Favoriten setzen sich durchEBEL-News

Kris Foucault bejubelt sein Tor für Wien gegen Sapa Fehérvár. (Foto: Imago)Kris Foucault bejubelt sein Tor für Wien gegen Sapa Fehérvár. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Red Bull Salzburg – HC Bozen 4:1 (2:0, 0:0, 2:1)
Keine Chance hatte der Meister in den ersten zwanzig Minuten, die klar im Zeichen der Roten Bullen standen. Matthias Trattnig (5.PP) und Brian Fahey (18.PP) nutzen zwei von drei Überzahlen, das Team verpasste es jedoch, die Partie früh zu entscheiden. Im zweiten Drittel kam der Meister besser aus der Kabine und machte Druck. Auch wenn die Bullen das Spiel weiter kontrollierten, war Bozen nun ein Gegner auf Augenhöhe. Der Anschluss fiel aber erst spät im Schlussdrittel durch Tom Zanoski (52.). Wenig später sorgte Brett Sterling (57.PP)jedoch wieder für die Salzburger Führung. Konstantin Komarek (59.) machte dann endgültig den Deckel drauf.

Graz 99ers – Dornbirner EC 5:1 (2:0, 2:1, 1:0)
Einen überraschend hohen Sieg führen die 99ers ein, wobei der Ex-Lausitzer Philipp Pinter (7.) den Auftakttreffer erzielte. Mit Matt Kelly (13.PP) traf etwas später der nächste ehemalige DEL2-Spieler. Dornbirn tat sich schwer und kam kaum zu Chancen. Zu Beginn des Mittelabschnittes mussten die Grazer in Unterzahl spielen, doch Luke Walker (23.) klaute sich die Scheibe im eigenen Drittel, rannte über die gesamte Fläche und baute die Führung aus. Wenig später kombinierten sich die Hausherren unwiderstehlich bis vors Tor und Andreas Bastiansen (25.PP) vollstreckte in Überzahl. Von Dornbirn war wenig zu sehen, erst der ehemaliger Berliner Jamie Arniel (40.PP) sorgte für den Ehrentreffer. Im Schlussdrittel stellte Petri Lammassaari (46.) den Endstand her.

Sapa Fehérvár – Villacher SV 4:3 (0:1, 2:1, 2:1)
Nachdem sich beide Teams über weite Strecken des ersten Drittels belauerten, machte der in der CHL für zwei Spiele gesperrte Brock McBride (19.) den Führungstreffer für die Adler. Nach Wiederbeginn spielten die Hausherren, als ob sie Überzahl wären, und kamen durch Brandon Marino (23.) zum Ausgleich. Gut zehn Minuten später besorgte der Ungar Csaba Kovács (34.) dann die erstmalige Führung für sein Team. Diese hielt jedoch nicht sehr lange, denn Cole Jarrett (39.) erzielte kurz vor der Pause den Ausgleich. Goalie Josh Robinson machte hier eine mehr als unglückliche Figur. Im Schlussdrittel holten sich die Hausherren ihre Führung schnell durch Bálint Magosi (43.) zurück. Doch auch das hielt nicht, denn Geoff Waugh (51.) machte den nächsten Ausgleich. Erst das späte Tor von Andrew Sarauer (59.) brachte die doch überraschende Entscheidung und verhinderte die Overtime.

Die übrigen Freitagspiele:
HC Innsbruck – Black Wings Linz 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)
Klagenfurter AC – Olimpija Ljubljana 3:1 (2:0, 0:1, 1:0)
Orli Znojmo – Vienna Capitals 2:3 (1:1, 0:2, 1:0)

Graz 99ers – Black Wings Linz 3:4 n.V. (1:0, 1:0, 1:3, 0:1)
Das Comeback des Spieltages gab es in Graz. Die Hausherren waren nach den Toren von Anders Bastiansen (10.PP), Mitch Ganzak (33.) und Manuel Ganahl (55.) schon fast durch. Doch in den letzte drei Minuten schafften die Stahlstädter durch Rob Hisey (57.), Matthias Iberer (58.) und Andrew Kozek (59.) noch Ausgleich und in die Overtime. Hier war es wieder Rob Hisey (63.), der einen schon fast nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg sicherte.

Vienna Capitals – Sapa Fehérvár 6:3 (3:1, 1:0, 2:2)
Kaum Probleme hatten die Caps im Spiel gegen die Ungarn. Rafael Rotter (2.PP) eröffnete das Spiel. Seine Führung hielt aber nicht lange, denn Attila Orbán (5.) konnte diese schnell egalisieren. Danach war erst mal Schluss mit dem Toreschießen für Fehérvár. Kris Foucault (6.), Sven Klimbacher (19.), Brett Carson (30.PP), Jonathan Ferland (42.) und Mario Fischer (47.PP) bauten die Führung im Laufe des Spiels immer weiter aus. Erst in den letzten Minuten konnte Jeff LoVecchio (55.PP/56.PP) für seine Farben per Doppelschlag nochmal anschreiben.

HC Innsbruck – Klagenfurter AC 5:4 (1:2, 2:0, 2:2)
Für eine Überraschung sorgten die Tiroler. Das Spiel begann mit einer 5+Spieldauerstrafe gegen den Ex-Straubinger Kris Beech nach einem Bandencheck. Die folgende Überzahl nutzte Johannes Reichel (10.PP/12.PP) doppelt aus. Matt Siddall (13.PP) konnte noch vor der ersten Pause verkürzen. Im Mittelabschnitt fiel durch Benedikt Schennach (31.) zunächst der Ausgleich, ehe es wieder ruppig wurde. Diesmal durfte Mike Siklenka vorzeitig zum Duschen. Routinier Jeff Ulmer (39.PP2) nutzte das zur Führung für die Innsbrucker. Im Schlussdrittel durften dann beide Teams noch je zweimal im steten Wechsel einnetzen. Dustin VanBallegooie (48.PP) und Matt Siddall (60.EN) für den HCI und Kim Stromberg (48.PP) und Kirk Furey (60.)

Die übrigen Sonntagsspiele:
Dornbirner EC – Olimpija Ljubljana 3:2 (1:0, 1:0, 1:2)
Orli Znojmo – Red Bull Salzburg 1:3 (0:1, 0:0, 1:2)
HC Bozen – Villacher SV 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)