Fehlstart für den MeisterEBEL-News

Lesedauer: ca. 5 Minuten

Am Freitag startete auch die neue Saison in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) und das gleich mit ein paar Ergebnissen, die so nicht unbedingt zu erwarten waren. Am Sonntag gab es für den Meister aus Salzburg eine historische Pleite. Znojmo hingegen schockt die Top-Mannschaften. Außerdem gibt es in der internationalen Liga auch ein paar Neuerungen.

Die wichtigste Neuerung der Liga ist die Einführung der Drei-Punkte-Regel. Aber auch in der Verlängerung hat man sich etwas einfallen lassen. Anstelle von fünf Minuten, spielt man sieben. Begonnen wird mit vier gegen vier, doch bei der ersten Unterbrechung nach der dritten Spielminute stellt man auf drei gegen drei um.

Traditionell gibt es in der EBEL am ersten Spieltag, der am Freitag stattfand, die Neuauflage des letzten Finales.

Red Bull Salzburg – Vienna Capitals 4:5 (1:0, 2:4, 1:0, 0:0, 0:1) n.P.

Salzburgs Coach Dan Ratushny muss überraschend eine Lücke im Kader schließen, denn Top-Stürmer Thomas Raffl wird sich Anfang der kommenden Woche ins Camp der Winnipeg Jets verabschieden. Diese Lücke soll der Schwede Per Ledin schließen, er hat zunächst einen Vertrag bis Mitte Oktober unterzeichnet. Am Freitag war Raffl aber noch für die roten Bullen im Einsatz und machte mit einer schicken Körpertäuschung gleich die Führung. Ohnehin gehörte das erste Drittel dem Titelverteidiger. Nach der ersten Pause wendete sich das Blatt jedoch. Mit drei Toren in vier Minuten, zwei davon durch den Ex-Wolfsburger Matt Dzieduszycki, drehte der Hauptstadtclub das Spiel. Zur Hälfte der Spielzeit kam Salzburg wieder heran, doch postwendend legten die Caps nach. Nur Sekunden später gab es in der hochklassigen Partie erneut den Anschluss. Als ob das Stadion an einem Hang stehen würde, drehte sich das Spiel im letzten Abschnitt erneut. Salzburg übernahm wieder das Kommando, ließ jedoch Chance um Chance aus. Es dauerte bis 18 Sekunden vor dem Ende, ehe der Meister mit einem im Eishockey seltenen Lupfer zum Ausgleich kam. Nach der torlosen Verlängerung machte der ehemalige Mannheimer Simon Gamache den Sieg für Wien im Penaltyschießen perfekt.

Tore: 1:0 (12.) Raffl Thomas (Komarek K., Fahey B.), 1:1 (22.) Dzieduszycki Matt (Whitmore D., Klimbacher S.), 1:2 (24.) Dzieduszycki Matt (Whitmore D.), 1:3 (26.PP) Fraser Jamie (Milam T., Rotter R.), 2:3 (31.) Trattnig Matthias (Hughes J., Ferriero B.), 2:4 (32.) Milam Troy, 3:4 (33.) Trattnig Matthias (Walter B., Welser D.), 4:4 (60.) Ferriero Benn (Fahey B., Raffl T.), 4:5 (67.GWP) Gamache Simon

Orli Znojmo – Black Wings Linz 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)

Tore: 1:0 (19.PP) Yellow Horn Colton (Lattner J., Sulak L.), 2:0 (28.) Stach Lubomir (Pucher P., Fiala O.), 3:0 (40.) Yellow Horn Colton (Pucher P.), 4:0 (56.) Stehlik Jakub (Yellow Horn C., Sedivy O.)

Klagenfurter AC – Sapa Fehérvár 1:3 (0:1, 1:0, 0:2)

Tore: 0:1 (3.) Sikorcin Ladislav (Benk A., Becze T.), 1:1 (21.) Koch Thomas (Pöck T.), 1:2 (51.) Sarpatki Tamas (Nagy G., Martinelli R.), 1:3 (60.) Sikorcin Ladislav

Graz 99ers – HC Bozen 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)

Tor: 0:1 (31.PP) Bernard Anton (Gander M., Egger A.)

Samstag

Villacher SV –  Dornbirner EC 2:3 (0:3, 1:0, 1:0)

In Villach gibt es gleich zu Saisonbeginn jede Menge Aufregung neben dem Eis. Nachdem man in der Vorbereitung fünf von sechs Spielen verloren hat, fordern einige Fans bereits den Rauswurf von Trainer Hannu Järvenpää. Zudem scheint der langjährige Straubinger Andy Canzanello nicht den Erwartungen zu entsprechen und seine Fitness mangelhaft zu sein. Auch in Straubing galt Canzanello nicht als Trainingsweltmeister, doch er zahlte das in ihn gesetzte Vertrauen meist auf dem Eis zurück. Österreichische Medien schreiben schon von der Trennung, bisher ist Canzanello jedoch „nur“ vom Training ausgeschlossen und steht am Eröffnungswochenende nicht im Kader der Adler.

Im ersten Abschnitt spielte zunächst nur der VSV, doch fast aus dem Nichts ging Dornbirn mit der ersten durchdachten Aktion in Führung. Villach verlor nun völlig den Faden und überließ das Spiel den Bulldogs, die das annahmen und ausnutzen. Bei Drittelende betrug der Vorsprung drei Tore. Nach einem harten Check an Eric Hunter eskaliere die Lage auf dem Eis und es kam zu einer Rudelbildung die mit 57 Strafminuten endete. Zum zweiten Drittel kam der VSV wie ausgewechselt aus der Kabine, doch trotz vieler guter Chancen konnte man nur um ein Tor verkürzen. In den letzten zwanzig Minuten war die Überlegenheit noch größer. Das Schussverhältnis lag bei 16:5 für die Hausherren, doch wieder gelang nur ein Treffer, sodass Dornbirn am Ende den Vorsprung aus dem ersten Abschnitt über die Ziellinie brachte. Für den DEC war es gleich eine doppelte Premiere. Zum einen war es das erste Mal, dass die Vorarlberger ihr Saisonauftaktspiel gewinnen konnten, zum anderen war es der erste Sieg überhaupt in Villach.

Tore: 0:1 (6.) Siddall Matt (MacKenzie A., Petrik N.), 0:2 (18.) Crawford Nicholas (Greentree K., Zagrapan M.), 0:3 (20.) Arniel James (D'Alvise C.), 1:3 (30.PP) Hunter Eric (Verlic M.), 2:3 (54.) Verlic Miha (Hunter E.)

Olimpija Ljubljana – HC Innsbruck 0:2 (0:0, 0:1, 0:1)

Tore: 0:1 (27. PP) Schuller David (Spurgeon T.), 0:2 (60.) Schaus Nicholas (Lammers J., Ulmer J.)

Sonntag

Orli Znojmo – Red Bull Salzburg 7:1 (2:0, 3:0, 2:1)

Damit konnte man, vor allem in dieser Höhe, nicht rechnen. Beim Meister klappte gar nichts. Dazu kam ein sehr frühes Tor der Hausherren. Nach dem ersten Drittel war der Arbeitstag von Fabian Weinhandel im Tor der roten Bullen auch schon beenden und Luca Gracnar übernahm. Doch besser wurde es nicht, er musste gar dreimal hinter sich greifen. Spätestens mit dem 5:0 war das Spiel entschieden. Konstantin Komarek konnte im Schlussdrittel zwar noch den Ehrentreffer erzielen, doch die Laune von Coach Dan Ratushny hob das sicher nicht mehr an. Zudem gab es weitere Gegentore für die Mozartstädter.

Tore: 1:0 (1.) Yellow Horn Colton (Bartos D., Stehlik J.), 2:0 (13.) Biro Marek (Cip R.), 3:0 (24.) Yellow Horn Colton (Biro M.), 4:0 (34.) Stehlik Jakub (Spacek M., Pucher P.), 5:0 (38.PP2) Sulak Libor (Bartos D., Yellow Horn C.), 5:1 (43.) Komarek Konstantin, 6:1 (47.) Tomas Roman (Biro M.), 7:1 (57.PP) Sedivy Ondrej (Bartos D., Yellow Horn C.)

Vienna Capitals – Dornbirner EC 1:2 (1:0, 0:1, 0:1)

Tore: 1:0 (5.) Fraser Jamie (Rotter R.), 1:1 (30.SH) Sylvester Dustin (D'Aversa J.), 1:2 (53.) Häußle Stefan (Lembacher R.)

Sapa Fehérvár – HC Innsbruck 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)

Tore: 1:0 (16.PP2) Sikorcin Ladislav (Banham F., Brocklehurst A.)

HC Bozen – Black Wings Linz 1:5 (0:1, 0:4, 1:0)

Die Linzer hatten nach der Auftaktniederlage gegen Znojmo etwas gutzumachen. Dies gelang den Stahlstädtern ausgerechnet in Bozen, wo man bisher eher schlecht aussah. In einem ausgeglichenen Eröffnungsdrittel gingen aber dennoch die Linzer in Führung. Im zweiten Abschnitt wurde die Angelegenheit aber deutlich einseitiger und die Black Wings zogen davon. Auch im Schlussabschnitt gelang den Südtiroler, trotz vieler Chancen, nicht allzu viel. Am Ende sprang nur noch ein Tor zu Ergebnisverschönerung heraus.

Tore: 0:1 (6.) Göhringer Marius (Moderer K., Dorion M.), 0:2 (22.) Hofer Fabio, 0:3 (24.) Kozek Andrew (Dorion M., McLean B.), 0:4 (26.PP) DaSilva Dan (McLean B., Piche S.), 0:5 (29.PP) Kozek Andrew (DaSilva D., McLean B.), 1:5 (51.) Pope Matthew (Oberdörfer H., Vause T.)

Olimpija Ljubljana – Villacher SV 1:2n.P (0:0, 0:1, 1:0, 0:0, 0:1)

Tore: 0:1 (23.) Petrik Benjamin (Schlacher M., Unterluggauer G.), 1:1 (42.) Ropret Anze (Pesut Z., Kaspitz R.), 1:2 (67.GWP) Pance Ziga

Graz 99ers – Klagenfurter AC 4:5 (2:0, 1:3, 1:1, 0:1)

Tore: 1:0 (9.PP) Almtorp Jonas (Marcou M.), 2:0 (20.) Natter Daniel (Poulsen M.), 2:1 (24.SH) Geier Manuel (Desantis J.), 3:1 (26.PP) Poulsen Morten (Little M.), 3:2 (34.PP) Desantis Jason (Nordqvist J.), 3:3 (34.) Jacques Jean-Francois (Kapstad K., Geier M.), 4:3 (54.) Poulsen Morten (DeSimone P., Pinter P.), 4:4 (54.) Ganahl Manuel (Lundmark J., Koch T.), 4:5 (65.) Setzinger Oliver (Schumnig M., Brückler B.)

In der noch jungen Saison grüßt Orli Znojmo von der Tabellenspitze. Meister Red Bull Salzburg ist nach dem ersten Wochenende hingegen Schlusslicht.