Null Punkte für VillachEng wird’s in der EBEL

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Freitag begann das schwarze Wochenende des Villacher SV mit einer 4:8-Niederlage beim HC Orli Znojmo. Es war das erste Spiel der Saison in dem Villach ohne Punktgewinn von Eis gehen musste. Ein entscheidender Spieler bei der Niederlage war sicher Villachs Goalie Jean-Philippe Lamoureux. Nach dem Führungstor durch Znojmo-Stürmer Richard Jurasek verlor Lamoureux die Fassung, stürmte auf den ungarischen Schiedsrichter Gergely Kincses zu, brüllte diesen offenbar lautstark an und berührte ihn. Im Spiel handelte er sich dafür eine Matchstrafe ein. In der Verhandlung am Samstag entschied das Department of Players Safety (DOPS) auf eine Sperre von fünf Spielen.

Somit fehlte Lamoureux auch im Sonntagsspiel gegen Meister Black Wings Linz. Im Tor des Villacher SV fand sich Backup Thomas Höneckl von Beginn an zwar gut beschäftigt, trotzdem gelang es seinem Team in den ersten zehn Minuten, einen 2:0-Vorsprung herauszuschießen. Auch nach dem Mitteldrittel führte man noch 3:2. Doch ein fulminantes Schlussdrittel sicherte den Black Wings Linz einen 6:3-Auswärtssieg.

Linz dürfte damit wohl auch die sich anbahnende Kriese fürs erste abgewendet haben. Zwar musste man am Freitag noch ordentlich zittern, doch die Aufholjagd vom EC Red Bull Salzburg wurde nicht belohnt. Die Black Wings Linz führten in Salzburg bereits mit 5:0. Doch in den letzten zwanzig Minuten kamen die roten Bullen noch einmal auf 3:5 heran, dabei blieb es dann aber.

Salzburg verstärkte sich unter der Woche mit dem österreichischen Schlussmann Bernd Brückler, der in der vergangenen Saison beim KHL-Team aus Nowosibirsk die Scheiben fing. Doch sowohl Freitag gegen Linz wie Sonntag beim HC Orli Znojmo, stand Alex Auld zwischen den Pfosten. In Znaim reichte es wenigstens zu einem Punk. Letzten Endes gewann der HC Orli Znojmo aber durch ein Tor von Richard Jurasek in der dritten Minute der Verlängerung.

Nach den Patzern vom Villacher SV hatten die Vienna Capitals die große Chance sich an die Tabellenspitze zu siegen. Am Freitag gewann der Hauptstadtclub mit 4:1 gegen die Graz 99ers. Allerdings zog sich Ex-Roosters-Spieler Adrian Veidman einen Unterarmbruch zu. Neben Dan Bjornlie, Mario Fischer, Zdenek Blatny und Daniel Woger ist Veidman damit der fünfte Spieler auf Wiens Verletztenliste. Das war unter dem Strich vielleicht einer zu viel. Denn ausgerechnet gegen Außenseiter Olimpija Ljubljana gab es die erste Heimniederlage. Mit 2:3 zog man gegen die Laibacher Kürzeren und verpasste die Tabellenführung.

Die weiteren Ergebnisse:

Freitag
Olimpija Ljubljana - Dornbirner EC 2:3
HC Innsbruck - KHL Medvescak Zagreb 0:5
Fehervar AV19 - Klagenfurter AC 4:3 n.P.

Sonntag:
Klagenfurter AC - HC Innsbruck 4:2
Graz 99ers - Dornbirner EC 6:2

Das Spiel KHL Medvescak Zagreb gegen Fehervar AV19, das zur 14. Runde gehört, findet am Dienstag statt.

Nachdem die Vienna Capitals (23 Punkte) inzwischen punktgleich mit dem Villacher SV (23) sind, kann sich dieser nur noch aufgrund der besseren Tordifferenz an der Spitze halten. Knapp hinter dem Spitzenduo taucht Vizemeister Klagenfurter AC (19) auf. Die Black Wings Linz (16)  haben inzwischen den sechsten Platz erreicht. Ganz unten ist der HC Innsbruck (4) abgeschlagen. Sie trennen bereits sieben Punkte zum Vorletzten Dornbirner EC (11).