Uli Egen bleibt Trainer des HC GrödenWahrscheinlicher Start in der neuen EBEL2

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Noch ist nicht sicher, ob wir mit 14 oder 16 Teams starten werden, aber die Play-offs sind unser Ziel“, so Uli Egen im Gespräch mit uns. „Dadurch, dass sich diese Liga aus Teams mehrerer Länder zusammensetzen wird, wird das eine gute und interessante Aufgabe für mich.“ Es wird erwartet, dass sich die EBEL2 mit Teams aus Österreich und Italien sowie aus Slowenien und Kroatien zusammensetzen wird. Auch Farmteams einiger EBEL-Teams sind angedacht.

Faktisch soll die EBEL2 Nachfolger der INL (Inter-National League) werden. Das Nachwuchsteam der Innsbrucker Haie hat bereits für die INL gemeldet und würde auch den Weg in die EBEL2 mitgehen.

Somit könnte Uli Egen mit seinem italienischen Team in der neuen Saison Gastspiele in Innsbruck, Feldkirch, Kitzbühel oder auch Ljubljana geben. Die weitere Zusammenarbeit zwischen dem HC Gröden und Uli Egen wurde zunächst auf die Saison 2016/´17 begrenzt. Über potenzielle Neuzugänge wollte Egen sich nicht äußern: „Wir müssen erstmal abwarten, wie das Punktesystem genau aussehen wird.“