Faszination Olympia: 1984 - Mit der Eisenbahn nach Sarajevo

Auflösung des Hockeyweb-GewinnspielsAuflösung des Hockeyweb-Gewinnspiels
Lesedauer: ca. 1 Minute

Faszination

Olympia


Eine Hockeyweb-Serie von Horst Eckert

 


Mit der Eisenbahn nach Sarajevo - Die Sbornaja bot Zaubereishockey.

Erich Kühnhackl wurde Skorerkönig

Der Flugplatz im fernen Sarajevo (damals Jugoslawien) galt nicht gerade als

sicher. Daher reiste das deutsche Olympiaaufgebot 1984 mit der guten alten

Bundesbahn zu den Spielen nach Bosnien. Chef de Mission, also Boss der gesamten

bundesdeutschen Olympiamannschaft, war der aus dem Eishockeylager kommende

Berliner Heinz Henschel. Eine große Ehre für die Puckjägergilde. Chef der

Eishockeymannschaft war Bundestrainer Xaver Unsinn, der nach der Pleite von Lake

Placid 1980 (nur 10. Platz) wieder Leben in die Bude brachte. Die Unsinn-Cracks

sorgten für guten Torumsatz. 7:4 gegen Finnland im Spiel um Platz fünf. Vorher

8:5 gegen Polen, 9:4 gegen Italien, 8:1 gegen Gastgeber Jugoslawien und 1:6

gegen die Sowjetunion. Und als kleine Überraschung, das 1:1 gegen den späteren

Bronzegewinner Schweden. Nur eine Niederlage und Platz fünf, das konnte sich

sehen lassen. Olympia-Skorerkönig wurde Erich Kühnhackl, der auf 14 Punkte ( 8

T + 6 A) kam.

Die Goldmedaille ging an die Sbornaja, wie man die Eishockeymannschaft in der

UdSSR nennt. Trainer Viktor Tichonov hatte eine tolle Truppe auf das olympische

Eis geschickt. So u.a. den Superblock von CSKA Moskau mit Torhüter Vladislav

Tretjak, den Bluelinern Alexej Kasatonov und Vyacheslav Fetisov, sowie der

Star-Troika Sergej Makarov, Igor Larionov und Vladimir Krutov. 58:6 Tore und

16:0 Punkte in den acht Turnierspielen waren das deutliche Ergebnis der Überlegenheit.

Silber ging an die Tschechoslowaken, wo die späteren Bundesligastars Kralik,

Chalupa, Uvira, Lala, Richter und Pasek im Aufgebot standen. Bronze gewannen die

Schweden.

Endstand:

1. UdSSR, 2. CSSR, 3. Schweden, 4. Canada, 5. BR Deutschland, 6. Finnland, 7.

USA, 8. Polen, 9. Italien, 10. Österreich, 11. Jugoslawien, 12. Norwegen.

Das deutsche Team:

T: Friesen (SBR), Englbrecht (EVL)

V: Kießling, U. Hiemer (KEC), Berndaner (SCR), Kreis, Niederberger (MERC),

Scharf (SBR), Reil (ECD);


S: Kühnhackl, H. Steiger (EVL), Reindl (SCR), D. Hegen (ESVK), Wolf, Roedger (MERC),

G. Truntschka, Kuhl (KEC), E. Höfner, Betz, Ahne (SBR). Bundestrainer Xaver

Unsinn

Ambri schockt Zug – deutlicher Sieg für Lugano gegen
Schweiz: SC Bern steht nach Sieg in Davos vor dem Hauptrundentitel

​Der Dienstagabend hatte es in sich. Drei Nachholspiele standen auf dem Programm und in allen dreien blieben die Gäste Sieger. Vor allem das Torverhältnis von 17:6 s...

Nach einem Jahr Verletzungspause spielt er wieder in Tschechien
Jaromir Jagr: Comeback mit 47 Jahren

Jaromir Jagr kann es nicht lassen! Im zarten Alter von 47 Jahren hat er gestern sein Comeback in der zweiten tschechischen Liga gegeben. ...

Länderspiele am Sonntag
DEB-Teams verbuchen drei Niederlagen

​Drei Nationalmannschaften, die Frauen, U16-Frauen und die U19-Männer, mussten am Sonntag Niederlagen verbuchen....

Niederlagen für U19 in Turku und U18 in Piešťany
U16-Nationalmannschaft feiert Turniersieg

​Drei Niederlagen, aber auch einen Kantersieg verbuchten die Nachwuchsnationalmannschaften des Deutschen Eishockey-Bundes am Samstag. ...

DEB-Frauen unterliegen Tschechien
U-18-Nationalmannschaft besiegt die Schweiz mit 3:0

​Am Freitag waren zahlreiche Nationalmannschaften des Deutschen Eishockey-Bundes im Einsatz. ...

Niederlagen für die Frauen und die U18
Siege für die U16- und U17-DEB-Auswahl

​Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat zum Auftakt des Final-6-Turniers der Euro Women’s Hockey Tour ihre Partie gegen Finnland verloren. Die Mannschaft von Fra...