Ende des GrunddurchgangesEBEL News

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Dieses äußerst ungewöhnliche System hat die weitere Besonderheit, dass in der Zwischen- und Qualifikationsrunde zwar alle Punkte gelöscht werden, es aber Bonuspunkte gibt. Dadurch starten der Erste nach dem Grunddurchgang mit vier Punkten, der Zweite mit drei, der Dritte mit zwei und der Vierte mit einem Bonuspunkt. Der Fünfte und Sechste des Grunddurchganges geht ohne Punkt in die Zwischenrunde. Dieselbe Punkteverteilung, von Rang sieben der Abschlusstabelle abwärts, gilt für die Teilnehmer der Qualifikationsrunde.

Waren bereits nach dem letzten Wochenende die Vienna Capitals und KHL Medvescak Zagreb für die Zwischenrunde fix, musste die abgelaufene Woche mit den letzten drei Spieltagen des Grunddurchganges die restlichen Entscheidungen bringen. Am Dienstag stießen der Villacher SV nach einem 7:4-Sieg über den HC Orli Znojmo und der Klagenfurter AC dazu. Der KAC schaffte das trotz einer 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen gegen den HC Innsbruck, profitierte aber vom Ergebnis in Villach.

Am Freitag wurden die Top Sechs von den Graz 99ers und Titelverteidiger Black Wings Linz komplettiert. Die Grazer siegten beim HC Innsbruck 5:2 und die Linzer bei Olimpija Ljubljana gar mit 6:1. Der klare Sieg der Black Wings ist umso bemerkenswerter, da sie krankheits- und verletzungsbedingt auf acht Stammspieler verzichten mussten. Nutznießer der Ausfälle war unter anderem der 16-jährige Stefan Gaffal, der damit zum jüngsten Linzer EBEL-Spieler aller Zeiten wurde und nur knapp sein erstes Tor verpasste. Die Vienna Capitals sicherten sich nach einem 5:1-Sieg über den Klagenfurter AC Platz eins und damit vier Bonuspunkte. Nachdem KHL Medvescak Zagreb mit 5:2 gegen den Villacher SV siegte, war auch Platz zwei und drei Bonuspunkte vergeben.

Damit ging es am Sonntag „nur noch“ um die Verteilung der restlichen Bonuspunkte. Überraschender Dritter der Abschlusstabelle wurden die Graz 99ers, die sich am letzten Spieltag mit 4:0 gegen Olimpija Ljubljana behaupten konnten. Der letzte Punkt geht an den Villacher SV. Sie bezwangen die Black Wings Linz mit 4:1 und verstärkten sich zuvor mit Verteidiger Martin Oraze. Die geschlagenen Linzer belegen damit Rang sechs und gehen ebenso wie Vorjahresfinalist Klagenfurter AC ohne Punkte in die Zwischenrunde. Trotz des deutlichen 8:1-Ergolgs über Fehervar AV19 und einem entfesselt aufspielenden John Lammers (3 Tore / 3 Assists) reicht es nur zu Rang fünf.

Vielleicht sogar etwas wichtiger als in der oberen Hälfte sind die Bonuspunkte in der unteren Tabellenhälfte. Vier Punkte sichert sich der HC Orli Znojmo, der mit nur einem Punkt Rückstand auf Platz sechs mit Rang sieben vorlieb nehmen muss. Mit drei Punkten startet der EC Red Bull Salzburg. Trotz eines 4:3-Siegs am letzten Spieltag über Tabellenführer Vienna Capitals sind die Salzburger die große Enttäuschung des Grunddurchganges. Zwei Zähler gehen auf das Konto von Fehervar AV19. Den letzten Punkt schnappt sich Olimpija Ljubljana. Für den Dornbirner EC und den HC Innsbruck geht die Qualifikationsrunde erwartungsgemäß mit null Punkten los.

Für bisher überraschend wenig Aufregung sorgte die Meldung der Salzburger Nachrichten, der zufolge Red Bull den EHC Red Bull München aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) komplett übernehmen will und den EC Red Bull Salzburg zu einer Art Farmteam umfunktionieren möchte. Auch wenn die Salzburger Nachrichten alles andere als ein Revolverblatt sind, herrscht allgemein eher eine „Schau-ma-mal-Stimmung“.

Eine andere Meldung dürfte demnächst aber sicher diskutiert werden. Verschiedenen Medienberichten zufolge bemüht sich das ungarische Team Dab.Docler um die Aufnahme in die EBEL. Der entsprechende Antrag sei bereits gestellt. Bei einer Aufnahme würde das Team aber vom jetzigen Standort Dunaújváros in die Hauptstadt Budapest umziehen und dann unter dem Namen Docler Budapest antreten. Eine Entscheidung soll im Mai fallen, allerdings wird offenbar schon der Spielermarkt gesichtet und Stürmer Balazs Ladanyi soll sogar schon ein Angebot vorliegen haben.

Die restlichen Ergebnisse

Dienstag:
Dornbirner EC – Graz 99ers 3:2n.V.
Olimpija Ljubljana – EC Red Bull Salzburg 1:5
Vienna Capitals – Black Wings Linz 5:4
Fehervar AV19 – KHL Medvescak Zagreb 2:3

Freitag:
EC Red Bull Salzburg – HC Orli Znojmo 3:4
Fehervar AV19 – Dornbirner EC 4:3

Sonntag:
HC Orli Znojmo – HC Innsbruck 5:1
KHL Medvescak Zagreb – Dornbirner EC 5:2

EBEL: Die Sensation aus Südtirol
Campioni! HC Bozen macht die Cinderella Story wahr

​Die Freude kannte keine Grenzen, Helme, Schläger, Handschuhe und Freudentränen kullerten nach dem Spielende aufs Eis. Das Finale der EBEL-Saison musste in Spiel 7 e...

Wie ein Märchen
Der HC Bozen steht im EBEL-Finale

​Wenn man Anfang Januar auf die Tabelle der EBEL, also der internationalen österreichischen Eishockey-Liga, geschaut hatte, sah man ziemlich schnell, dass die Plätze...

Blick in die EBEL
Linz und Klagenfurt jagen Rang zwei

In der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) tat sich diese Woche wenig Überraschendes, spannend wird aber immer mehr der Kampf um Platz zwei, den Linz und Klagenfurt im ...

Blick in die EBEL
Drei Trainerentlassungen in der EBEL

In der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) tat sich diese Woche vor allem auf den Trainerbänken etwas. Bozen, Fehérvár und Villach tauschten ihre Übungsleiter, wobei di...

Blick in die EBEL
Zagreb stürmt nach oben

Die Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) sah mit Medveščak Zagreb eine klaren Wochensieger, doch auch Klagenfurt fuhr alle möglichen Punkte ein. Innsbruck ist aus den di...