Spannung in den SpitzenspielenEBEL-News

Nikolaus Hartl von den Vienna Capitals entschied das Spiel gegen Bozen 86 Sekunden vor der Verlängerung. (Foto: Imago)Nikolaus Hartl von den Vienna Capitals entschied das Spiel gegen Bozen 86 Sekunden vor der Verlängerung. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Wie in dieser Saison üblich, gab es am Donnerstag bereits ein Ligaspiel.

Graz 99ers – Klagenfurter AC 3:2 (3:0, 0:1, 0:1)

Am Ende war es ein knapper Sieg für die Hausherren, den sie sich aber aufgrund einer rasanten Eröffnungsphase auch verdient hatten. Marek Zagrapan brauchte gerade 19 Sekunden, um die 99ers in Führung zu bringen. Das Drittel gehörte klar den Hausherren, doch nach der ersten Pause änderte sich alles. Der KAC wollte das erste Drittel schnell vergessen machen, tat sich in der Verwertung jedoch schwer. Die Grazer machten kein eigenes Tor mehr und standen zumeist stabil in der Defensive, somit geht der Heimsieg unter dem Strich auch in Ordnung. Teuer war der Sieg dennoch, denn Olivier Latendresse verletzte sich an der Schulter und wird nun mehrere Wochen fehlen.

Tore: 1:0 (1.) Marek Zagrapan, 2:0 (6.) Justin Kelly, 3:0 (18.) Stephen Werner, 3:1 (28.) Luke Pither, 3:2 (43.) Daniel Ban

Freitag

Dornbirner EC – Black Wings Linz 4:0 (2:0, 0:0, 2:0)

Die Berg- und Talfahrt der Stahlstädter hält an. Am Freitag gab es eine bittere Pleite in Dornbirn. Von Anfang an zeigten die Bulldogs ihre Zähne und gingen schnell mit zwei Toren in Führung. Damit waren die Gäste sogar noch gut bedient. Erst im zweiten Abschnitt konnten die Black Wings das Spiel offen gestalten, schafften es jedoch nicht Goalie Nathan Lawson zu überwinden. Die Entscheidung fiel gut fünf Minuten vor dem Ende, nach einem „Zaubertrick“ von Chris D´Alvise. Andy Bombach machte in der Schlussminute seinen zweiten Treffer.

Tore: 1:0 (4.) Justin Di Benedetto, 2:0 (8.PP) Andy Bombach, 3:0 (55.) Chris D´Alvise, 4:0 (60.) Andy Bombach

HC Bozen – Vienna Capitals 3:4 (1:2, 1:0, 1:2)

Für den Hauptstadtcoach Tom Pokel war es die Rückkehr an den Ort seines größten Erfolges. Wien ging als klarer Favorit ins Rennen und spielte dann auch gleich so. In der eigenen Defensive meist überzeugend und die gegnerische Defensive gut unter Druck setzend. Bozen hielt jedoch das ganze Spiel dagegen und konnte dreimal den Ausgleich erzielen. Die Entscheidung fiel erst 86 Sekunden vor der drohenden Verlängerung, als der 22-jährige Niki Hartl einen Schuss abfälschte.

Tore: 0:1 (4.) Kris Foucoult, 1:1 (13.) Justin Keller, 1:2 (19.PP) Adam Naglich, 2:2 (32.PP) Derek Nesbitt, 2:3 (48.) Jamie Fraser, 3:3 (55.) Philip DeSimone, 3:4 (59.) Nikolaus Hartl

Die übrigen Freitagsspiele:
Sapa Fehérvár – Orli Znojmo 4:5 n.P. (2:1, 1:2, 1:1, 0:0, 0:1)
Villacher SV – Red Bull Salzburg 0:3 (0:1, 0:0, 0:2)

Samstag

HC TWK Innsbruck – Olimpija Ljubljana 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)

Wer will schon gegen den Tabellenletzten verlieren? Eigentlich niemand, doch der HCI konnte es nicht verhindern. Zwar hatte man mehr Spielanteile und gute Gelegenheiten, doch die Gäste konterten die Hausherren gnadenlos aus und legten eine beachtliche Effektivität an den Tag. Ansonsten tat Laibach wenig fürs Spiel. Erst am dem 2:0 der Slowenen hatten diese mehr vom Spiel, dass aber auch nur, weil Innsbruck verzweifelt nach einer Lösung suchte. Im Schlussdrittel legten die Tiroler sogar nochmal zu, doch Zählbares wollte an diesem Tag einfach nicht gelingen. Erst in den Schlusssekunden fiel die endgültige Entscheidung.

Tore: 0:1 (7.) Matej Hočevar, 0:2 (3.) Žiga Pešut (30.), 0:3 (59.EN) Tom Zanoški (59.EN)

Sonntag

Black Wings Linz – Vienna Capitals 3:2 n.P. (1:1, 0:0, 1:1, 0:0, 1:0)

Tom Pokel resümierte nach dem Spiel: „Wir haben heute ein sehr intensives Spiel erlebt, es war für uns alle sehr spannend.“ Damit lag er goldrichtig, denn es war nicht das beste Spiel, aber spannend bis zum Verlassen des Stadions. Wien brachte sich durch zu viele Strafen selbst in Schwierigkeiten, doch die Hausherren konnten gegen die gute Defensive der Caps kein Kapital schlagen. Anders die Gäste, sie durften nur einmal in Überzahl agieren. Das jedoch reichte, um den Ausgleich zu erzielen. Tore gab es vorerst keine mehr, dafür flogen die Fäuste zwischen Phil Lakos und David Franz. Auslöser war ein Check von David Franz an Rafael Rotter, dass Ende war eine fünfminütige Überzahl für Wien. Diese überstanden die Stahlstädter jedoch unbeschadet. Als der Ex-Augsburger Peter MacArthur Wien in Führung schoss, war die Hoffnung auf den zehnten Auswärtserfolg groß. Doch als sich die Caps erneut selbst schwächten und 97 Sekunden auf zwei Spieler verzichten mussten, trafen die Linzer zum Ausgleich. In der Overtime passierte nicht besonders viel, außer dass die Hauptstädter die Niederlage schon twitterten, als diese noch gar nicht beendet war. Mit diesem prophetischen Tweet sollten sie ein paar Minuten später aber Recht behalten, denn Jason Ulmer verwandelte den entscheidenden Treffer im Shoot-Out.

Tore: 1:0 (8.) Andrew Kozek, 1:1 (17.PP) Jonathan Ferland, 1:2 (45.) Peter MacArthur, 2:2 (56.PP2) Brian Lebler, 3:2 (65.GWG)  Jason Ulmer

Orli Znojmo – Graz 99ers 4:2 (0:1, 0:1, 4:0)

Wie sechs Minuten reichen, um ein Comeback zu feiern und ein Spiel zu gewinnen, zeigten die Hausherren in diesem Spiel. Dabei war es Ende aber auch nicht unverdient, denn Znaim startete gut ins Spiel und setzte die Gäste von Anfang an unter Druck. Durch einen Entlastungsangriff gingen dann jedoch die Gäste in Führung. Im Mittelabschnitt zeigte sich eine ausgeglichene Partie, doch während Znojmo nur das Gestänge traf, bauten die Grazer die Führung aus und hätten sogar mit einer noch deutlicheren Führung in die zweite Pause gehen können. Trotz katastrophaler Chancenverwertung machten die Hausherren einfach weiter und kamen gut sechs Minuten vor dem Ende zum Anschluss. Von da an ging es Schlag auf Schlag und die Hausherren fuhren doch noch einen Sieg ein.

Tore: 0:1 (11.) Jake Marto, 0:2 (24.) Miha Verlič, 1:2 (54.) Peter Pucher, 2:2 (56.) Romas Tomas, 3:2 (58.) Jan Lattner, 4:2 (6.EN) Branislav Rehuš

Die übrigen Sonntagsspiele:
Red Bull Salzburg – Olimpija Ljubljana 6:0 (1:0, 3:0, 2:0)
Dornbirner EC – Sapa Fehérvár 3:4 n.V. (1:1, 1:0, 1:2, 0:1)
HC TWK Innsbruck – HC Bozen 3:1 (0:0, 2:0, 1:1)
Klagenfurter AC – Villacher SV 1:2 n.V. (1:0, 0:0, 0:1, 0:1)

In der Tabelle liegen immer noch die Vienna Capitals mit 32 Punkten vorne. Knapp dahinter ist Red Bull Salzburg (32P) erster Verfolger. Die Graz 99ers (31P), Überraschungsteam Orli Znojmo (26P), Black Wings Linz (24P) und Sapa Fehérvár (23P) bilden die Top-Sechs der Liga.

Die untere Hälfte führt der Villacher SV (19P) an. HC Innsbruck (18P), HC Bozen (17P), Dornbirner EC (16P) und der glücklose Klagenfurter AC (15P) folgen dicht auf. Olimpija Ljubljana (11P) konnte zwar einen Überraschungserfolg laden, doch weiter nach vorne bringt sie das nicht.