Linzer Woche endet mit TabellenführungEBEL-News

Lesedauer: ca. 4 Minuten

In der vergangenen Saison spielte Kevin Hecquefeuille beim schwedischen Zweitligisten Karlskrona HK, bekam dort jedoch keinen neuen Vertrag mehr. Ein neuer Club schien sich im Sommer nicht gefunden zu haben, so machte er das, was sicher die meisten in dieser Situation gemacht hätten. Er ging im August zurück zu seinem Heimatclub und hielt sich dort fit. Beim HC Amiens Somme nahm man ihn natürlich mit offenen Armen auf, auch wenn klar war, dass er bei einem entsprechenden Angebot aus dem Ausland wieder gehen würde. Hecquefeuille absolvierte für die Gothiques d’Amiens, so der Beiname des Clubs, sogar ein Spiel. Dann aber kam der Ruf aus der großen weiten Welt. „Ein Franzose für den HCB Südtirol: Kevin Hecquefeuille verstärkt die Abwehr“, so freute man sich am Dienstag beim HC Bozen über den Zugang. Doch seit Freitag ist Hecquefeuille schon wieder arbeitslos. Als Grund werden „Unstimmigkeiten zwischen dem französischen Nationalspieler und dem Verein“ genannt. Bozens Geschäftsführer Dieter Knoll stellt die Qualitäten des Spielers nicht in Frage, lässt aber über die Clubwebsite verlauten: „Hecquefeuille ist am Mittwoch nach Bozen gekommen, schaffte es aber nicht, sich in das neue Umfeld zu integrieren“. Dort ist auch zu lesen, dass der Verteidiger ohne Ausrüstung im Gepäck nach Italien gekommen sein soll. Der HCB ist somit wieder auf der Suche nach einem weiteren Verteidiger.

Gespielt wurde in der EBEL aber auch. Dort stand bereits am Dienstag für Laibach und Linz ein wichtiges Duell auf dem Spielplan. Ljubljana wollte unbedingt den ersten Sieg, Linz hingegen wäre bei einem Auswärtserfolg neuer Spitzenreiter geworden.

Olimpija Ljubljana – Black Wings Linz 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)

Am Ende waren es die Slowenen, die lachten. Sie hatten auch den besseren Start gegen müde wirkende Linzer. Somit war die Führung durch  Žiga Pešut recht verdient. Dass Linz ein Topteam der Liga ist, zeigte sich daran, dass sie eine der wenigen Chancen zum Ausgleich durch Jason Ulmer nutzen konnten. Nach der ersten Pause begannen die Gäste besser, spielten aber nicht einfach genug und wollte es zu schön machen. Dies sollte sich durch Judd Blackwater rächen, als er die grünen Drachen erneut nach vorne brachte. Linz kam bis Spielende eigentlich nie mehr richtig zurück in die Partie, sodass der Treffer von Jeff Ulmer schon mehr als eine Vorentscheidung war. Wenig später durfte Žiga Pešut seinen zweiten Treffer erzielen und freute sich mit seinen Teamkammeraden über den ersten Sieg der Saison. Es sollte der einzige der bisherigen Saison bleiben.

Black Wings Linz – Villacher SV 7:0 (2:0, 2:0, 3:0)

Für die Stahlstädter stand am Freitag mit dem Villacher SV bereits der nächste Gegner in der Halle. Wohl nicht zuletzt wegen der Niederlage in Laibach baute Black-Wings-Coach Rob Daum seine Sturmreihen radikal um. Sowohl der Schock der Niederlage gegen den Tabellenletzten als auch Daums Maßnahmen zeigten von der ersten Minute Wirkung. Schon in der dritten Minute eröffnete Pat Leahy, der später verletzt ausfiel, die Toreflut. Als Brian Lebler in Minute sechs das 2:0 machte, war klar, wohin der Weg gehen wird. Die Villacher Adler waren bis dahin mit den Köpfen offensichtlich noch in der Kabine und kamen erst ab etwa der 15. Minuten zu ersten Chancen. Im Mittelabschnitt begannen die Gäste besser, die Tore jedoch machten wieder die Hausherren. Andy Hedlund und Andrew Kozek trugen sich in die Liste ein. Im Schlussabschnitt ging es hauptsächlich darum, Michael Ouzas den ersten Shutout der Saison zu bescheren. Am Ende gelang das fast im Handumdrehen. Für den eindrucksvollen Endstand sorgten Brad Moran, Daniel Oberkofler und Jason Ulmer. Durch den Sieg zieht tauschen Linz und Villach die Tabellenplätze, sodass die Black Wings am Sonntag erneut die Chance hatten, sich die Tabellenführung von den spielfreien Bozenern zu holen.

Black Wings Linz – Sapa Fehérvár 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)

Die Linzer gaben sich diesmal nicht dieselben Blößen wie gegen Ljubljana, sondern ließen keinen Zweifel aufkommen, für wen es um die Tabellenführung ging. Für die Führung durch Philipp Lukas brauchte es zwar eine doppelte Überzahl, was diese aber nicht weniger verdient machte. Unverhofft kam Frank Banham nach einem Linzer Aufbaufehler zum Ausgleichstreffer. Doch noch im ersten Abschnitt holte Brian Lebler die Führung zurück. Im weiteren Verlauf hatten die Ungarn einige Großchancen liegen lassen, was letztlich auch das Glück der Oberösterreicher war. In der 36. Minute bewies Jason Ulmer seine Erfahrung, als er Bence Bálizs im Gästetor keine Chance ließ. Im Schlussabschnitt vergab zunächst der Linzer Daniel Oberkofler einen Penalty, der ihm nach einem Foul von Colton Yellow Horn zugesprochen wurde. Insgesamt war es ohnehin das Drittel der ausgelassenen Chancen. Nur Andy Hedlund konnte noch einnetzen und damit den Sieg des neuen Tabellenführers untermauern.

Die weiteren Spiele der Woche:

03.10.2013
Vienna Capitals : Dornbirner EC 3:4 (1:0, 1:2, 1:2)
Sapa Fehérvár : Red Bull Salzburg 3:4 n.P. (1:2, 1:0, 1:1, 0:0, 0:1)

04.10.2013
Orli Znojmo : Olimpija Ljubljana 5:2 (2:0, 1:0, 2:2)
Klagenfurter AC : HC Bozen 3:2 n.P. (1:0, 0:0, 1:2, 0:0, 1:0)
HC TWK Innsbruck : Graz 99ers 4:3 n.P. (0:1, 1:1, 2:1, 0:0, 1:0)
Sapa Fehérvár : Dornbirner EC 2:4 (1:0, 1:2, 0:2)

06.10.2013
HC TWK Innsbruck : Klagenfurter AC 4:6 (1:2, 3:1, 0:3)
Villacher SV : Orli Znojmo 4:3n.P.  (2:2, 1:1, 0:0, 0:0,1:0)
Red Bull Salzburg : Olimpija Ljubljana 3:1 (0:0, 1:0, 2:1)
Graz 99ers : Vienna Capitals 4:3 (1:2, 2:0, 1:1)

In der Tabelle, die seit der ersten Spieltag bis auf ein Spiel zum ersten Mal ausgeglichen ist, sind die Black Wings Linz das neue Maß der Dinge. Bozen mit nur einem Punkt dahinter. Mit der Ausnahme vom bereits abgeschlagenen Team aus Ljubljana geht es im Ein-Punkte-Abstand nach unten, wobei Wien und Salzburg noch hinter den Erwartungen zurückliegen.