Eisige Gladiatoren in KroatienOpen-Air-Spiel in antiker Arena

Eisige Gladiatoren in KroatienEisige Gladiatoren in Kroatien
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Wenn Medvescak Zagreb am 14. September um 21 Uhr gegen Olimpija Ljubljana aus Slowenien und am 16. September um 20.30 Uhr gegen die Vienna Capitals zwei offizielle Punktspiele der EBEL im Freien austrägt, passiert das nicht nur mitten im Sommer, sondern wohl auch im ältesten Stadion, in dem jemals Eishockey gespielt worden ist: in der Pula Arena, einem antiken, römischen Amphitheater, das in der Zeit von 27 vor Christus bis 68 nach Christus errichtet worden ist. Diese Amphitheater gilt als das besterhalten seiner Art. Nachdem die Eisfläche und Zuschauerränge installiert sind, erwartet Medvescak pro Spiel 7.022 Zuschauer. Die Eisfläche wird 57 mal 26 Meter groß sein und damit den Mindestmaßen der International Icehockey Federation (56x26) entsprechen.

Die Ticketpreise werden sich zwischen 25 und 83,74 Euro bewegen. Am Tag zwischen den Spielen, also am 15. September, wird es sogar eine öffentliche Laufzeit in der antiken Arena geben. Weitere Infos gibt es unter www.medvescak.com.

Hockeyweb sprach mit Ranko Vucinic, dem Leiter der Öffentlichkeitsarbeit von Medvescak Zagreb, über das Projekt.

Der technische Aufwand muss groß sein. Wie genau bauen Sie die Eisfläche in einem antiken Theater auf?

Der Aufbau der Eisfläche in einem Amphitheater ist tatsächlich der herausforderndste Teil des Projekts. Die Eismaße werden den IIHF-Regeln entsprechen und das Amphitheater erfüllt diese strengen Anforderungen. Insgesamt 22 Mega-Truck und zwei Krane werden beim Transport der Ausrüstung und dem Aufbau der Eisfläche innerhalb der Pula Arena beteiligt sein. Die Aufbereitung und Aufrechterhaltung des Eises wird von sechs externen Experten überwacht, während 70 örtliche Mitarbeiter mit der eigentlichen Arbeit betraut sind. Die Eisfläche wird auf einer speziellen Plattform in einer Größe von 1.900 Quadratmeter aufliegen, die eine Basis oberhalb der zentralen, inneren Oberfläche des Amphitheaters bildet – das Eis wird also nicht direkt auf dem Grund liegen aufgrund des speziellen Terrains oder speziellen Aufmerksamkeit, die nötig ist, aufgrund des historischen Wert dieses Monuments.

Wie ist es möglich, ein Outdoor-Spiel im Sommer zu veranstalten? Haben sie Spezialisten kontaktiert?

Wir sind an jedem Tag in Kontakt mit Leuten, die schon an ähnlichen Projekten gearbeitet haben und die uns helfen, das Projekt zu realisieren. Wenn man bedenkt, dass die Spiele für den späteren Abend angesetzt sind, gegen 21 Uhr, und gemäß Schätzungen und andere Indikatoren sollten die Temperaturen nicht über 25 Grad liegen, was den Temperaturen in einigen Hallen entspricht, sobald sie mit Zuschauern gefüllt sind. Die Eisfläche wird durch spezielle Maschinen bei -12 Grad gehalten. Um das Eis vor der Sonne und hohen Temperaturen zu schätzen, benutzen wir eine 1.800 Quadratmeter große Spezialfolie.

Wer hatte diese Idee – und wurde sie sofort akzeptiert?

Die Idee ging von unserem Partner, der Marketing Agentur CM Sports aus, mit der der KHL Medvescak Zagreb nun schon seit einer ganzen Weile erfolgreich zusammenarbeitet, und deren Ziel eist, zusammen mit dem Club den Medvescak-Fans eine unvergessliche Eishockeyerfahrung  zu geben. Das Management des Clubs nahm die Idee in dem Moment voll auf, als uns klar wurde, dass einer der Möglichkeit, Eishockeyspiele in der Pula Arena zu organisieren, nicht entgegensteht.

Der KHL Medvescak Zagreb hat gerade erst sein 50-jähriges Jubiläum gefeiert. Wie sehen Sie die Zukunft des Teams. Sie haben viele Fans, der Erfolg wächst. Ich könnte mir vorstellen, dass die Kontinental Hockey League an einer derart erfolgreichen Organisation interessiert ist. Gab es schon Kontakt oder gibt es Pläne in diese Richtung?

Jeder von uns in Club will immer einen weiteren Schritt nach vorne machen. Daher glauben wir, dass jede folgende Saison besser und erfolgreicher in allen Bereichen sein kann als die vorangegangene. Fans, Zuschauer – jeder einzelner Unterstützer unsere Clubs geben uns Stärke und die Motivation, bei zukünftigen Projekte und Herausforderungen, gemeinsam zu wachsen und besser zu werden. Es gibt einen offenen Dialog mit Vertretern der KHL, und nur die Zeit wird zeigen, in welche Richtung sich Medvescak entwickeln wird.

Ein Ausblick auf die direkte Zukunft: Welche Ziele verfolgt Medvescak Zagreb für die nun anstehende Saison?

Unser größter Wunsch ist es, die EBEL zu gewinnen. Wenn man bedankt, dass wir unseren Trainer Marty Raymond, den gesamten Trainerstab und das Rückgrat unseres Teams, das eine exzellente Saison gespielt hat, halten konnten, ist es realistisch zu erwarten, dass KHL Medvescak Zagreb mit den aktuellen Verstärkungen um die Spitze der EBEL kämpfen wird.