Olimpija Ljubljana zahlt Spieler nichtAlle Jahre wieder

Ratlosigkeit in Ljubljana. Wie geht es weiter? (Foto: Imago)Ratlosigkeit in Ljubljana. Wie geht es weiter? (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war der 16. Juni dieses Jahr, da sagte Ligapräsident Dr. Peter Mennel: „Wir sind froh, dass HDD Olimpija Ljubljana die vorgegebenen Bedingungen erfüllen konnte und uns ein langjähriges Liga-Mitglied erhalten bleibt. Das ist auch ein wichtiges Zeichen an unsere langjährigen Partner vom slowenischen Eishockeyverband. Der Verein hat neben der Bezahlung der offenen Spielergehälter aus der Saison 2015/16 auch alle Auflagen für die nun beginnende Spielzeit bestätigt und damit die Basis für die Zustimmung des Präsidiums der Erste Bank Eishockey Liga gelegt.“

Die Bezahlung der offenen Gehälter war eine der Bedingungen für die neuerliche Spielberechtigung des Teams.

Doch die Aussage von Dr. Peter Mennel scheint so nicht ganz gestimmt zu haben, denn sowohl Aleš Mušič als auch Matej Hočevar werden aufgrund offener Gehaltzahlungen nicht mehr für Ljubljana auflaufen. Beide sind seit dem EBEL-Einstieg fester Bestandteil des Kaders und haben mehrere slowenische Meistertitel mit Laibach gefeiert. Zudem haben beide eigentlich noch langfristige Verträge. Da aber noch Zahlungen aus der Vorsaison ausstehen, haben beide bisher noch nicht ins Spielgeschehen eingegriffen und werden das auch nicht mehr tun.

Offenbar konnte man sich mit dem Verein nicht einigen und zieht nun die Konsequenzen. Schon vor der Saison meldeten sich Ex-Spieler zu Wort, die nicht glaubten, dass Ljubljana die Spielberechtigung erhält. Darunter auch Guillaume Desbiens, der nach eigenen Angaben nur 70 Prozent seines Gehaltes erhalten hat. Auch Jeff Ulmer twitterte, dass er immer noch auf Geld aus Ljubljana wartet. Er spielte 2013/14 eine halbe Saison für die Slowenen und zog führ die Konsequenzen und löste seinen Vertrag wieder.

Zweifelsohne hat Olimpija Ljubljana diverse Schulden beglichen. Marko Popovic, General Manager in Laibach, sagte vor der Saison, dass man 200.000 Euro des aktuellen Etats für die Abdeckung der Altlasten verbucht hat. Demnach bleibt Laibach ein Etat von 800.000 Euro für die Saison 2016/17. Zudem ist der langjährige Sponsor Telemach nicht mehr dabei und ein neuer Hauptsponsor ist nicht in Sicht.

EBEL: Die Sensation aus Südtirol
Campioni! HC Bozen macht die Cinderella Story wahr

​Die Freude kannte keine Grenzen, Helme, Schläger, Handschuhe und Freudentränen kullerten nach dem Spielende aufs Eis. Das Finale der EBEL-Saison musste in Spiel 7 e...

Wie ein Märchen
Der HC Bozen steht im EBEL-Finale

​Wenn man Anfang Januar auf die Tabelle der EBEL, also der internationalen österreichischen Eishockey-Liga, geschaut hatte, sah man ziemlich schnell, dass die Plätze...

Blick in die EBEL
Linz und Klagenfurt jagen Rang zwei

In der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) tat sich diese Woche wenig Überraschendes, spannend wird aber immer mehr der Kampf um Platz zwei, den Linz und Klagenfurt im ...

Blick in die EBEL
Drei Trainerentlassungen in der EBEL

In der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) tat sich diese Woche vor allem auf den Trainerbänken etwas. Bozen, Fehérvár und Villach tauschten ihre Übungsleiter, wobei di...

Blick in die EBEL
Zagreb stürmt nach oben

Die Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) sah mit Medveščak Zagreb eine klaren Wochensieger, doch auch Klagenfurt fuhr alle möglichen Punkte ein. Innsbruck ist aus den di...