Ende der Try-out-PhaseEBEL News

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Donnerstag kam es hierbei zum Hauptstadt-Duell zwischen den gastgebenden Vienna Capitals und den Eisbären Berlin. Die Österreicher behielten mit 3:2 die Oberhand und zogen ins Halbfinale ein. Hier musste man sich dem späteren Sieger, Luleå Hockey, mit 0:2 geschlagen geben. Dass die Caps an diesem Wochenende keine Ligaspiele hatten, hat in der Tabelle ganz oben keine Auswirkung. Die Wiener sind nach wie vor Ligaprimus.

Die Sache mit dem Ende der Try-Out-Phase haben aber einige offenbar noch nicht ganz verinnerlicht. Zwar beendete der Klagenfurter AC den Vertrag mit NHL-Spieler Andrew Cogliano (Anaheim Ducks), verpflichtete aber den Kanadier Tom Zanoski von Ligakonkurrent KHL Medvescak Zagreb und den Österreicher Florian Iberer aus der 2. schwedischen Liga. Zudem steht KAC-Coach Christoph Weber wohl kurz vor seiner Ablösung. Zumindest wenn man einem Bericht der "Kleinen Zeitung" glaubt, war das Spiel gegen den Villacher SV ein Spiel um den Arbeitsplatz. Nachdem man am Freitag bei Fehervar AV19 mit 1:2 verloren hat, verschafft der 3:0-Erfolg im Schicksalsspiel wohl wieder etwas Luft.

Wenn es um Transfers geht, scheint Pierre Pagé mit seinem EC Red Bull Salzburg neue Rekorde aufstellen zu wollen. Vieles erinnert inzwischen an Ex-Trainer Felix Magath vom Fußballclub VfL Wolfsburg. Statt den Kader auf eine übliche Größe zu bringen, gibt es ebenfalls nur das Ende eines NHL-Spieler-Vertrags und einen Tausch. Derek Dorsett (Columbus Blue Jackets) beendet nach nur vier Spielen sein Salzburg-Abenteuer und Stürmer Justin Keller wechselt in die Hauptstadt zu den Vienna Capitals, im Gegenzug verpflichtet man aber Mark Cullen vom KHL-Club Vityaz Chekhov. Cullen ist damit der 24. Legionär der für die Pagé-Truppe in dieser Spielzeit zum Einsatz kommt. Am Freitag waren die roten Bullen spielfrei, am Sonntag besiegte man Meister Black Wings Linz mit 6:4.

Nachdem die „Linza“ bereits am Freitag mit 2:4 beim Villacher SV unterlagen, war es für den Meister das nächste Null-Punkte-Wochenende. Damit wird der Abstand zur offen ausgesprochenen Krise auch in Linz immer geringer. Für den Meister war es die vierte Niederlage in Folge. Kleiner Lichtblick ist, dass der wichtige sechste Platz nur zwei Punkte entfernt ist.

Den Liganeuling Dornbirner EC haben hingegen zwei Spieler verlassen. Christoph Harand und Michael Lebler gehören nicht mehr zum Team der Vorarlberger. Punkte gab es für die Bulldogs am Wochenende jedoch nicht. Mit 2:4 verlor man gegen KHL Medvescak Zagreb und mit 3:4 bei Olimpija Ljubljana.

Laibach holte sich des Slowenen Andrej Hebar zurück in den Kader. Hebar macht zwar immer wieder Ausflüge zu anderen Clubs in Europa und Nordamerika, kommt aber immer wieder in seine Geburtsstadt zurück. Neben dem Sieg über Dornbirn gelang den grünen Drachen auch am Freitag ein 3:0-Sieg über die Graz 99ers.

In der Tabelle hat sich nicht viel getan. Die Vienna Capitals (43 Punkte) haben nach wie vor den Platz mit der besten Aussicht. Jedoch dicht gefolgt vom KHL Medvescak Zagreb (42P). Auf Rang drei haben sich die Graz 99ers (40P) eingefunden. Der Villacher SV und der HC Orli Znojmo (beide 38P) belegen Platz vier und fünf. Den Abschluss der Top-Sechs macht Fehervar AV19 (37P).

Auch den Scorern gibt es wenig Neues. Der letztjährige Ingolstädter Luciano Aquino führt die EBEL mit 46 Punkten (11 Tore / 35 Vorlagen) an.