EBEL startet mit neuer LigazusammensetzungAus zwölf wird zwölf

EBEL statt KHL: Medveščak Zagreb kehrt in seine alte sportliche Heimat zurück. (Foto: dpa/picture alliance/PIXSELL)EBEL statt KHL: Medveščak Zagreb kehrt in seine alte sportliche Heimat zurück. (Foto: dpa/picture alliance/PIXSELL)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Damit ist erneut MAC Budapest und HDD Jesenice leer ausgegangen und das obwohl die Liga Budapest vor kurzem erst um die Einreichung von Bewerbungsunterlagen gebeten hat. Die diskutierte Erweiterung auf vierzehn Teams, ist somit vorerst nicht umgesetzt worden.

Das Ausscheiden der Laibacher ist hingegen keine große Überraschung mehr, denn die Slowenen kämpften die letzten Jahre immer wieder mit Zahlungsschwierigkeiten. Sportlich waren die grünen Drachen zuletzt auch nur noch selten konkurrenzfähig und hatten die rote Laterne nach dem Grunddurchgang fest gebucht. Liga-Boss Peter Mennel sagte gegenüber den Salzburger Nachrichten: „Wir haben zusammen mit den anderen Teams entschieden, dass 14 Teams aktuell noch zu viel für unsere Liga sind.“ Demnach wird Ljubljana zumindest für die nächsten beiden Jahre in der Alps Hockey League (AHL) antreten. Die Aufstockung auf 14 Teams soll dann in zwei Jahren wieder auf der Agenda sehen.

Neu in der Liga ist ein altbekanntes Team. KHL Medveščak Zagreb war von 2009/10 bis 2012/13 bereits Teil der EBEL und wechselte dann in die Kontinental Hockey League (KHL), wo man die letzten vier Jahre spielte. Im ersten Jahr schaffe man noch die Play-off-Qualifikation und schied im Conference-Viertelfinale aus, doch das war schon der sportlich größte Erfolg in der KHL. In der EBEL war man hingegen Dauergast in den Play-offs und kam zweimal ins Viertel- und zweimal ins Halbfinale.

Zagreb ist auch immer für etwas Besonderes gut. So werden sich viele Fans gerne an das Arena Ice Fever im Amphitheater in Pula erinnern. 2012 trugen die Bären dort zwei Freiluftspiele gegen Laibach und Wien vor atemberaubender Kulisse aus. Ob so ein Event aber wiederholt werden kann, steht in den Sternen. Zunächst gilt es für Zagreb, ein EBEL-Team aufzubauen.