Jackson holt ehemaligen Eisbären-Stürmer nach SalzburgNeuer Co-Trainer

Don Jackson mit Matt McIlvaneDon Jackson mit Matt McIlvane
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die wichtigsten Stationen waren dabei die Jahre an der Ohio State University( NCAA), eine Saison mit den Bloomington Prairie Thunder (IHL) sowie eine Saison(2008/2009) mit den Berliner Eisbären in der DEL. Danach häuften sich Verletzungen, die den jungen US-Amerikaner letztlich dazu bewogen, die aktive Laufbahn frühzeitig zu beenden.

In der Saison 2011/2012 hat Matt McIlvane in der FHL (Federal HockeyLeague, eine Profiliga im Nordosten der USA) bereits als Head Coach gearbeitet, in der letzten Saison war er Assistant Coach in der ECHL bei den Orlando Solar Bears. Seinen heutigen ersten Arbeitstag mit den Red Bulls fasste Matt McIlvane so zusammen:„Hier laufen eine Menge Talente herum, so viel steht fest. Wir haben viele Elemente des Spiels trainiert, es hat einfach Spaß gemacht, gemeinsam mit Don[Jackson] und den Jungs auf dem Eis zu stehen.“

Die Entscheidung, nach Salzburg zukommen, wurde auch hauptsächlich von Don Jackson beeinflusst: „Er ist der beste Trainer, den ich je hatte. Er hat viele Meisterschaften gewonnen und war bzw. ist auf höchstem Niveau erfolgreich. Für einen Jungen wie mich ist das eine tolle Möglichkeit zu lernen, und ich freue mich auch sehr, für einen Club wie den EC Red Bull Salzburg zu arbeiten.“

Die Red Bulls selbst sind indes nicht ganz neu für ihn: „Als ich in meinem ersten Profijahr in Berlin war, habe ich zwar nicht gegen die Red Bulls gespielt, aber viel von ihnen gehört. Und auch in den Vereinigten Staaten weiß man, dass die Red Bulls eine sehr professionelle Organisation sind.“

Salzburgs Head Coach Don Jackson kennt den jungen ehemaligen Stürmer natürlich noch sehr gut aus der Zeit bei den Berliner Eisbären und ist von seinen Qualitäten überzeugt: „Matt McIlvane ist ein harter Arbeiter und kümmert sich um seine Spieler. Er ist ein exzellenter junger Trainer, ein guter Lehrer und bringt Leidenschaft für den Sport mit. Als er in Berlin bei mir gespielt hat, war er von Spielern und Trainern gleichermaßen geachtet. Er hat sich diese Chance verdient, ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm.“

EBEL: Die Sensation aus Südtirol
Campioni! HC Bozen macht die Cinderella Story wahr

​Die Freude kannte keine Grenzen, Helme, Schläger, Handschuhe und Freudentränen kullerten nach dem Spielende aufs Eis. Das Finale der EBEL-Saison musste in Spiel 7 e...

Wie ein Märchen
Der HC Bozen steht im EBEL-Finale

​Wenn man Anfang Januar auf die Tabelle der EBEL, also der internationalen österreichischen Eishockey-Liga, geschaut hatte, sah man ziemlich schnell, dass die Plätze...

Blick in die EBEL
Linz und Klagenfurt jagen Rang zwei

In der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) tat sich diese Woche wenig Überraschendes, spannend wird aber immer mehr der Kampf um Platz zwei, den Linz und Klagenfurt im ...

Blick in die EBEL
Drei Trainerentlassungen in der EBEL

In der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) tat sich diese Woche vor allem auf den Trainerbänken etwas. Bozen, Fehérvár und Villach tauschten ihre Übungsleiter, wobei di...

Blick in die EBEL
Zagreb stürmt nach oben

Die Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) sah mit Medveščak Zagreb eine klaren Wochensieger, doch auch Klagenfurt fuhr alle möglichen Punkte ein. Innsbruck ist aus den di...