Topteams lassen FedernEBEL-News

Rob Hisey (Mitte) traf zweimal beim Linzer Erfolg gegen Villach. (Foto: Imago)Rob Hisey (Mitte) traf zweimal beim Linzer Erfolg gegen Villach. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Donnerstag

HC Bozen – Red Bull Salzburg 4:2 (2:1, 0:1, 2:0)

Bereits am Donnerstag schlug der aktuelle Meister den Top-Meisterschaftsanwärter. Nach dem dramatischen CHL-Aus mussten die Mozartstädter damit schon wieder als Verlierer vom Eis gehen und das obwohl man keinen Deut schlechter war als die Gastgeber. Im Gegenteil, Salzburg war über weite Strecken die aktivere Mannschaft, die gegen defensiv spielende Südtiroler aber zu wenige Stiche setzten konnte. Zu allem Überfluss musste der Nachverpflichtete Salzburgs Torhüter Niko Hovinen früh mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung das Spiel verlassen. Über alle Drittel sah man dasselbe Spiel, Salzburg rannte unermüdlich an, vergab jedoch jede Menge Chancen. Bozen hielt das Spiel lange offen ehe der Ex-Salzburger Mark Cullen den HCB zum Sieg führte.

Tore: 0:1 Konstantin Komarek (2.), 1:1 Philip DeSimone (8.PP), 2:1 Justin Keller (18.), 2:2 Thomas Raffl (39.PP), 3:2 Mark Cullen (49.), 4:2 Mark Cullen (60.EN)

Freitag

Klagenfurter AC – HC TWK Innsbruck 3:7 (0:2, 1:3, 2:2)

Bei den Rotjacken holte man sich in der Länderspielpause noch die ein oder andere Verstärkung. Für Verteidiger Jason DeSantis und  Stürmern Oliver Setzinger war es das erste Spiel im KAC-Dress. Zudem ist André Deveaux im Training mit dabei. Dieser Schuss ging bisher aber nach hinten los, denn der HCI schoss die Kärntener aus der eigenen Halle. Dabei war das erste Drittel etwas Eishockey verkehrt. Die Rotjacken machen das Spiel, Innsbruck jedoch die Tore. KAC-Coach Doug Mason meinte nach dem Spiel: „Von Beginn an kamen wir zu guten Chancen, nach nur 27 Sekunden traf Oliver Setzinger die Latte. Dann macht Innsbruck mit dem ersten Torschuss das 1:0 und erhöht mit dem zweiten oder dritten schon auf 2:0.“ Der HCI konterte den KAC Tor um Tor aus und ehe man sich versah, war das Spiel etwa zur Hälfte entschieden. Bereits nach dem vierten Gegentor hatte der Rotjacken-Anhang die Nase voll und pfiff das eigene Team erbarmungslos aus. „Spiele wie heute passieren nicht oft in einer Saison, denn uns gelang nahezu gar nichts, den Innsbruckern hingegen fast alles“, sagte Mason nach der Partie. Doch das Spiel forderte von den Siegern mit Florian Stern, Patrick Mössmer und Adam Munro gleich drei verletzte Opfer.

Tore: 0:1 Christoph Hörtnagl (2.), 0:2 Dustin VanBallegooie (10.), 0:3 Jeff Ulmer (22.PP), 0:4 Andreas Valdix (26.), 0:5 Patrick Mössmer (33.), 1:5 Manuel Geier (34.), 1:6 Alexander Höller (44.), 2:6 Jean-François Jacques (48.), 2:7 Roland Kaspitz (51.PP), 3:7 Jamie Lundmark (52.PP)

Vienna Capitals – Orli Znojmo 1:4 (0:0, 1:3, 0:1)

Keine Tore, doch ein flottes erstes Drittel gab es in Wien zu sehen. Beide Teams hatten ihre Großchancen inklusive Lattentreffer. Auch der ehemalige Augsburger Peter MacArthur versuchte sein Glück per Bauerntrick. Wie so oft fallen Tore nach Fehlern. Adam Havlík brachte die Gäste nach einem missglückten Querpass der Caps in der 29. Minute in Führung. Es war der Auftakt zu einem Dreifachschlag binnen 101 Sekunden. Jan Lattner und Martin Podešva sorgten für klare Verhältnisse. Vienna-Coach Tom Pokel meinte nach dem Spiel: „Wir haben uns heute unser Loch selbst gegraben.“ Am Ende verdanken die Gäste aus Znaim ihrer überragenden Effizienz.

Tore: 0:1 Adam Havlík (29.), 0:2 Jan Lattner (30.), 0:3 Martin Podešva (31.PP), 1:3 Jamie Fraser (34.), 1:4 Peter Pucher (44.)

Die übrigen Freitagsspiele:

Olimpija Ljubljana – Dornbirner EC 3:4 n.P. (1:1, 2:2, 0:0, 0:0, 0:1)
Black Wings Linz – Graz 99ers 4:5 (0:0, 2:4, 2:1)
Villacher SV – Sapa Fehérvár 5:4 (2:1, 0:1, 3:2)

Sonntag

Klagenfurter AC – Red Bull Salzburg 3:5 (0:0, 3:1, 0:4)

Wie gewonnen, so zerronnen wäre eine passende Überschrift zu diesem Spiel. Im ersten Drittel geizten die Mannschaften noch mit Toren, was jedoch auch an den beiden Goalies lag. Im Mittelabschnitt eröffneten die Hausherren den Torreigen, brauchten für den ersten Treffer aber noch den Videobeweis. Doch als der Bann gebrochen war, ging es munter weiter. Zu Beginn den Schlussabschnittes hatte sich der KAC einen zwei Tore Vorsprung erarbeitet, doch die Ratushny-Truppe setzte nach und schaffte bis zur 54. Minute den Ausgleich. Damit gab man sich nicht zufrieden. Wenig später machte Konstantin Komarek die erste Führung für die Mozartstädter perfekt. John Hughes machte mit seinem Schuss ins leere Tor alles klar.

Tore: 1:0 Patrick Harand (22.), 2:0 Thomas Koch (27.), 2:1 Thomas Raffl (34.), 3:1 Patrick Harand (37.), 3:2 Thomas Raffl (47.), 3:3 Daniel Welser (54.), 3:4 Konstantin Komarek (57.), 3:5 John Hughes (59.EN)

Black Wings Linz – Villacher SV 7:2 (3:1, 2:0, 2:1)

Die Linzer Stahlstädter haben ihre Niederlagenserie eindrucksvoll beendet. Nach fünf erfolglosen Spielen konnte man den VSV deutlich schlagen. Die Vorentscheidung fiel bereits im ersten Abschnitt. Dabei war der erste Treffer von Rob Hisey eine Mischung aus Arbeit, Hartnäckigkeit und etwas Glück. In der Summe also ein klassisches „schmutziges Tor“. Binnen drei Minuten zogen die Hausherren dann davon. Aus Linzer Sicht war nur der Anschluss von Darren Haydar ein Wermutstropfen. Doch flotte zehn Sekunden nach dem Wiederbeginn machte Hisey sein zweites Tor und stellte den alten Abstand wieder her. Die Black Wings waren klar die spielbestimmende Mannschaft im Mitteldrittel. Bis dieses zu Ende war, war auch das Spiel entschieden. Auch im Schlussdrittel legten die Hausherren einen Blitzstart hin, der Rest war kontrolliertes Punkte nach Hause spielen. Doch selbst hier war nahezu jederzeit ein weiteres Tor möglich.

Tore: 1:0 Rob Hisey (13.), 2:0 Curtis Murphy (16.PP), 3:0 Brad Moran (19.), 3:1 Darren Haydar (20.), 4:1 Rob Hisey (21.), 5:1 Fabio Hofer (37.PP), 6:1 Brian Lebler (42.), 6:2 Darren Haydar (48.PP), 7:2 Jason Ulmer (55.)

Vienna Capitals – Olimpija Ljubljana 2:3 n.P. (0:0, 1:0, 1:2, 0:0, 0:1)

Die dickste Überraschung gab es jedoch in der Hauptstadt, denn der klare Favorit und Tabellenführer konnte sich gegen den krassen Außenseiter und Tabellenletzten nicht durchsetzen. Schon zu Beginn des Spieles kamen die Caps nicht richtig in Schwung und hatten Glück dass Laibach nicht in Führung ging. Langsam erst kamen die Hausherren zu ihren Chancen, konnte jedoch erst wenige Minuten vor der zweiten Pause das erste Tor erzielen. Etwa zehn Minuten vor Spielende drehten die Gäste das Spiel und setzten den Hauptstadtclub damit gehörig unter Druck. Keine zwei Minuten vor dem Ende gelang der Mannschaft von Coach Tom Pokel doch noch der Ausgleich und das Spiel ging in die Verlängerung. In dieser passierte nichts entscheidenden. Den Siegespenalty verwandelte der 21-jährige Gregor Koblar und machte damit den Überraschungssieg perfekt.

Tore: 1:0 Michael Schiechl (36.), 1:1 Hunter Bishop (49.PP), 1:2 Kyle Medvec (51.), 2:2 Jonathan Ferland (58.), 2:3 Gregor Koblar (PS)

Die übrigen Sonntagsspiele:

Sapa Fehérvár – Graz 99ers 2:5 (0:1, 1:3, 1:1)
Dornbirner EC – HC Bozen 3:2 (0:1, 1:0, 2:1)
Orli Znojmo – HC TWK Innsbruck 2:1 n.P. (0:0, 0:1, 1:0, 0:0, 1:0)