Torwart-Tor und Salzburger ZoffEBEL-Wochenrückblick

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Für den ersten Paukenschlag der Woche sorgten Meldungen, dass der Klagenfurter AC seinen Schweizer Coach Christian Weber beurlaubt hat und der schwedische Co-Trainer Christer Olsson sein Nachfolger werden soll. Doch nur wenige Stunden später enttarnte der KAC diese Meldung als Flopp und KAC-Vizepräsident Dr. Hellmuth Reichel stellt klar: „Es gibt keine Trainerdiskussion.“

Inwieweit die Meldung das Lockout-Spieler Sam Gagner von 26. bis 31. Dezember für Team Kanada beim Spengler Cup antreten wird, positiv zu bewerten ist, sei dahin gestellt. Weber hätte ihn aber wohl lieber in den eigenen Reihen. Das einzige Spiel diese Woche bestritten die Rotjacken gegen den EC Red Bull Salzburg, doch dieses verlor man mit 2:4.

Damit wären wir aber schon beim anderen Team, das für einige Meldungen im Blätterwald sorgte. Die Truppe von Pierre Pagé und vor allem er selbst kommen nicht wirklich zur Ruhe. Diesmal sorgte Derick Brassard für Aufregung. Dieser hat, nach Auffassung der Salzburger, den Club unrechtmäßig verlassen und somit Vertragsbruch begangen. Trotz eines weiteren Gespräches und der Warnung vor unbedachten Schritten reiste der Spieler noch am Dienstag ab. Der EC Red Bull Salzburg möchten nun offenbar rechtliche Mittel einleiten und auch die IIHF einschalten.

Es dauerte nicht lange, dann meldet sich Allan Walsh, seines Zeichens Agent von Derick Brassard, zu Wort. In einem Interview mit Mike Halford für den renommierten Sender „NBC Sports“ spricht Walsh davon, dass der EC Red Bull Salzburg die unprofessionellste Organisation in ganz Europa sei. Außerdem meint er: „Bei den Gründen, warum die NHL-Spieler wieder gegangen sind, spiegelt der Club den Fans und den Medien falsche Tatsachen vor.“ Und weiter: „Redet mit Tobias Enstrom, David Clarkson, Derek Dorsett oder irgendeinem anderen aktuellen Spieler der Salzburger.“ Harte Worte von einem Agenten.

Doch dieses Interview blieb nicht unbeantwortet. Daren Millard, Nick Kypreos und Doug MacLean riefen für „sportsnet“, einem kanadischen Sportmagazin, bei Pierre Pagé an. Im Telefoninterview meinte dieser: „Enstrom und Brassard haben ihre Verträge gebrochen, das ist Tatsache.“ Zum Vorwurf der Unprofessionalität sagt Pagé: „Jeder in Europa weiß, dass Red Bull eine der Top-drei- oder Top-fünf-Organisationen in Europa ist.“ Und später: „Wir haben hier neun Teams aller Altersklassen. Jeder im Eishockey weiß, dass wir eine erstklassige Organisation sind.“

Auch die EBEL selbst hat sich zu dem Thema bereits geäußert. In einer Meldung schlägt man sich auf die Seite des Clubs. Es heißt es unter anderem: „Red Bull Salzburg ist einer der professionellsten Vereine der Liga.“ Doch neben diesem neuen Zwist und dem Sieg über den KAC spielte man eine weitere Partie. Beim 12:3-Sieg ließ man dem Dornbirner EC keine Chance.

Sportlich keine echte Überraschung war der 4:1-Sieg des Villacher SV über den HC Innsbruck. Für das Highlight des Spieles und der ganzen Woche sorgte rund eine Minute vor Spielende jedoch VSV-Keeper Thomas Höneckl. Haie-Coach Daniel Naud nahm beim Zwei-Tore-Rückstand seinen Schlussmann Patrick Machreich zugunsten einen sechsten Feldspielers vom Eis. Sein Team rannte an und versuchte alles. Plötzlich kommt der Puck zu Höneckl und dieser haute ihn aus dem Drittel. Allerdings so genau, dass sein Schuss im Innsbrucker Tor landete. „Passiert nicht so oft, mir noch nie. Das ist etwas ganz besonderes und freut mich“, meinte der Überraschungstorschütze im Interview bei Laola1.tv.

Zum Schluss des wöchentlichen Rundgangs durch die EBEL ein schneller Blick zum Meister. Erst seit Anfang Dezember haben sich die Black Wings Linz mit NHL-Spieler Shawn Matthias verstärkt. Doch bei einem Zusammenprall mit dem Salzburger Robert Davison zog sich Matthias eine Gehirnerschütterung zu und ist zur Behandlung nach Nordamerika gereist. Manager Christian Perthaler kennt die Problematik der Verletzung und sagt: „Mit einer Gehirnerschütterung soll man nicht spaßen, hier geht es immerhin auch um eine NHL.“ Sportlich ist man wieder im Aufwind und besiegte am Wochenende die Graz 99ers mit 3:2 nach Penaltys und den HC Orli Znojmo mit 5:3. Nach den beiden Siegen stehen die „Linza“ wieder über dem Strich und belegen den fünften Rang.

Die restlichen Ergebnisse:

Dienstag:
Vienna Capitals - HC Orli Znojmo 3:2
KHL Medvescak Zagreb - HC Innsbruck 3:0

Freitag:
Fehervar AV19 - Vienna Capitals 4:3 n.P.
HC Orli Znojmo - KHL Medvescak Zagreb 2:4

Sonntag:
Vienna Capitals - KHL Medvescak Zagreb 2:1
Villacher SV - Graz 99ers 1:2
HC Innsbruck - Dornbirner EC 3:4
Fehervar AV19 - Olimpija Ljubljana 2:4