So sieht es im Mittelfeld ausSaisonvorauschau EBEL (2/3)

Mike Pellegrims ist nun Cheftrainer des Klagenfurter AC. (Foto: Imago)Mike Pellegrims ist nun Cheftrainer des Klagenfurter AC. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 8 Minuten

HC Tiroler Wasserkraft Innsbruck

Bei den Innsbrucker Haien soll es diese Saison besser werden, denn letzte Saison verpasste man die Play-offs, wenn auch nur um einen Platz. Im Grunddurchgang reichte es nur zu Platz elf, aber in der Qualifikationsrunde war man dann Dritter. Am Ende fehlten sieben Punkte.

Daher hat sich bei den Tirolern einiges getan, auch hinter der Bande. Neuer Chef ist der 49-jährige Amerikaner Rob Pallin, der zuletzt bei Fehérvár in Dienst stand. Der Kanadier Pierre Beaulieu, der im Dezember Christer Olsson ablöste, wird wieder Co-Trainer.

Im Tor gibt es aber nichts Neues. Hier kann man weiterhin auf Andy Chiodo bauen, doch dann beginnen schon die ersten Probleme, denn mit dem 22-jährigen und unerfahrenen Manuel Litterbach ist man recht dünn aufgestellt. Fällt Chiodo aus, wird man sicher nochmal reagieren müssen. Dieses Risiko ging man bereits letzte Saison ein.

Größer fällt der Umbau in der Verteidigung aus. Nick Schaus (HC Dynamo Pardubice), Dave Liffiton (Frederikshavn White Hawks) und Dustin VanBallegooie (noch ohne Club) sind nicht mehr im Kader. Florian Pedevilla und Nick Ross sind geblieben und erhalten namhafte Verstärkung. Der Tscheche Lubomír Štach kommt aus Znojmo und hatte letzte Saison 34 Punkte eingefahren. Zwar schon 35 Jahre, aber ein Erstrundenpick aus dem Jahr 1999 ist der Slowake Kristián Kudroč der vom HC Plzen kam. Aus der zweiten finnischen Liga holte man den Österreicher Daniel Mitterdorfer von Lempäälän Kisa.

Im Sturm konnte man mit Hunter Bishop, John Lammers und Tyler Spurgeon drei Leistungsträger halten. Jeff Ulmer zieht es mit 39 Jahren auf die Insel, zum Braehead Clan. In der EIHL trifft er auf Ex-Mitspieler Andreas Valdix, der es jetzt bei Sheffield Steelers versucht. Für Derek Hahn (38) und David Schuller (35) könnte das Karriereende im Raum stehen. Einen neuen Club hat bisher keiner der Beiden. Und auch hier haben sich die Tiroler verstärkt. Der 28-jährige US-Boy Mario Lamoureux kommt aus Dänemark von Esbjerg Energy, wo er letzte Saison in insgesamt 63 Spiele 74 Punkte zum Gewinn der Meisterschaft beigesteuert hat. Ein Jahr jünger und ebenfalls Amerikaner ist Austin Smith. Er markierte 44 Tore in 55 Spielen beim DEL2-Team der Ravensburg Towerstars. Aus der zweiten Schweizer Liga kommt Andrew Clark vom SC Rapperswil-Jona und Ondrej Šedivý konnte man vom Ligakonkurrenten Znojmo loseisen.

Insgesamt hat man sich in Innsbruck durchaus verstärkt. Einziger echter Schwachpunkt ist die Position des zweiten Torwartes. Das Rennen um die Play-off-Plätze ist für die Haie eröffnet.

Dornbirner EC

Bei den Vorarlbergern geht der 57-jährige Kanadier Dave MacQueen in seine fünfte Saison als Cheftrainer. Zweimal führte er die Bulldogs bisher ins Viertelfinale. Der nicht zu unterschätzende Vorteil in der anstehenden Saison ist, dass der DEC einen Großteil des Kaders halten konnte.

Im Tor findet man Florian Hardy, den man in Deutschland aus einer Saison beim EHC Red Bull München kennt, wieder. Sein Vertreter ist der 20-jährige Thomas Stroj, der von Klagenfurter Nachwuchs gewechselt hat. Für den jungen Stroj sicher schön, doch für den Club durchaus ein Risiko. Die Dornbirner sind aber nicht der einzige EBEL-Club, der auf der Backup-Position sparsam zu Werke geht. David Madlener, der die letzten beiden Jahre diese Position innehatte, wechselte zum Klagenfurter AC.

In der Defensive sind mit Michael Caruso, Nick Crawford, Olivier Magnan-Grenier und Drew MacKenzie vier Leistungsträger geblieben. Jonathan D'Aversa folgte dem Ruf der Black Wings Linz und Nationalverteidiger Robert Lembacher bekam kein adäquates Angebot. Er wird kurioser Weise Spielertrainer bei de WEV Lions in der Wiener Liga. Ersatz fand man unter anderem in Hamburg. Der Deutsch-Kanadier Kevin Schmidt soll es nun hinten mit richten. Auch neu, aber wohl ohne tragende Rolle ist der 21-jährige Österreicher Hannes Kotinsky.

Zu den Abgängen gehört im Sturm Kyle Greentree. Der 32-jährige Kanadier erzielte letzte Saison noch 46 Punkte, beendete aber im Sommer seine Laufbahn. Der Slowake Marek Zagrapan wechselte zum HK SKP Poprad. Das war es dann aber auch schon. Jamie Arniel, Martin Grabher-Meier, James Livingston, Nikolas Petrik, Dustin Sylvester und vor allem Matt Siddall und Chris D'Alvise stürmen weiterhin für den DEC. Nennenswerte Zugänge hat man in Klagenfurt, Utah und Iserlohn gefunden. Von den Sauerländern kam Cody Sylvester, der nun in einem Team mit seinem Bruder spielt. Vom Ligakonkurrenten Klagenfurt holte man sich den Österreicher Daniel Ban und von den Utah Grizzlies aus der ECHL Charlie Sarault. Er kommt mit der Empfehlung von 74 Punkten aus 77 Spielen.

Im Tor darf nichts passieren und auch in der Verteidigung hat man sich nicht unbedingt verbessert. Hoffnung macht der Sturm. Gesamtbetrachtet sollte es für den Dornbirner Eishockey Club wieder für die Play-offs reichen. Wie weit es geht, liegt auch immer am Gegner.

HC Bozen Südtirol

Nachdem im ersten EBEL-Jahr die Meisterschaft heraussprang, reichte es die letzten beiden Jahre „nur“ für das Viertelfinale. Wieder weiter kommen möchte natürlich auch Coach Tom Pokel, der erneut hinter der Bande steht.

Nach drei Spielzeiten ist die Zeit des Tschechen Jaroslav Hübl abgelaufen. Der 33-jährige hat noch keinen neuen Verein gefunden. Auch Backup Daniel Morandell, der vom italienischen Zweitligisten Kaltern ausgeliehen war, ist wieder weg. Das neue Torwartduo bilden der Slowake Marcel Melichercik und der 21-jährige Italo-Kanadier Jacob Smith, den man in der unterklassigen OHL bei North Bay Battalion gefunden hat.

Verabschiedet haben sich auch Brendan Bell (ohne Club), Brett Flemming (KLH Chomutov), Roland Hofer (Ritten/Renon Sport Hockey) und Sean McMonagle (HC Orli Znojmo) in der Abwehr. Der 36-jährige Kapitän Alexander Egger und Hannes Oberdörfer sind nach wie vor beim HCB. Die Verstärkung für die Abwehr bildet der Italo-Kanadier Alex Gellert, der vergangene Saison als Verteidiger in der italienischen Liga bei Hafro Cortina 42 Punkte machte. Der Italo-Amerikaner Max Everson wechselte von den Atlanta Gladiators und der Kanadier Clark Seymour von Wilkes-Barre/Scranton Penguins. Damit hat man aktuell nur fünf Verteidiger im Kader und wird sicher noch nachlegen. Für Bozen ist das aber nicht ungewöhnlich, die letzten Spieler erst kurz vor Saisonbeginn unter Vertrag zu nehmen.

Anton Bernard, Nick Palmieri, Marco Insam, Markus Gander, Brodie Reid stürmen wieder für die Südtiroler. Gegangen sind hingegen. Nate DiCasmirro (HDD Jesenice), Joel Broda (EHC Black Wings Linz), Matt Pope (Tohoku Free Blades), Jerry Pollastrone, Taylor Vause (beide Vienna Capitals), Alex Foster und Steve Saviano (beide Belfast Giants). Geholt hat man die neuen Stürmer aus allen Ecken der Eishockeywelt. Der 23-jährige Italiener Luca Frigo kam aus der dritten schwedischen Liga vom Kallinge/Ronneby IF. Michele Marchetti spielte letztes Jahr bei den HC Fassa Falcons in der italienischen Liga. Aus der zweiten Schweizer Liga kam Marc-Olivier Vallerand vom HC La Chaux-de-Fonds. Aus der AHL stieß Travis Oleksuk von Hartford Wolf Pack zum HCB. Von den Cincinnati Cyclones aus der ECHL wechselte Andrew Yogan nach Südtirol. Aus derselben Liga kam Jesse Root. Er machte bei den Missouri Mavericks 59 Punkte in der Vorsaison. Der letzte ist Denny Kearney von Tingsryds IF in der zweiten Schwedischen Liga.

Eine gewohnte Situation beim HCB. Viele Spieler weg, viele neue Spieler da und kurz vor Saisonbeginn ist das Team noch nicht komplett. Tom Pokel scheint jedoch ein Spezialist für genau diese Situation zu sein. Die Play-offs dürften drin sein, ein weiterer Meisterschaftscoup ist aber nicht sehr wahrscheinlich.

EC Klagenfurter AC

Seit der Meisterschaft 2012/13 ist beim KAC immer irgendwie der Wurm drin. Direkt im Folgejahr verpasste man die Play-offs, war seither zwar auch im Halbfinale und im Viertelfinale, aber zufriedenstellend verliefen diese Jahre auch nicht. Doug Mason musste im Dezember gehen und wurde durch Alexander Mellitzer ersetzte. Der ist jetzt aber auch weg. Neuer Cheftrainer ist der 48-jährige Belgier Mike Pellegrims, der die letzten sechs Jahre Assistenz-Trainer bei den Grizzlys Wolfsburg war.

Bei den Rotjacken ist der Umbruch noch größer wie in Wien und Salzburg. Die beiden österreichischen Torleute Bernd Brückler und René Swette mussten gehen. Beide sind sicher nicht die Schlechtesten, haben aber trotzdem noch keinen neuen Club. Kurios vor allem der Fall Swette, denn der 28-Jährige gehört zum Kreis der Nationalspieler und nimmt dort die dritte oder vierte Stelle im Tor ein. Auch Pekka Tuokkola bekam keinen neuen Vertrag mehr. Er wechselte in seine finnische Heimat zu Jyväskylän Palloilijat. Neu im Tor ist David Madlener, den man aus Dornbirner holte. Madlener ist Österreichs zweiter Goalie. Er steht im Klagenfurt im Kampf um den Stammplatz mit dem Tschechen Tomáš Duba der von den Krefeld Pinguine aus der DEL kam.

Als Ex-KAC-Spieler scheint man es nicht leicht zu haben. Denn auch von den Verteidigern Jason DeSantis, Thomas Pöck und Mike Siklenka hat bisher keiner einen neuen Arbeitgeber. Bei den letzten beiden kommt jetzt sicher auch ein Karriereende infrage. Kevin Kapstad, Mark Popovic und Martin Schumnig wurden für gut befunden und durften bleiben. Bei den Zugängen in der Abwehr bediente man sich erneut in der DEL und erneut bei den Krefeld Pinguinen. Man holte den 28-jährigen Amerikaner David Fischer. Ein weiterer Zugang ist Mitja Robar, der vom BK Mlada Boleslav kam. Auch er spielte schon in Krefeld.

Wer im Tor und in der Abwehr Ex-Krefelder holt, der braucht die auch im Sturm. Gesagt, getan und Mark Hurtubise geholt. Auch István Sofron hat eine schwarz-gelbe-Vergangenheit. Zuletzt war er beim Ligakontrahenten Fehérvár AV19. Žiga Pance geht in seine achte EBEL-Saison und war bisher jedes Jahr für mindestens 30 Punkte gut. Er kam aus Villach. Für den 24-jährigen Matthew Neal ist Klagenfurt nicht die erste Europastation. Er spielte im Alter von 15 Jahren bereits im Nachwuchs von Färjestad BK. Gefunden wurde er jetzt in der ECHL bei den Quad City Mallards. Zu den Abgängen gehören Oliver Setzinger (Graz 99ers), Markus Pöck (Zell am See) und Jean-François Jacques (ERC Ingolstadt). Jonas Nordqvist und Luke Walker haben noch keinen neuen Club. Auf ein Neues schüren Manuel Ganahl, Patrick Harand, Thomas Koch, Thomas Hundertpfund, Jamie Lundmark und die Brüder Stefan und Manuel Geier ihre Schlittschuhe für den KAC.

Auch für Klagenfurt und Mike Pellegrims geht es darum eine Einheit zu werden. Wichtig wäre, wieder mal in die Play-offs auf direktem Weg zu kommen und die nervenaufreibende Qualifikationsrunde den anderen Teams zu überlassen. Das sollte auch möglich sein.