Entscheidung für Olympia gefallen

Berichte aus der Frauen-BundesligaBerichte aus der Frauen-Bundesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das IIHF-Council entschied bei seiner letzten Zusammenkunft am vorigen Dienstag in Zürich, dass

die Gruppeneinteilungen für die Olympischen Winterspiele 2006 (10. bis 16. Februar) in Turin

(Italien) sowohl bei den Herren als auch bei den Damen nach den diesjährigen Ranglisten

vorgenommen werden. Bei den Männern wird die Rangliste direkt nach der diesjährigen WM in Prag

und Mähr.-Ostrau (26. April bis 9. Mai) erstellt, die der Damen nach der WM in Kanada (30. März

bis 6. April).

Die Gruppe A besteht aus den Teams Teams Nummer 1, 4, 5, 8, 9, und Italien als

Nummer 12, Gruppe B aus den Teams Nummer 2, 3, 6, 7, 10, und 11.

Der momentane Stand: 1.

Kanada (3685 Punkte), 2. Schweden (3610), 3. Tschechien (3560), 4. Finnland (3525), 5. Slowakei

(3480), 6. Russland (3480), 7. USA (3330), 8. Deutschland (3240). 9. Schweiz (3135), 10. Lettland

(3060), 11. Ukraine (3010), 12. Österreich (2970). Die ersten Acht sind für die Spiele automatisch

qualifiziert, während Gastgeber Italien für ein Qualifikationsturnier gesetzt ist, was auch für die

restlichen drei Teams gilt. Diese Qualifikationsturniere werden im Februar 2005 ausgetragen werden.

Bei den Damen sieht es wie folgt aus: Gruppe A: Teams Nummer 1, 4, 5 und 8; Gruppe B: Teams

Nummer 2, 3, 6, und 7. Der momentane Stand der Rangliste: 1. Kanada (1800 Punkte), 2. USA

(1740), 3. Finnland (1655), 4. Schweden (1625), 5. Russland (1620), 6. Deutschland (1565), 7.

China (1545), 8. Kasachstan (1490). Die ersten Vier sind automatisch qualifiziert. Gastgeber Italien

(zunächst als Nummer 8 gesetzt) wird, wie bei den Herren, einen direkten Zugang zu den

Qualifikationsturnieren erhalten. Die restlichen drei Teilnehmer werden ebenfalls dort ermittelt. Auch

bei den Damen finden die Turniere im Februar 2005 statt.

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...