Neuling Bozen ist TabellenführerEBEL-News

Neuling Bozen ist TabellenführerNeuling Bozen ist Tabellenführer
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Dornbirner EC – Villacher SV 3:6 (0:4, 1:0, 2:2)

Es war ein Saisonauftakt, wie man ihn sich nur wünschen kann, sofern man nicht ausgerechtet Anhänger der Dornbirner Bulldogs ist. Petrik Benjamin bescherte der neuen Saison bereits nach sieben Sekunden ihr erstes Tor. Dornbirn nicht in der Lage zu reagieren und Villach weiter im Vorwärtsgang. Nur etwas mehr als zwei Minuten waren gespielt und schon stand es 2:0 für die Gäste. Diesmal konnte Marius Göhringer vollenden. Es dauerte bis in die Mitte des ersten Drittels, ehe auch die Dornbirner begannen mitzuspielen. Doch in der 14. Minute konnte Curtis Fraser eine Überzahl nutzen und stellte bereits jetzt die Weichen auf Auswärtssieg. Als Derek Ryan noch vor der ersten Pause auf 4:0 erhöhte, musste den Fans der Bulldogs angst und bange werden. Am Sonntag wird Bulldogs.Coach Dave MacQueen auf hockeyfans.at mit den Worten zitiert: „Das war inakzeptabel.“ Und weiter: „Die ersten 20 Minuten waren ein Desaster. Wir haben wie eine Mannschaft ausgesehen, welche dieses Spiel noch nie gespielt hat.“ Doch mit Beginn des Mitteldrittels begann die Aufholjagd der Hausherren. Zwar konnte nur der ehemalige Iserlohner Brendan Brooks treffen, doch der DEC war nun deutlich besser im Spiel. Ins Schlussdrittel starteten die Vorarlberger mit ihrem nächsten Anschlusstor. Martin Grabher-Meier brauchte nur 55 Sekunden. Als in der 52. Minute Graham Mink eine Überzahl nutzen konnte, war die Begegnung plötzlich wieder offen. Doch in der 57. Minute vergas man Fraser im Slot und machte ihm sein zweites Tor zu leicht. Seinen dritten Treffer machte Fraser in der letzten Minute ins leere Tor.

Vienna Capitals – Klagenfurter AC 4:1 (1:0, 2:0, 1:1)

Das Topspiel der ersten Runde war traditionell die Wiederauflage des letzten Finales. Die Caps waren das leicht bessere Team im Eröffnungsdrittel, doch erst durch einen verunglückten Pass von Adrian Veideman, der von Goalie René Swettes Schoner über die Linie ging, fand die Scheibe den Weg ins Tor. Spektakulär wurde es im Mitteldrittel, als Verteidiger Patrick Peter von der Mittelinie draufhielt und Swette zum zweiten Mal überwinden konnte. Wien hatte das Spiel voll im Griff, so war es nur folgerichtig, dass François Fortier in doppelter Überzahl nachlegen konnte. Im Schlussdrittel konnte Tyler Spurgeon für die Klagenfurter eine einfache Überzahl zum Anschlusstor nutzen. Und als Mike Ouellette mit fünf Minuten plus Spieldauerstrafe vom Eis geschickt wurde, riskierte der KAC zweieinhalb Minuten vor dem Spielende alles und nahm Keeper Sweete zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Doch in dieser Unterzahl konnte Jonathan Ferland die Scheibe zum Schlusspunkt ins leere Netz bringen. Somit konnten sich die Caps für die Finalniederlage aus der letzten Saison revanchieren.

HC TWK Innsbruck – HC Bozen 1:6 (0:1, 1:1, 0:4)

Mit einem überraschend hohen Sieg meldete sich der HC Bozen erstmals in der EBEL zu Wort und übernimmt die Tabellenführung. Innsbruck kam nicht recht ins Spiel, doch die Foxes konnte zunächst nur wenig aus ihrer Überlegenheit machen. Erst kurz vor der ersten Pause konnte Trent Whitfield den Puck per Schlagschuss im Tor unterbringen. Im Mitteldrittel waren die Innsbrucker Haie aktiver und kamen in der 30. Minute durch Patrick Mössmer zum nun verdienten Ausgleich. Die Bozener spielten in dieser Druckphase jedoch abgeklärt und holten sich kurz vor der zweiten Pause durch Sébastien Piché die Führung mit einem Überzahltor zurück. Auch wenn es nur ein Tor war, dieser Treffer war der Genickschlag für die Hausherren. Erst recht, als Anton Bernard kurz nach Wiederbeginn erhöhen konnte. Erneut Whitfield, diesmal im Powerplay und ein Doppelschlag von Mark Santorelli und Stefan Zisser binnen 32 Sekunden sorgte für den Endstand. Negativ bleibt leider, dass der Bozener Anhang durch das Abbrennen bengalischer Feuer in den ersten Spielminuten auffiel.

Die übrigen Spiele:

Black Wings Linz – Graz 99ers 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)
Orli Znojmo – Sapa Fehérvár 2:4 (0:1, 2:1, 0:2)