Linz ist WeihnachtschampionEBEL-News

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nachdem der Klagenfurter AC auch diese Woche ohne Punkte blieb, verschärft sich die Krise beim Meister und die Luft für den schwedischen Coach wird dünn. Nach den Spielen der Woche muss man die Hoffnung auf die direkte Qualifikation fürs Viertelfinale schon fast begraben, hat man zurzeit doch acht Punkte Rückstand auf den begehrten sechsten Platz. Zur Erinnerung, die EBEL spielt nach einer Zwei-Punkte-Regel.

Die Kronen Zeitung berichtet, dass es am Montag (23.12.) zu einem Krisengespräch, an dem auch der aktuelle Co-Trainer Dieter Kalt und der Trainer der österreichischen Nationalmannschaft Manny Viveiros teilnehmen sollen, kommen wird. Laut dem Blatt soll mit Larry Huras schon ein Nachfolger bereit stehen. Vieles deutet jedenfalls darauf hin, dass die beiden anstehenden Spiele gegen den Villacher SV Schicksalsspiele für Christer Olsson werden. Dieser Meinung ist auch die Kleine Zeitung, die die Schuld an der Misere jedoch nicht allein am Coach festmacht, sondern auch an Spielern wie Jamie Lundmark oder John Lammers, die ihrer Form hinterherlaufen.

Deutlich entspanntere Weihnachtstage haben dagegen die Black Wings Linz vor sich. Nachdem das Team am Sonntag den neunten Sieg in Folge einfuhr, man das einzige Team war, das alle Spiele der Woche für sich entscheiden konnte und von Red Bull Salzburg Schützenhilfe bekam, schaffte die Mannschaft zwei Tage vor Weihnachten den Sprung an die Tabellenspitze. Das Sonntagsspiel gegen Innsbruck war zwar ein hartes Stück Arbeit, am Ende aber sorgte Matthias Iberer mit seinem Tor in der Verlängerung für extrem frohe Weihnachten bei den Stahlstädtern.

Gar nicht lustig war hingegen die Woche der Graz 99ers. Sie holten sich zwei Niederlagen ab. Einmal auf heimischen Eis gegen den Villacher SV und einmal auswärts beim Tabellenletzten Olimpija Ljubljana. Für die Steirer eine sicher sehr schmerzliche Niederlage, da der erste Kontrahent um Platz sechs, Orli Znojmo, ebenfalls seine Spiele verlor und man somit keinen Punkt im Rennen ums Viertelfinale gut machen konnte.

Verloren die Grazer zweimal, passierte es Orli Znojmo gar dreimal, wobei es schon etwas ironisch ist, dass man in den Spielen gegen die Topclubs aus Linz und Bozen recht gut mithalten konnte, im Match gegen Dornbirn aber nahezu chancenlos war.

Die Highlights der Woche waren jedoch zweifelsohne die beiden Duelle zwischen den Vienna Capitals und Red Bull Salzburg. Am Ende trennte man sich schiedlich friedlich mit je einem Heimsieg, doch wie eingangs erwähnt, waren die Linzer der lachende Dritte. Dabei waren beide Spiele eine recht enge Angelegenheit und wurde spät entschieden. Am Freitag machte es Mike Ouellette für die Caps in der 56. Minute und am Sonntag war es ein Doppelschlag von Thomas Raffl und Troy Milam binnen 29 Sekunden in der 46. Minute für die Bullen.

Die Spiele im Überblick:

17.12.2013
Klagenfurter AC – Olimpija Ljubljana 3:4 n.P. (1:0, 1:1, 1:2, 0:0, 0:1)
Villacher SV – Sapa Fehérvár 3:6 (1:1, 2:2, 0:3)
Black Wings Linz – Orli Znojmo 3:1 (2:0, 1:1, 0:0)
HC Bozen – Dornbirner EC 3:4 n.P. (1:0, 0:2, 2:1, 0:0, 0:1)

20.12.2013
Orli Znojmo – Dornbirner EC 2:6 (0:1, 1:4, 1:1)
Black Wings Linz – Olimpija Ljubljana 5:2 (0:1, 4:1, 1:0)
HC TWK Innsbruck – Klagenfurter AC 5:4 n.V. (1:1, 1:3, 2:0, 1:0)
Vienna Capitals – Red Bull Salzburg 4:3 (0:2, 3:1, 1:0)
Graz 99ers – Villacher SV 2:6 (1:1, 1:2, 0:3)

21.12.2013
Orli Znojmo – HC Bozen 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)
Sapa Fehérvár – Dornbirner EC 4:3 n.V. (1:1, 1:1, 1:1, 1:0)

22.12.2013
Sapa Fehérvár – HC Bozen 3:7 (1:2, 0:3, 2:2)
Olimpija Ljubljana – Graz 99ers 4:1 (2:0, 1:1, 1:0)
HC TWK Innsbruck – Black Wings Linz 3:4 n.V. (0:1, 2:2, 1:0, 0:1)
Red Bull Salzburg – Vienna Capitals 2:1 (0:1, 0:0, 2:0)

In der Tabelle hat nach dem Zwölften Ljubljana (18 Punkte) nun auch Innsbruck (21P) keine Chance mehr auf Rang sechs. Auch für den Zehnten Klagenfurt (34P) wird es in den letzten neun Runden schwer, den Rückstand aufzuholen. Dornbirn (34P) ist nur aufgrund des Torverhältnisses auf Rang neun und auch für den Achten Fehérvár (35P) ist der Rückstand kaum geringer. Für den Siebten aus Graz (37P) ist nach der Niederlagenserie Platz sechs zurzeit nicht mehr in Reichweite.

Obwohl auch Znojmo (42P) nicht gewinnen konnte, konnten die Tschechen ihren Platz sechs verteidigen. Für Villach (46P) geht es mal rauf und mal runter, diese Woche ging es wieder abwärts auf Platz fünf. Neuling Bozen (47P) wird wohl schon im ersten Jahr im Viertelfinale stehen, aktuell verweilen sie auf der Vier. Salzburg (48P) spielt eine deutlich bessere Hauptrunde als vergangene Saison und ist zu Recht auf Rang drei. Auf dem zweiten Spot steht der Hauptstadtclub aus Wien (48P) und den Stern am Weihnachtsbaum bringen die Linzer (49P) zum Leuchten.