Wien folgt Salzburg ins FinaleEBEL-Play-off-News

Jubel beim Hauptstadtclub: Die Vienna Capitals stehen im Finale. (Foto: Imago)Jubel beim Hauptstadtclub: Die Vienna Capitals stehen im Finale. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Black Wings Linz (2) – Vienna Capitals (5) Serie 1:4

Spiel 5 hatte nochmal alles, was man sich von einem Play-off-Spiel wünscht. Tolle Schüsse und Keeper in Topform. Noch in der letzten Minute der regulären Spielzeit hätte die Entscheidung für beide Seiten fallen können. Wunderbare Checks und „Open Ice Hits“. Mitunter aber auch die ein oder andere Nickeligkeit. Hier hatten die Wiener im ersten Drittel dickes Glück. Statt einer 5-plus-Spieldauerstrafe für einen Stockstich, gab es nur zwei Minuten für einen Stockschlag. Hier lagen die Schiedsrichter leider komplett daneben. Insgesamt schepperte es ordentlich. Nur mit den Toren geizten die Mannschaften. Ein 5:5 nach 60 Minuten wäre absolut in Ordnung gewesen, doch da stand es nur 1:1. Damit ging auch diese Partie in die Overtime. Hier machten die Wiener von Anfang an den entschlosseneren Eindruck. Doch zunächst ließen sie mehrere, zum Teil wundervoll ausgespielte Chancen aus. Die dickste hatte Andreas Nödl, doch er wischte vor dem leeren Tor an der Scheibe vorbei. Wenig später war es dann soweit. Die Caps fuhren erneuet einen schnellen vorgetragenen Angriff und Rafael Rotter konnte den Puck über die Linie schieben.

Für die Black Wings geht eine unter dem Strich begeisternde und erfolgreiche Saison zu Ende. Am Ende steht nicht nur der Halbfinaleinzug, sondern auch die Qualifikation für die Champions Hockey League.

Auf die Caps wartet nun das dritte Finale der Clubgeschichte. Seit Jim Boni, der im Laufe der Saison Tom Pokel ersetzt, übernommen hat, zeigt die Kurve wieder deutlich nach oben. Das erstaunliche ist jedoch, dass Boni auch Wiens Coach beim ersten und bisher einzigen Meistertitel des Hauptstadtclubs war.

Spiel 5 Black Wings Linz – Vienna Capitals 1:2 n.V. (1:1, 0:0, 0:0, 0:1)
Tore: 1:0 (6.PP) Jason Ulmer, 1:1 (20.)
Kris Foucault, 1:2 (68.) Rafael Rotter

Damit lautete das Finale der EBEL:
Red Bull Salzburg (1) – Vienna Capitals (5)

Spiel 1 der Finalserie findet am Dienstag statt.