergilde. Chef der

Eishockeymannschaft war Bundestrainer Xaver Unsinn, der nach der Pleite von Lake

Placid 1980 (nur 10. Platz) wieder Leben in die Bude brachte. Die Unsinn-Cracks

sorgten für guten Torumsatz. 7:4 gegen Finnland im Spiel um Platz fünf. Vorher

8:5 gegen Polen, 9:4 gegen Italien, 8:1 gegen Gastgeber Jugoslawien und 1:6

gegen die Sowjetunion. Und als kleine Überraschung, das 1:1 gegen den späteren

Bronzegewinner Schweden. Nur eine Niederlage und Platz fünf, das konnte sich

sehen lassen. Olympia-Skorerkönig wurde Erich Kühnhackl, der auf 14 Punkte ( 8

T + 6 A) kam.

Die Goldmedaille ging an die Sbornaja, wie man die Eishockeymannschaft in der

UdSSR nennt. Trainer Viktor Tichonov hatte eine tolle Truppe auf das olympische

Eis geschickt. So u.a. den Superblock von CSKA Moskau mit Torhüter Vladislav

Tretjak, den Bluelinern Alexej Kasatonov und Vyacheslav Fetisov, sowie der

Star-Troika Sergej Makarov, Igor Larionov und Vladimir Krutov. 58:6 Tore und

16:0 Punkte in den acht Turnierspielen waren das deutliche Ergebnis der Überlegenheit.

Silber ging an die Tschechoslowaken, wo die späteren Bundesligastars Kralik,

Chalupa, Uvira, Lala, Richter und Pasek im Aufgebot standen. Bronze gewannen die

Schweden.

Endstand:

1. UdSSR, 2. CSSR, 3. Schweden, 4. Canada, 5. BR Deutschland, 6. Finnland, 7.

USA, 8. Polen, 9. Italien, 10. Österreich, 11. Jugoslawien, 12. Norwegen.

Das deutsche Team:

T: Friesen (SBR), Englbrecht (EVL)

V: Kießling, U. Hiemer (KEC), Berndaner (SCR), Kreis, Niederberger (MERC),

Scharf (SBR), Reil (ECD);


S: Kühnhackl, H. Steiger (EVL), Reindl (SCR), D. Hegen (ESVK), Wolf, Roedger (MERC),

G. Truntschka, Kuhl (KEC), E. Höfner, Betz, Ahne (SBR). Bundestrainer Xaver

Unsinn

Anfang Februar im Wellblechpalast
U19-Nationalmannschaft bestreitet Fünf-Nationen-Turnier in Berlin

​Die deutsche U19-Nationalmannschaft bestreitet vom 4. bis 8. Februar ein Fünf-Nationen-Turnier in Berlin. Im Wellblechpalast misst sich die DEB-Auswahl, die von U20...

Vier Punkte bei Comeback trotz Verletzung
Jaromir Jagr schießt Kladno zum Sieg beim Tabellenführer Sparta Prag

Trotz noch nicht vollständig überstandener Adduktorenverletzung erzielte der fast 48 Jahre alte Stürmer zwei Tore und zwei Assists gegen das Team von Uwe Krupp....

Einmal Gold, Einmal Silber und Zweimal Bronze
Vier Medaillen für deutsche Eishockeycracks bei den Youth Olympic Games

Die deutschen Eishockey-Athletinnen und Athleten haben sich vier Medaillen bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lausanne gesichert....

Zwei schwedische Teams scheitern im Halbfinale
Mountfield HK und Frölunda Indians bestreiten das CHL-Finale

​Das Finale steht fest. Titelverteidiger Frölunda Indians besiegte den Favoriten Lulea HF auswärts mit 3:1 und zog noch ins Endspiel der Champions Hockey League ein....

SønderjyskE gewinnt Finalturnier bei Heimvorteil
Continental-Cup geht erstmals nach Dänemark

​Der erste internationale Cup der Saison 2019/20 wurde bei einem Finalturnier in Dänemark ausgespielt. Gewinner des Continental-Cups ist mit SønderjyskE erstmals ein...

Weltmeisterschaft der Division IA in Füssen
Deutsche U18-Frauen verwirklichen Traum vom Aufstieg

​Am letzten Spieltag der U18-Frauen-Weltmeisterschaft der Division IA zeigte die deutsche Mannschaft um U18-Bundestrainerin Franziska Busch ihre ganze Klasse und gew...