Linz gewinnt Spiel siebenEBEL: Viertelfinale

Lesedauer: ca. 1 Minute

Black Wings Linz (2) – Villacher SV (6) 4:3 (2:2, 2:0, 0:1)
Serie 4:3 (2:4 / 3:1 / 5:0 / 3:2 / 2:3 / 1:6 / 4:3)

Ein Spiel sieben, das alles entscheidet, mehr Eishockey geht auch in der EBEL nicht. Es war eine dramatische Partie, die genauso begann, wie die letzten beiden Duelle. Bereits in der dritten Minute konnte Scott Hotham die erste Überzahl nutzen und brachte den VSV in Führung. Die Hausherren hatten jedoch die passende Antwort parat. Andy Hedlund konnte nur 71 später ausgleichen. Nun hatten die Linzer deutlich Oberwasser und schnürten die Gäste in deren Zone ein. Gregor Baumgartner wusste das zu nutzen und brachte Linz zum ersten Mal in Front. Linz eigentlich immer noch die bessere Mannschaft, doch eine Strafe gegen Brett Engelhardt ermöglichte Derek Ryan das neuerliche Ausgleichstor. Im zweiten Drittel brauchte es nur knappe vier Minuten, bis Brian Lebler den Hammer raus holte und die Hartgummischeibe in die Maschen jagte. Fortan war es eine offene Begegnung. Doch nun nutzten die Black Wings ihrerseits eine Strafe. Curtis Murphy erzielte das am Ende entscheidende Tor. Die Villacher Adler wussten, was die Stunde geschlagen hatte und gaben zu Beginn des Schlussdrittels nochmal Vollgas. Als Scott Hotham mit seinem zweiten Tor den Anschluss herstellte, nahm die Begegnung zusätzlich Fahrt auf. Die Gäste dominierten und riskierten alles. Als knapp zwei Minuten vor der Sirene Robert Lukas in die Box musste, kam kurz darauf VSV-Keeper Lamoureux vom Eis, um einem sechsten Feldspieler Platz zu machen. Als dann auch noch Brian Lebler auf der Sünderbank Platz nehmen musste, hatten die Gäste eine sechs gegen drei Überzahl. Doch ein Tor wollte keines mehr gelingen.

Damit ergeben sich für das Halbfinale folgende Paarungen:

Vienna Capitals (1) – EC Red Bull Salzburg (8)
Black Wings Linz (2) – Klagenfurter AC (3)

Die Halbfinalserien beginnen am Dienstag, 12.März.