Bullen wachsen Flügel – Graz mit neuem CoachEBEL-News

Lesedauer: ca. 4 Minuten

22.10.2013
HC TWK Innsbruck – Graz 99ers 4:3n.P. (0:1, 1:1, 2:1, 0:0, 1:0)

Mit Innsbruck und Graz trafen zwei Teams aufeinander, die im Sommer kräftig umgekrempelt und auch hochkarätig besetzt wurden. Doch bei beiden läuft es nicht sonderlich gut, sodass beide hinter den Erwartungen zurückliegen. Den besseren Auftakt im Duell der Enttäuschten hatten die Gäste. Olivier Latendresse brachte die 99ers bereits in der zweiten Minute in Führung. Der Rest des Drittels war jedoch in Innsbrucker Hand. Doch diese konnte im ersten Abschnitt noch nichts daraus machen. Mit überlegenen Hausherren ging es auch in den Mittelabschnitt. Die logische Konsequenz war der Ausgleich durch Luke Salazar in Überzahl. Zehn Sekunden vor der zweiten Pause holte Manuel Ganahl, ebenfalls in Überzahl, die Führung für die Grazer überraschend zurück. Zu Beginn des Schlussdrittels hatten die Gäste ihre stärkste Phase im Spiel, doch diesmal blieben sie erfolglos. Patrick Mössmer und Salazar mit seinem zweiten Tor, schossen den HCI erstmals in Front, doch Olivier Labelle sorgte mit seinem Tor etwa vier Minuten vor dem Ende für Überstunden. Im Penaltyschießen war es Justin Donati, der Innsbruck den unter dem Strich verdienten Sieg bescherte.

Einen Tag später trennten sich die Grazer von ihrem kanadischen Coach Mario Richer. 99ers-Präsident Jochen Pildner-Steinburg lässt auf der Clubhomepage verlauten: „Wir sind mit der sportlichen Entwicklung im ersten Drittel des Grunddurchgangs nicht zufrieden. Wir haben uns im Sommer am Spielersektor stark verstärkt, spielen aber unter dem Niveau der Vorsaison.“ Nachfolger ist der Finne Petri Matikainen. Er begann die Saison in der KHL bei Avangard Omsk, verlor dort aber im September seinen Cheftrainerposten. Matikainen war als Spieler unter anderen 72 Spielen für die Berlin Capitals in der DEL aktiv. Trainererfahrung hat er hauptsächlich in der finnischen Liga und als Assistenzcoach der finnischen Nationalmannschaft gesammelt. Omsk war seine erste Trainerstation außerhalb Finnlands.

25.10.2013
Klagenfurter AC – Black Wings Linz 5:1 (4:0, 1:0, 0:1)

Am Montag gelang den Rotjacken mit der Verpflichtung von Andreas Nödl ein Transfercup. Zuletzt war Nödl zum Tryout in der Schweiz bei Lausanne und Kloten, konnte sich jedoch nicht für einen Vertrag empfehlen. Letzte Saison spielte der 26-Jährige für die Carolina Hurricanes (NHL) und die Charlotte Checkers (AHL). In seiner Vita stehen auch die Philadelphia Flyers (NHL).

[AD_MRECT]Linz spielt zwar im oberen Drittel der Tabelle, doch mit mehr Konstanz könnten sie einige Punkte mehr gesammelt haben. Gegen den KAC kamen die Black Wings vor allem im ersten Drittel böse unter die Räder. Bereits in der zweiten Minute nutzte Florian Iberer eine Überzahl. In Minute vier traf Jamie Lundmark und beendete damit fürs erste den Arbeitstag von Lorenz Hirn im Linzer Tor. Michael Ouzas kam zwischen die Pfosten, doch in Minute sieben legte Mike Siklenka für den KAC nach. Als Manuel Geier dann kurz vor Drittelende auch noch in Unterzahl erhöhte, war das Spiel praktisch entschieden. Mit Beginn des Mitteldrittels wurde der Goalietausch wieder rückgängig gemacht, doch KAC-Kapitän Thomas Koch konnte eine weitere Überzahl nutzen. Die Rotjacken spielten nur noch mit angezogener Handbremse und ermöglichten so den Ehrentreffer von Brad Moran.

Villacher SV – Red Bull Salzburg 3:4 (1:2, 1:1, 1:1)

In den Getränkeflaschen der roten Bullen war im ersten Drittel wahrscheinlich das Getränk des Namengebers und Hauptsponsors. David Meckler und Garrett Roe erzielten die Tore für die Salzburger im ersten Abschnitt. Doch Brock McBride konnte in Überzahl verkürzen und somit den Drittelstand herstellen. Im Mittelabschnitt sorgte erst Goalgetter Derek Ryan für den Ausgleich, ehe Dominique Heinrich die Bullen wieder nach vorne brachte. Auch das Schlussdrittel endete mit den Toren von Marco Pewal für den VSV und dem Siegtreffer von Brian Fahey unentschieden. Das Spiel haben die Salzburger jedoch im ersten Abschnitt entschieden.

27.10.2013
Klagenfurter AC – Vienna Capitals 2:3n.P. (0:1, 1:1, 1:0, 0:0, 0:1)

Am Sonntag stand wieder die Neuauflage des letztjährigen Finals auf dem Programm. Doch für den Titelverteidiger begann das Spiel nicht erfreulich. Wiens Benoît Gratton nutzte gleich die erste Überzahl in der vierten Minute, was gleichzeitig auch den Drittelstand bedeutete. Noch schneller traf der KAC im Mitteldrittel. Nach nur 25 Sekunden markierte Mike Siklenka den Ausgleich. Doch nach dem Tor von Mike Ouellette ging es wieder mit einer Gästeführung in die nächste Pause. Im Schlussdrittel zeigten beide Teams nach wie vor schnelles Eishockey. Allerding ging dem KAC langsam die Zeit aus. Doch Markus Pirmann traf gut drei Minute vor dem Ende doch noch zum vielumjubelten Ausgleich und brachte die Partie in die Verlängerung. Diese blieb torlos, sodass man ins Penaltyschießen musste. Dort war der Versuch von Markus Schlacher der entscheidende.

Die weiteren Spiele der vergangenen Woche:

22.10.2013
HC Bozen – Olimpija Ljubljana 5:4 (3:1, 1:1, 1:2)
Villacher SV – Klagenfurter AC 4:1 (0:1, 3:0, 1:0)
Vienna Capitals – Sapa Fehérvár 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
Dornbirner EC – Red Bull Salzburg 4:7 (1:1, 2:2, 1:4)
Black Wings Linz – Orli Znojmo 4:5 n.V. (1:0, 1:4, 2:0, 0:1)

25.10.2013
Graz 99ers – Dornbirner EC 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)
Olimpija Ljubljana – HC Bozen 1:3 (0:1, 1:0, 0:2)
Vienna Capitals – HC TWK Innsbruck 3:2 (2:1, 1:0, 0:1)
Sapa Fehérvár – Orli Znojmo 3:2 (0:0, 2:1, 1:1)

26.10.2013
Sapa Fehérvár – HC TWK Innsbruck 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
Olimpija Ljubljana – Dornbirner EC 2:3 n.P. (1:1, 0:0, 1:1, 0:0, 0:1)

27.10.2013
Orli Znojmo – Red Bull Salzburg 4:5 n.V. (0:2, 1:0, 3:2, 0:1)
HC Bozen – Black Wings Linz 3:4 n.P. (1:1, 1:0, 1:2, 0:0, 0:1)
Villacher SV – Graz 99ers 1:2 (1:2, 0:0, 0:0)

In der Tabelle führt Bozen mit 25 Punkten. Salzburg (24P) ist Zweiter und Linz (23P) Dritter. Auf Rang vier Wien (22P), Fünfter ist Villach (20P) und auf dem sechsten Platz finden sich die Grazer (20P).

Die untere Tabellenhälfte wird von Znojmo (19P) angeführt. Auf Platz acht Fehérvár (18P), gefolgt von den Punktgleichen Klagenfurtern (18P). Auf Rang zehn ist Dornbirn (16P) und Elfter ist Innsbruck (12P). Abgeschlagen nach wie vor Ljubljana (5P).