Clubs nutzen geänderte RegularienEBEL News

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Teams tauschen munter weiter die Spieler, als würde es kein Morgen geben. Nachdem der KHL Medvescak Zagreb sich montags von Liam Huculak getrennt hat, kamen im Laufe der Woche noch zwei weitere Spieler auf die Streichliste der Kroaten. Dies war zum Einen der Slowene Andrej Hebar, zum anderen der Kanadier Alex Leavitt. Er hat mit den Schwenninger Wild Wings auch gleich einen neuen Arbeitgeber gefunden und dort schon sein erstes Spiel bestritten. Auch Olimpija Ljubljana und die Graz 99ers trennten sich von Spielern. In Laibach musste Scott Freeman, in Graz Andy Delmore die Koffer packen. Doch auch neue Spieler bescherte die Woche. So holte der Dornbirner EC den 32-jährigen Schweden David Printz. Und weil in der EBEL zurzeit anscheinend alles etwas anders abläuft als gewohnt, gibt es auch zu diesem Transfer eine kleine Geschichte. Printz hatte eigentlich einem Engagement beim EHC Palaoro Lustenau aus der Inter-National-League (INL), eine Art EBEL 2, zugesagt und befand sich seit Dienstag vergangener Woche in Lustenau. Doch am Freitag stellte sich heraus, dass auch der Dornbirner EC Interesse an dem Spieler hat und ihm ein Angebot unterbreitet hat. Der Schwede wollte natürlich lieber höherklassig spielen. Das Ende vom Lied war, dass Lustenau die Freigabe erteilte und Printz bereits zwei Spiele für die Bulldogs bestritten hat. Zum Tryout bitten die Vienna Capitals den US-Boy David Lundbohm, der unter anderem ein Jahr DEL-Erfahrung bei den Straubing Tigers vorweisen kann. Doch die richtigen Kracher sicherten sich zwei der nominellen Top-Teams. Der Klagenfurter AC sicherte sich die Dienste von Andrew Cogliano, der diese Saison eigentlich bei den Anaheim Ducks spielen wollte. Den Königstransfer landete jedoch der EC Red Bull Salzburg. Stanley-Cup-Sieger Johnny Boychuk von den Boston Bruins schnürt nun die Schlittschuhe für das Team von Pierre Pagé.

Den letzten Wochenrückblick beendete die Meldung um den nächtlichen Streifzug eines stark alkoholisierten Antti Pusa vom Villacher SV. Abgesehen davon, dass Pusa seine Ankündigung, sich bei den Beteiligten persönlich zu entschuldigen, wahrgemacht hat, zog die Geschichte noch ungeahnte Kreise. Der Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler von „Die Freiheitlichen in Kärnten“ (FPK) mischte sich ein und forderte praktisch die Ausweisung des Finnen. Dörfler sagte gegenüber der „Kleinen Zeitung“: „Wir fördern KAC und VSV wegen ihrer Nachwuchsarbeit. Da gehört die Vorbildfunktion der Profis dazu. Wer sich daneben benimmt, sollte vom Verein nur noch ein Flugticket bekommen". Mit dieser Aussage schoss Dörfler ein klassisches Eigentor, denn ungeachtet sämtlicher Vereinsfarben verbündeten sich praktisch alle Eishockeyfans Österreichs gegen Dörfler.

Weiteren Ärger gibt es beim KHL Medvescak Zagreb. Stürmer Frank Banham, aktuell bei Fehervar AV19 unter Vertrag, soll laut einem Bericht der Salzburger Nachrichten bei seinem kroatischen Ex-Club ausstehende Gehälter eingeklagt haben.

Doch es wurde auch wieder Eishockey gespielt. Der Meister Black Wings Linz hat die Länderspielpause offenbar sehr gut nutzen können. Denn in den drei Spielen seither gab es nur Siege. Zudem erwies sich der neue Goalie David LeNeveu als echte Verstärkung. Die Siege waren über den Dornbirner EC, die Vienna Capitals und gegen Olimpija Ljubljana. Ebenso konnten die Graz 99ers drei Siege über den Villacher SV, den EC Red Bull Salzburg und zuletzt über den HC Orli Znojmo. Alle Spiele verloren haben hingegen der HC Innsbruck und überraschend der Klagenfurter AC.

In der Tabelle bedeutet das, dass der KHL Medvescak Zagreb (33 Punkte) Tabellenführer ist. Mit derselben Punktzahl liegen die Vienna Capitals (33P) auf Rang zwei. Der Villacher SV (31P) folgt dicht. Mit Ausnahme vom  Dornbirner EC (15P) und HC Innsbruck (6P) kämpft der Rest der Liga um den wichtigen sechsten Platz.