Sind diese Teams zu stoppen?EBEL-Saisonvorauschau (3/3)

Ein gut gelaunter Trainer: Serge Aubin bei der Meisterfeier der Vienna Capitals. (Foto: dpa/picture alliance/APA/picturedesk.com)Ein gut gelaunter Trainer: Serge Aubin bei der Meisterfeier der Vienna Capitals. (Foto: dpa/picture alliance/APA/picturedesk.com)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

EHC Liwest Black Wings Linz

Bei den Oberösterreichern war relativ schnell nach dem Viertelfinal-Aus gegen Bozen klar, dass Coach Rob Daum ersetzt werden soll. Erstaunlich ist, dass der 59-jährige Kanadier noch immer ohne neuen Club ist. Neuer Übungsleiter ist der 55-jährige Amerikaner  Troy Ward. Linz ist seine erste Europastation, wobei er zuletzt bei den Madison Capitols in der USHL als General Manager und Headcoach tätig war. Er war jedoch auch schon Cheftrainer in der AHL und Co-Trainer in der NHL.

Im Tor vertraut er weiterhin auf das Duo Michael Ouzas und Florian Janny. In der Verteidigung sieht es kaum anders aus, denn bisher konnte man mit Kyle Klubertanz (Vienna Capitals), Niklas Mayrhauser (Passau Black Hawks) und Brett Palin (ohne Club) nur drei Abgänge melden. Damit hat man mit Sébastien Piché, Jonathan D‘Aversa, Marc-André Dorion, Mario Altmann, Bernhard Fechting und dem 38-jährigen Robert Lukas nur sechs Verteidiger, denen zwei Youngster zur Seite stehen. Höchst unwahrscheinlich, dass das so bleibt.

Auch vorne sah man wenig Not, viel zu ändern. Brett McLean hat mit 38 Jahren seine Laufbahn beendet, Curtis Loik ist noch auf Vereinssuche und Ryan Potulny wechselte zum Braehead Clan. Neben Toptorjäger Dan DaSilva blieben eine ganze Reihe, wie zum Beispiel Brian Lebler, Joel Broda, Rick Schofield, Patrick Spannring, Kevin Moderer, Fabio Hofer oder auch der 37-jährige Philipp Lukas. Verstärkt hat man sich aus der Liga und holte Corey Locke aus Villach, wo er 76 Punkte machte, und Andreas Kristler aus Salzburg. Nur der Amerikaner Jake Dowell kam vom AHL-Club Rockford IceHogs. In 159 NHL-Spielen hat der 32-Jährige 33 Punkte gesammelt.

Der große Transfercoup blieb aus, doch die Play-offs sollten für die Stahlstädter erneut kein Problem sein. Vielleicht tut sich in der Verteidigung ja noch was und dann könnte auch wieder mehr rausspringen als das Viertelfinale.

EC Red Bull Salzburg

’Nur“ das Halbfinale steht in den Büchern der letzten Saison. Der etwas holprige Grunddurchgang endete auf Platz zwei, ebenso wie die Platzierungsrunde. Das brachte die roten Bullen gegen Graz ins Viertelfinale, dass man erwartungsgemäß gewann. Im Halbfinale wartete aber gegen den KAC das Saisonende.

Coach Greg Poss geht in die zweite Saison und änderte den Kader nur wenig. So sind Luka Gračna und Bernhard Starkbaum nach wie vor das Torhütergespann. In der Defensive trennte man sich von Mark Flood, der noch ohne Club ist, Ex-DEL-Spieler Mathieu Roy ging zu den Dragons de Rouen, Daniel Sondell wechselte in die Heimat zu Luleå HF und der 37-jährige Tscheche Zden