Klagenfurt muss sich deutlich steigernEBEL-News

Lesedauer: ca. 5 Minuten

In der EBEL kommt traditionsgemäß in der Zeit um Weihnachten nochmals Schwung in den Transfermarkt. So ist Jeff Ulmer, der letzte Woche Olimpija Ljubljana aufgrund der Zahlungsprobleme des Clubs selbigen verlassen hat, beim HC Innsbruck wieder aufgetaucht und wird dort die Saison zu Ende spielen. HCI-Obmann Günther Hanschitz erklärt auf der Clubseite: „Wir stehen mit Jeff schon seit Anfang November in Kontakt und wussten um seine Situation. Nun sind wir froh, dass der Transfer geklappt hat.“

Eine etwas merkwürdig anmutende Geschichte hat sich unterdessen in Bozen zugetragen. Am 27. November teilten die Südtiroler mit, dass Enrico Miglioranzi den Club auf eigenen Wunsch verlassen hat. Als Grund nannte er mangelnde Spielpraxis. Doch am 5. Dezember dann die Kehrtwende. Nun heißt es, das Miglioranzi zum HCB zurückkehrt. Über die Internetseite des Clubs teilt der Spieler mit: „Mit dem HC Bozen kann ich in einer der besten Ligen Europas spielen.“

Sapa Fehérvár hat sich mit Goalie Zoltán Hetényi verstärkt. Er hat eine kleine Nordamerika- und Europareise hinter sich und war zuletzt bei Tappara in der ersten finnischen Liga unter Vertrag. Von dort wurde er jedoch zum Zweitligisten Lempäälän Kisa ausgeliehen.

Auch in der Hauptstadt gab es personelle Veränderungen. Verteidiger Mark Matheson, der vor der Saison von den Chicago Wolves nach Österreich wechselte, verlässt die Vienna Capitals nach 16 Spielen wieder. Er läuft nun in der ersten schwedischen Liga für Linköpings HC auf. Als Neuzugang melden die Caps Torhüter Jürgen Penker. Er war zuletzt beim norwegischen Erstligaclub Lørenskog IK unter Vertrag. Diesen löste er nach einem familiären Trauerfall vor rund einem Monat jedoch auf.

03.12.2013
Klagenfurter AC – Black Wings Linz 2:6 (1:2, 1:3, 0:1)

Die Stahlstädter fanden besser ins Spiel und gingen in der siebten Minute nach einer schönen Kombination durch Pat Leahy in Führung. Der Ausgleich ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Thomas Pöck fälschte einen Schuss unhaltbar ab. Der Stadionsprecher war gerade mit der Ansage des Ausgleichs fertig, schon schepperte es wieder. Matthias Iberer brachte die Gäste erneut in Front. Im Spiel der schnellen Tore brachte der erste Angriff im Mittelabschnitt Leahys zweites Tor. Nun ging es im Fünf-Minuten-Rhythmus weiter. Erst beendete Curtis Murphy den Arbeitstag von KAC-Goalie René Swette. Unschöner Höhepunkt war ein Frustcheck von Patrick Harand am 17-jährigen Stefan Gaffal. Die Scheibe längst gespielt und etliche Meter weg, zieht Harand nicht zurück, sondern voll durch. Gaffal musste das Stadion auf der Trage mit Halskrause verlassen. Er war mit dem Kopf gegen eine Stange der Plexiglashalterung geschlagen, verlor das Bewusstsein und blieb regungslos auf dem Eis liegen. Dabei hatte der Nachwuchsstürmer Glück im Unglück, denn er kam mit einer leichten Gehirnerschütterung und einer Platzwunde davon. Patrick Harand hingegen blieb bis heute straffrei. Linz griff weiter an und Swette-Nachfolger Fabian Weinhandl konnte Leahys drittes Tor nicht verhindern. In Überzahl konnte Thomas Koch noch mal für die Rotjacken verkürzen und hätte Linz-Goalie Michael Ouzas wenig später nicht den Save des Jahres gezeigt, wäre vielleicht noch was für den KAC möglich gewesen. Im Schlussdrittel passierte nicht mehr viel, nur Andrew Kozek setzte noch den Schlusspunkt auf den Auswärtssieg.

06.12.2013
Graz 99ers – Red Bull Salzburg 2:1 (0:1, 1:0, 1:0)

Zunächst sah es im Grazer Bunker so aus, als würde das Spiel den erwarteten Verlauf nehmen. Früh brachte Evan Brophey die Salzburger in Führung. Doch egal, was die roten Bullen in der Folgezeit versuchten, es gelang kein weiteres Tor mehr. Graz spielte mit und wurde kurz nach der Hälfte der Spielzeit belohnt. Olivier Labelle täuscht einen Pass an, dreht sich dann aber blitzschnell und erzielt an einem überraschten Bernd Brückler vorbei den Ausgleich. Die Mozartstädter zwar auch im Schlussdrittel optisch überlegen, das Siegtor durch Roland Kaspitz war jedoch ein Ausdruck puren Willens. Bereits etwa drei Minuten vor Spielende nahm Coach Jackson Goalie Brückler erstmals vom Eis, bringen sollte es nichts mehr.

07.12.2013
Orli Znojmo – HC Bozen 5:2 (1:0, 2:2, 2:0)

Bozen zu beginnt aktiver. Doch nach einem negativen Videobeweis der Gäste war es Richard Pavlikovský, der Znojmo in Führung brachte. Damit ging es dann auch in die erste Pause. Im Mitteldrittel sah man ein flottes Eishockeyspiel, in dem Peter Pucher die Führung ausbauen konnte. Dann aber kamen die Südtiroler zurück. Erst konnte Trent Whitfield den Anschluss erzielen und kurz darauf markierte Mark Santorelli den Ausgleich nach schönem Kombinationsspiel. Znojmo davon jedoch nicht geschockt, denn nur zwölf Sekunden später holte Pucher mit seinem zweiten Tor die Führung zurück. Im Schlussdrittel hatten die Hausherren in einer Druckphase der Gäste etwas Glück, dann besannen sie sich jedoch wieder und steigerten sich von Minute zu Minute. Zdeněk Blatný belohnte das mit Znaims vierten Tor. Gut eine halbe Minute später stellte Adam Havlík den Endstand her. Damit ist der HCB seit nunmehr vier Spielen sieglos.

08.12.2013
Klagenfurter AC – Dornbirner EC 3:4 (1:1, 0:2, 2:1)

In Klagenfurt ging es in einem ruppigen Spiel von der ersten Sekunde an ordentlich zur Sache. Bereits nach 22 Sekunden fand sich Olivier Magnan-Grenier nach einem Check an Jamie Lundmark auf der Strafbank wieder. Doch bis zur ersten Pause gab es auch zwei Tore zu sehen. Für die Rotjacken erzielte John Lammers die Führung, die aber Brett Sonne in Überzahl egalisieren konnte. In doppelter Überzahl konnte Luciano Aquino den DEC erstmals in Führung bringen. Dieses sollte auch bis Spielende halten. Kurz nach dem 2:1 machte Martin Grabher-Meier das 3:1 für die Gäste. Für den Rest des Drittels beschränkten sich die Teams darauf, Strafen wegen übertriebener Härte zu sammeln. Im Schlussabschnitt stellte Jamie Arniel die Weichen endgültig auf Sieg – dachte man. Denn mit einem Doppelschlag von David Schuller und John Lammers binnen 70 Sekunden wurden die letzten zwölf Minuten extrem spannend. Am Ende retten die Dornbirner ihren Auswärtssieg aber über die Zeit.

Die weiteren Ergebnisse:

03.12.2013

Vienna Capitals – Olimpija Ljubljana 2:1 n.V. (0:0, 0:1, 1:0, 1:0)
HC TWK Innsbruck – Villacher SV 3:9 (0:5, 1:1, 2:3)
HC Bozen – Red Bull Salzburg 1:3 (1:2, 0:0, 0:1)

06.12.2013
Orli Znojmo – HC TWK Innsbruck 6:2 (3:1, 2:0, 1:1)
Black Wings Linz – Dornbirner EC 5:1 (1:0, 3:0, 1:0)
Sapa Fehérvár – Villacher SV 2:3 n.V. (1:1, 1:0, 0:1, 0:1)
Vienna Capitals – HC Bozen 3:1 (1:1, 2:0, 0:0)

07.12.2013
Sapa Fehérvár – HC TWK Innsbruck 3:2 n.V. (1:0, 0:2, 1:0, 1:0)

08.12.2013
Red Bull Salzburg – Graz 99ers 3:0 (0:0, 0:0, 3:0)

In der Tabelle hat Salzburg (46 Punkte) momentan vier Punkte Vorsprung auf Villach (42P). Dritter ist der Hauptstadtclub aus Wien (40P). Mit zwei Spielen weniger ist Bozen (38P) auf Rang vier gerutscht. Znojmo und Linz (37P) beschließen die obere Tabellenhälfte. Bis Platz sieben, den Graz (31P) innehat, ist jedoch bereits ein Sechs-Punkte-Loch entstanden. Um einen festen Platz im Viertelfinale zu haben, müssen sich die Klagenfurter (30P) schon ordentlich strecken. Noch schwerer wird es für Fehérvár (28P) und Dornbirn (26P). Innsbruck (16P) und Ljubljana (12P) bereiten sich sicher schon auf die Zwischenrunde vor.