Erste Sensation perfekt - Weißrussland im Halbfinale

Kanada ist Olympiasieger:  5:2 Sieg gegen die USA!Kanada ist Olympiasieger: 5:2 Sieg gegen die USA!
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem sensationellen 4:3 (2:1;0:1;2:1)-Sieg gegen den großen Favoriten aus Schweden zieht die Mannschaft aus Weißrussland als erstes Team in das Olympische Halbfinale ein. Niemand hatte die Weißrussen

auf der Rechnung, im Vorfeld des Spieles wurde lediglich die Höhe eines

schwedischen Sieges diskutiert.

 

Zunächst nahm die Partie auch den erwarteten

Verlauf: Gleich das erste Überzahlspiel nutzte NHL-Star Nicklas Lidström von den

Detroit Red Wings zur 1:0-Führung. Scheinbar ließ dieses Führungstor die "Tre

Kronors" etwas nachlässig werden. Innerhalb von 106 Sekunden konnten die

Weißrussen nicht nur durch ein Unterzahltor ausgleichen, sondern durch den

Ex-Nürnberger Dimitri Dudik in Überzahl sogar in Führung gehen. Überhaupt

präsentierten sich die Weißrussen bestens eingestellt und auch körperlich

wesentlich präsenter als zuletzt.

 

Die Schweden waren zwar jederzeit das dominierende

Team, doch entscheidend durchsetzen konnten sie sich nicht. Und selbst wenn es

doch einmal gelang, scheiterten sie am glänzend disponierten Andre Mezin im

weißrussischen Tor. Es dauerte bis zur 31. Minute ehe Michael Nylander mit einer

schönen Einzelaktion, erneut im Powerplay, den Ausgleich erzielte. Trotz der

schwedischen Überlegenheit, die sich ein Torschussverhältnis von 47:19

erarbeiteten, waren auch die Weißrussen mit ihren Kontern immer wieder

gefährlich.

 

Im Schlussabschnitt wurde es richtig dramatisch:

Einen Fehlpass der Schweden nutzte Oberhausens Routinier Andre Kovalev mit einem

verdeckten Schuss zur erneuten Führung (43. Min.). Selbiges auch auf der anderen

Seite, einen katastrophalen Scheibenverlust des Augsburgers Vasily Pankov netzte

der schwedische Kapitän Mats Sundin gekonnt ein. Als sich beide Teams schon auf

eine Verlängerung einstimmten, fasste sich Vladimir Kopat ein Herz und zog von

hinter der blauen Linie einfach mal ab.
Tommy Salo im schwedischen Tor

unterschätzte den Schuss total und lenkte ihn halb mit der Schulter und der

Fanghand ins eigene Tor. Die Sensation war perfekt und der größte Erfolg der

weißrussischen Eishockey-Geschichte ebenso.

 

Tore:
0:1 (03.10) Lidström

(Johnsson, Nylander) 5:4
1:1 (07.47) Romanov (Matushkin, Kalyuzhny) 4:5


2:1 (09.33) Dudik (Romanov, Rasolko) 5:3
2:2 (30.14) Nylander (Sundin,

Lidström) 5:4
3:2 (42.47) Kovalev
3:3 (47.54) Sundin
4:3 (57.36)

Kopat (Antonenko, Bekbulatov)

 

Strafen: Weißrussland 14 min. -

Schweden 8 min.

U24/U25-Auswahl bildet Perspektivkader
„Top Team Peking“ gegen die Schweiz in Memmingen und Bietigheim

​Das Top Team Peking – eine U24/U25-Auswahl der deutschen Nationalmannschaft – bestreitet ihre beiden Länderspiele in Memmingen und Bietigheim. Die Mannschaft trifft...

Pässe, Paraden & Tore
Die Top 10 des Deutschland-Cups im Video

​Der am Ende mit zwei Punkten aus sportlicher Sicht nicht besonders erfolgreiche Deutschland-Cup bleibt aus einem anderen Grund in Erinnerung: Der Deutsche Eishockey...

Ein ausgesprochen mäßiger Abschluss
Ära Marco Sturm endet mit Niederlage gegen die Slowakei

​Zum Abschluss des Deutschland-Cups und gleichzeitig zur Verabschiedung von Bundestrainer Marco Sturm unterlag die deutsche Nationalmannschaft der Slowakei mit 0:2 (...

Sbornaja besiegt die Schweiz mit 4:2
Russland gewinnt erneut den Deutschland-Cup

​Schon im fünften Spiel des Turniers fiel die Entscheidung darüber, wer den Deutschland-Cup 2018 mit nach Hause nehmen würde. Russland verteidigte den Titel durch ei...

2:1-Erfolg gegen die Slowakei
Russland verbucht den zweiten Sieg

​Russland hat beim Deutschland-Cup in Krefeld den zweiten Sieg eingefahren. Die Sbornaja besiegte die Slowakei mit 2:1 (1:1, 0:0, 1:0). ...

Penalty-Niederlage nach zwei schwachen Dritteln
Deutschland fand gegen die Schweiz zu spät ins Spiel

​Zwei Drittel lang nicht gut gespielt. Der Turniersieg beim Deutschland-Cup ist nicht mehr möglich. Da muss man sich an die kleinen Dinge halten. „Wir haben für uns ...