Salzburger Siegeszug geht weiterEBEL-News

Lesedauer: ca. 5 Minuten

Die Transfermeldung der Woche kommt aus Dornbirn. Dort hat man mit Jamie Arniel den gesuchten Torjäger und damit den Nachfolger von Andrew Kozek gefunden. Unterschrieben ist jedoch noch nichts, da, Stand Donnerstag, noch ein Fitnesstest und diverse Behördengänge nötig sind. DEC-Manager Alexander Kutzer  lässt verlauten: „Wir werden uns Jamie genau ansehen und dann entscheiden, wie wir ihn in den Kader integrieren können.“ Arniel spielte letzte Saison für die Eisbären Berlin und erzielte dort insgesamt acht Tore und bereitete 14 vor. Zu Beginn der laufenden Spielzeit konnte er sich beim finnischen Erstligaclub Rauman Lukko in einem Try-out nicht empfehlen.

Inzwischen haben sich auch die Gerüchte um Roland Kaspitz bestätigt. Heute löste er seinen Vertrag beim Asplöven HC auf. Kurz nachdem das bekannt wurde, sagte Bernd Vollmann, Manager der Graz 99ers, gegenüber der Kleinen Zeitung: „Wir mussten auf seine Vertragsauflösung in Schweden warten. Es gibt daher noch keine Unterschrift – aber wenn alles normal läuft, ist Kaspitz bei uns.“

21.11.2013
Sapa Fehérvár – Olimpija Ljubljana 2:3 n.V. (0:2, 1:0, 1:0, 0:1)

Für die Laibacher Spieler sind es zurzeit wahrlich keine einfachen Zeiten, denn dort sind immer noch keine Gehälter geflossen. Doch sportlich konnte das Team in Székesfehérvár den zweiten Sieg in Folge einfahren. Da man sich erst vor vier Tagen gegenüberstand, war die Anfangsphase eher ein schüchternes Abtasten. Dann jedoch schlug Kenny MacAulay, die Leihgabe aus Zagreb, zweimal für die Drachen zu. Nach der ersten Pause kamen die Teufel besser ins Spiel und hatten einige gute Chancen. Adam Naglich sorgte etwa zur Hälfte des Spiels mit einem Powerplay-Tor für den Anschlusstreffer. Naglich war es auch, der in einem umkämpften Schlussdrittel den Ausgleich erneut in Überzahl erzielte. In der Overtime war es dann Miha Verlic, der das Spiel mit einem Schlagschuss entschied.

22.11.2013
Klagenfurter AC – Red Bull Salzburg 2:3 (0:1, 2:0, 0:2)

Im Spiel das KAC gegen die roten Bullen trafen die zurzeit heißesten Mannschaften der EBEL aufeinander. Keine Frage, es war das absolute Spitzenspiel der Woche und es hielt, was es versprach. Beide Teams verzichteten darauf abzuwarten und begannen die Partie mit durgetretenem Gaspedal. In der ersten Salzburger Überzahl sorgte Dominique Heinrich dann mit einem beherzten Schuss von der blauen Linie für die Gästeführung. Genauso schwungvoll wie das erste, begann auch das zweite Drittel. Klagenfurt war drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen, was Jamie Lundmark auch gelang. Mit dem Tor übernahmen die Hausherren auch das Kommando auf dem Eis. Salzburg tat sich in dieser Phase schwer und wirkte angeschlagen. Für die zu diesem Zeitpunkt verdiente Rotjackenführung sorgte Mike Siklenka 22 Sekunden vor der zweiten Pause. Der KAC machte nach dieser genau dort weiter, wo er zuvor aufhörte. Hätte Lundmark sein zweites Tor gemacht, wäre das wohl die Entscheidung gewesen. Doch stattdessen war es einmal mehr Thomas Raffl, der ein wichtiges Tor erzielte, denn in Überzahl ließ er KAC-Schlussmann René Swette kaum eine Chance. Das Salzburger Siegtor ging rund sechs Minuten vor Spielende auf das Konto von Joe Motzko. Damit besiegelt Motzko den zehnten Salzburger Sieg in Folge.

24.11.2013
HC Bozen – Klagenfurter AC 2:1 (2:0, 0.1, 0:0)

Im Topspiel am Sonntag wurde Bozens Schlussmann Jaroslav Hübl zum Helden des Spieles. Beide Teams begannen stark und nach knapp drei Minuten sah man auch den ersten Treffer. Rick Schofield konnte einen Schluss von Hannes Oberdörfer unhaltbar abfälschen. Schon jetzt bekam Hübl ausreichend zu tun. Besonders brenzlig wurde es in einer doppelten Unterzahl der Füchse. Kurz vor der ersten Pause konnte dann John Esposito erhöhen. Nach einem Check von Mike Siklenka an Kim Strömberg war für diesen das Spiel beendet. Von nun an war fast immer ein Akteur auf der Strafbank, sodass bei beiden Teams oftmals die Special Teams auf dem Eis standen. Eine dieser Gelegenheiten konnte Jamie Lundmark zum Anschluss für die Rotjacken nutzen. Der Schlussdrittel war ein Anrennen der Gäste. Doch immer wieder war bei Jaroslav Hübl Endstation. Auch ein sechster Feldspieler konnte die Wende für Klagenfurt nicht mehr herbeiführen. Am Ende blieb es beim knappen Heimsieg.

Die weiteren Spiele der Woche:

21.11.2013
Orli Znojmo – Graz 99ers 2:3 (0:0, 0:1, 2:2)
Vienna Capitals – Dornbirner EC 5:3 (1:0, 1:2, 3:1)

22.11.2013
Orli Znojmo – Dornbirner EC 4:1 (4:0, 0:1, 0:0)
Villacher SV – HC TWK Innsbruck 4:0 (3:0, 0:0, 1:0)
HC Bozen – Black Wings Linz 3:4n.V. (1:1, 0:1, 2:1, 0:1)

23.11.2013
Olimpija Ljubljana – HC TWK Innsbruck 5:6 (2:3, 2:1, 1:2)

24.11.2013
Olimpija Ljubljana – Red Bull Salzburg 2:4 (1:0, 0:2, 1:2)
Sapa Fehérvár – Graz 99ers 3:1 (2:1, 0:0, 1:0)
Vienna Capitals – Orli Znojmo 2:3 (1:1, 0:1, 1:1)
Villacher SV – Black Wings Linz 7:3 (3:1, 2:2, 2:0)

Die Tabelle der EBEL ist leicht verzerrt, da die Mannschaften zwischen 26 und 23 Spielen absolviert haben. Ganz oben ist jedoch immer noch Red Bull Salzburg mit 40 Punkten aus 25 Spielen. Sie fuhren am Sonntag den elften Sieg in Folge ein. Schärfster Verfolger ist der HC Bozen. Die Füchse haben aus ihren 23 Spielen 34 Punkte gesammelt. Auf Rang drei folgt der Villacher SV. Die 32 Punkte kommen aus 25 Spielen. Orli Znojmo spielte 24 Mal und hat mit 31 Punkten genauso viel wie die Black Wings Linz. Diese haben dafür aber ein Spiel mehr benötigt. Die obere Tabellenhälfte schließen die Vienna Capitals ab. Der Hauptstadtclub brachte es in 25 Spielen auf 30 Punkte.

Auf Rang sieben findet man die Graz 99ers mit 29 Punkten aus 25 Spielen. Der Klagenfurter AC (26P/25S) ist enttäuschender Achter. Sapa Fehérvár (23P/24S) folgt auf Platz neun. Für die letzten drei Teams dürfte der Kampf um den begehrten Platz sechs bereits verloren sein. Der Zehnte, Dornbirner EC, schrieb sich nur 20 Punkte aus 24 Spielen gut. Mit nur 14 Punkten aus 25 Spielen kehrte beim hoffnungsvoll gestarteten HC TWK Innsbruck schon längst Ernüchterung ein. Und obwohl Olimpija Ljubljana die letzten beiden Spiele gewinnen konnte, ist man mit nur neun Punkten aus 26 Spielen weit abgeschlagen.

Da nun schon über die Hälfte der Hauptrunde absolviert ist, lohnt auch mal ein Blick in die Statistiken. Bei den Punkten findet man zwei Villacher Adler vorne. Bester ist mit 49 Punkten John Hughes, gefolgt von Derek Ryan mit 42 Punkten. Hughes und Ryan sind mit jeweils 17 Toren auch die führenden Torjäger und auch bei den Vorlagen stürmen Hughes (32) und Ryan (25) dem Rest der Liga vorneweg. Doch es gibt noch Statistiken, in denen die beiden Adler nicht den Ton angeben. Den besten Plus-Minus-Wert weisen aktuell die Salzburger Thomas Raffl und David Meckler auf. Beide stehen bei +16. Bester Goalie der Liga ist momentan Dany Sabourin von den Graz 99ers. Er konnte bisher 93,4 Prozent der Schüsse halten. „Bad Boy“ der Liga ist Mike Siklenka. Er hat in seinen 23 Spielen schon 86 Strafminuten gesammelt.

EBEL: Die Sensation aus Südtirol
Campioni! HC Bozen macht die Cinderella Story wahr

​Die Freude kannte keine Grenzen, Helme, Schläger, Handschuhe und Freudentränen kullerten nach dem Spielende aufs Eis. Das Finale der EBEL-Saison musste in Spiel 7 e...

Wie ein Märchen
Der HC Bozen steht im EBEL-Finale

​Wenn man Anfang Januar auf die Tabelle der EBEL, also der internationalen österreichischen Eishockey-Liga, geschaut hatte, sah man ziemlich schnell, dass die Plätze...

Blick in die EBEL
Linz und Klagenfurt jagen Rang zwei

In der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) tat sich diese Woche wenig Überraschendes, spannend wird aber immer mehr der Kampf um Platz zwei, den Linz und Klagenfurt im ...

Blick in die EBEL
Drei Trainerentlassungen in der EBEL

In der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) tat sich diese Woche vor allem auf den Trainerbänken etwas. Bozen, Fehérvár und Villach tauschten ihre Übungsleiter, wobei di...

Blick in die EBEL
Zagreb stürmt nach oben

Die Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) sah mit Medveščak Zagreb eine klaren Wochensieger, doch auch Klagenfurt fuhr alle möglichen Punkte ein. Innsbruck ist aus den di...