Ljubljana überrascht – Salzburg erobert SpitzeEBEL-News

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Red Bull Salzburg – Dornbirner EC 2:0

Bereits am Donnerstag musste der DEC nach Salzburg reisen. Mann des Abends war Thomas Raffl, dem beide Tore gelangen. Aus Sicht der Bulldogs war es ihr Goalie Florian Hardy, der parierte, was zu parieren war. Salzburg dominierte Spiel und Gegner fast nach Belieben.

Orli Znojmo – Black Wings Linz 5:2

Es war die Neuauflage des letzten Halbfinales und auch diesmal setzten sich die Tschechen durch. Ausschlaggebend war das erste Drittel, das die Linzer mit 0:4 komplett verschliefen. Der zweite Abschnitt war recht ausgeglichen und im Schlussdrittel gaben die Stahlstädter richtig Gas. Doch trotz Überlegenheit gelang es den Österreichern nicht, den Rückstand aufzuholen.

Olimpija Ljubljana – Graz 99ers 2:1 n.V.

Vor sage und schreibe 811 Zuschauern gelang den Laibachern der zweite Saisonsieg, jedoch brauchte es zum zweiten Mal die Verlängerung. Verteidiger Jonathan Harty bringt das Heimteam ein paar Minuten vor der ersten Pause in Führung. Diese wurde durch Oliver Setzinger im doppelten Überzahlspiel im Mitteldrittel egalisiert. Der Siegtreffer in der Overtime geht auf das Konto von Sacha Guimond.

Vienna Capitals – Sapa Fehérvár 3:4

Wien musste die zweite Niederlage in Folge nehmen. Dabei war das gegen Fehérvár nicht nötig, denn man war eigentlich die spielbestimmende Mannschaft. Die Ungarn spielten aus einer stabilen Abwehr und setzten auf schnelles Umschaltspiel. Die Gäste waren schon 2:0 in Front, doch Wien konnte das ausgleichen. Aber die Mannschaft von Benoît Laporte holte sich die Führung zurück. Den Gamewinner erzielte der langjährige DEL-Spieler Adam Courchaine.

Klagenfurter AC – HC Bozen 1:3

Mit dem sechsten Sieg in Serie ist der HCB sicher das Team der Stunde. Dabei war es gegen den KEC alles andere als ein lockerer Spaziergang. Bedanken können sich die Südtiroler vor allem beim slowakischen Schlussmann Marcel Melicherčík. Von den 41 Schüssen konnte er nur den von Jamie Lundmark nicht abwehren. Für die drei Tore von Root, Kearney und Reid brauchten die Füchse hingegen nur 19 Versuche.

Villacher SV – HC TWK Innsbruck 6:5 n.V.

Nach der Verpflichtung von Jason DeSantis ist für den Verteidiger-Riesen Kristián Kudroč kein Platz mehr im Kader. Er kam im Sommer erst aus Pilsen, wird den Club aber wohl zeitnah verlassen. In einem wilden Spiel beim VSV war er schon nicht mehr im Kader. Dabei ging Innsbruck viermal in Führung und als Lubomir Stach in der 57. Minute auf 5:3 für die Haie stellte, dachten viele schon, dass es das war. Doch Samuel Labrecque (59. PP) und Dustin Johner (60.) brachten das Spiel mit einem Doppelschlag noch in die Verlängerung. Labrecque war es dann auch, der den VSV erstmal in Führung brachte und somit das Spiel entschieden hat.

HC TWK Innsbruck – Vienna Capitals 2:4

Für Innsbruck war mehr drin, doch der Hauptstadtclub war am Ende zu clever für die Haie. In dem zeitweise spektakulären Spiel hatten die Innsbrucker zwar einig Chancen mehr, doch die Caps machten die Tore. Den Gamewinner erzielte Kelsey Tessier in Unterzahl.

Klagenfurter AC – Villacher SV 5:3

Derbysieg für den KAC. Dabei hatte der VSV den besseren Start und ging in doppelter Überzahl durch Core Locke in Führung. Doch ab dem Mitteldrittel übernahmen die Rotjacken das Kommando. Mann des Abends war Jamie Lundmark mit zwei Treffern.

Black Wings Linz - Graz 99ers 4:2

Nach 40 Minuten stand es 1:1, doch im Schlussdrittel gaben die Stürmer alles. Dan DaSilva eröffnete den Endspurt für Linz, die nach dem Treffer von Rick Schofield schon zwei Tore in Führung lagen. Kurtis McLean machte es nochmal spannend, doch Rob Hisey sorgte für die Entscheidung.

Orli Znojmo – Olimpija Ljubljana 2:3

Erster Dreier für die Laibacher, die bis zur Spielhälfte schon zwei Tore hinten lagen. Dabei vergasen die Tschechen im ersten Drittel das Spiel zu vorzeitig entscheiden. In der 31. Minute gelang Žiga Pešut der Anschlusstreffer und in der 45. Minute rächte sich Znaims Nachlässigkeit, als Pešut mit seinem zweiten Tor den Ausgleich machte. Das Spiel endgültig auf den Kopf gestellt hat Tim Ograjenšek, denn auch im Schlussdrittel war Znojmo die spielbestimmende Mannschaft. Es war Lubljanas erste Drei-Punkte-Sieg seit dem 1. Januar 2016.

Sapa Fehérvár – Red Bull Salzburg 1:3

In Ungarn war Improvisieren angesagt, denn es fehlten gleich vier Stammspieler. Die aus der Not geborene Mannschaft machte das aber gar nicht schlecht und dem Meister das Leben schwer. Sie konnten sogar in Führung gehen und verteidigten das bis zur Spielhälfte. Doch dann trafen Latusa, Trattnig und Welser zum Sieg für die Mozartstädter.

HC Bozen – Dornbirner EC 1:2

Mit diesem DEC-Sieg war nicht wirklich zu rechnen und kann durchaus aus die Überraschung des Spieltags gewertet werden. Dornbirn hatte den besseren Start ins Spiel und ging in Führung. In einem ausgeglichenen Mitteldrittel konnten die Österreicher dann die Führung ausbauen. Bozen nur im Schlussdrittel die bessere Mannschaft, doch mehr als zum Anschlusstreffer reichte es nicht.

In der Tabelle ist Red Bull Salzburg an der Spitze angelangt, punktgleich mit den Capitals. Linz folgt auf Rang drei. Trotz eines starken Wochenendes ist Laibach immer noch Letzter. Dornbirn hat aber nur noch drei Punkte Vorsprung.