Wien weiter mit weißer WesteBlick in die EBEL

Die Vienna Capitals setzten sich auch gegen den EC Red Bull Salzburg durch. (Foto: GEPA pictures/ Mathias Mandl)Die Vienna Capitals setzten sich auch gegen den EC Red Bull Salzburg durch. (Foto: GEPA pictures/ Mathias Mandl)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Platz 1: Vienna Capitals, 12 Punkte
Der Hauptstadtclub und Meister aus Wien hat auch die nächsten Spiele gegen Salzburg (4:0) und Bozen (3:1) gewonnen. In Salzburg wurde bereits im ersten Abschnitt mit einem Überzahl- und einem Unterzahltor der Grundstein gelegt. Die Mozartstädter hatten zwar viel Scheibenbesitz, waren aber nicht in der Lage, den Puck ins Tor zu bekommen. Bozen konnte den ersten und dritten Abschnitt offen gestalten, doch im Mitteldrittel fingen sie sich alle drei Gegentore ein. Wien macht also genau dort weiter, wo man letzte Saison aufhörte.
Platz 2: Villacher SV 9 Punkte
Die Draustädter sind zwar Tabellenzweiter, kassierten in Ungarn aber die erste Niederlage. Mit 0:3 musste man die Heimreise aus Fehérvár antreten. Spielentscheidender Mann war Jeff LoVecchio mit zwei Treffern. Gegen Linz sah man eine wilde Fahrt mit elf Toren. Das bessere Ende beim 6:5 hatte dabei der VSV, obwohl Linz mehrfach in Führung gehen konnte. Die Entscheidung fiel in den letzten fünf Spielminuten. Zudem soll laut eines Berichtes der Kleinen Zeitung der VSV in Verhandlungen mit Shane O‘Brien stehen. Der 34-jährigeVerteidiger hat 577 NHL-Spiele in seiner Vita stehen.
Platz 3: HC TWK Innsbruck, 8 Punkte
Im sogenannten Westderby gegen Dornbirn ging es hoch her. Nach mehrfachem Führungswechsel ging der 4:3-Sieg nach Overtime an den HCI. Der Siegtreffer fiel erst in der 65. Minute durch Goalgetter Hunter Bishop. Gegen den Ligarückkehrer aus Zagreb folgte mit 3:1 der nächste Sieg. Die Tiroler machte alle ihre Tore im ersten Drittel und sind nach drei Spielen noch ungeschlagen.
Platz 4: Orli Znojmo, 8 Punkte
Konnte man am ersten Wochenende noch Linz und Salzburg überraschen, zog man gegen Klagenfurt den Kürzeren. Zwar konnten die Tschechen in der neunten Minute in Führung gehen, doch bei Spielende hieß es 3:1 für die Kärntener. Matchwinner war Kevin Kapstad mit zwei Treffern. Gegen die Ungarn aus Fehérvár konnte man hingegen wieder gewinnen. Von Spielbeginn an war Znaim das aktivere Team und siegte am Ende knapp aber verdient mit 2:1.
Platz 5: Black Wings Linz, 7 Punkte
Im Spiel gegen Graz müssen sich die Linzer bei Brian Lebler bedanken. Mit seinen Toren zum 2:2-Ausgleich und 3:2-Siegtreffer war er der entscheidende Spieler. Bei Heimspiel gegen die Villacher Adler war den Stahlstädtern das Glück hingegen nicht mehr hold. Trotz mehrfacher Führungen gingen die Punkte am Ende an die Gäste. Miha Verlič besorgte in der 56. Minute den Siegtreffer für den VSV.
Platz 6: Dornbirner EC, 5 Punkte
Für die Bulldogs war es kein sonderlich gutes Wochenende. Bei der 1:4-Niederlage in Bozen hatte man nicht viel zu lachen und verlor zudem noch Chris D’Alvise wegen eines Stockstiches. Er wurde inzwischen für zwei Spiele gesperrt. Gegen Zagreb konnte man das Spiel zwar drei Drittel lang offen gestalten, verlor am Ende aber 3:4 in der Verlängerung.
Platz 7: Sapa Fehérvár, 5 Punkte
Die Mannschaft von Coach Benoît Laporte hatte von Beginn an mehr vom Spiel gegen Villach. Bis zum ersten Treffer musste man aber bis zur 35.Minute waren. Jeff LoVecchio war der Glückliche, der im Schlussdrittel für die Entscheidung beim 3:0-Sieg sorgte. Gegen Znojmo lief es nicht ganz so gut. Hier waren die Tschechen es lange offen und ausgeglichen, am Ende ging der Sieg mit 2:1 an Znaim.
Platz 8: Graz 99ers, 3 Punkte
Die 99ers hatten diese Woche nur eine Begegnung. Diese war gegen Linz und ging verloren. In einem flotten Auftakt stand es nach zehn Minuten 2:1 für die Grazer, doch mit zwei Toren von Brian Lebler wurde dieser zum Linzer Matchwinner und Graz ging leer aus.
Platz 9: HC Bozen Alperia, 3 Punkte
Beim 4:1-Sieg gegen Dornbirn fuhren die Füchse ihre ersten Saisonpunkte ein. Vor allem im Mitteldrittel waren die Hausherren das überlegene Team. Allerdings verlor man auch Chris DeSousa wegen eines Bandenchecks. Er wurde vom DOSP dafür für ein Spiel gesperrt. Im Spiel gegen Wien unterlag man jedoch mit 1:3. Wieder war der Mittelabschnitt entscheidend, diesmal jedoch zugunsten des Meisters.
Platz 10: Red Bull Salzburg, 3 Punkte
Die roten Bullen standen kurz vor der ersten Saisonkrise, denn auch das Spiel gegen Meister Wien ging mit 0:4 verloren. Salzburg hatte zwar gut mitgespielt, konnte aber kein Tor erzielen. Das Schlimmste verhindert wurde gegen Klagenfurt. In einem munteren Spiel behielt man mit 6:3 die Oberhand und fuhr die ersten Punkte der Saison ein. Man war bereits mit 5:0 in Führung, ehe der KAC wieder auf zwei Tore herankam. John Hughes machte in der Schlussminute per Empty-Net-Tor aber alles klar.
Platz 11: Klagenfurter AC, 3 Punkte
Im  Heimspiel gegen Znaim war das Spiel recht ausgeglichen. Das lag vor allem am Goalie der Tschechen, Marek Schwarz. Am Ende konnte aber auch er den 3:1-Sieg des KAC nicht verhindern. Gegen Salzburg zeigten die Teams elf Tore, doch zu holen war Nichts. Die roten Bullen nutzen ihre Chancen konsequent und zogen mit fünf Toren davon. Der KAC konnte zwar noch verkürzen, doch an der 3:6-Niederlage war nicht mehr zu rütteln.
Platz 12: KHL Medveščak Zagreb, 3 Punkte
Für Zagreb läuft es noch nicht rund. In Innsbruck war das Spiel bereits nach 20 Minuten entschieden. Man konnte zwar noch ein Tor aufholen, doch die 1:3-Niederlage war nicht zu verhindern. In Dornbirn reichte es immerhin zu zwei Zählern, beim 4:3-Sieg nach Overtime. Mehrfach wechselte die Führung, ehe Tero Koskiranta das Spiel in die Verlängerung schoss. In dieser war es dann Michael Boivin der für die Entscheidung sorgte.