Bozen in den Play-offs – Boni übernimmt WienEBEL-News

Jim Boni ist nun Trainer in Wien. (Foto: Imago)Jim Boni ist nun Trainer in Wien. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach der Trennung von Tom Pokel war das spannendste Off-Ice-Thema dessen Nachfolge. Erhalten hat den Posten der 51-jährige Italo-Kanadier Giacinto „Jim“ Boni, der zuletzt fünf Jahre beim ERC Ingolstadt in verschiedenen Positionen tätig war. Boni hat einen Vertrag bis Saisonende erhalten. Im Interview mit Hockey-News.info sagt Boni: „Der Verein ist für mich eine Herzensangelegenheit. Ich hatte 2004/05 mit dem Meistertitel eine sehr schöne Zeit. Man muss im Leben auch Sachen zurückgeben können. Daher auch der Vertrag vorerst nur bis Ende der Saison.“ Ein erstes Erfolgserlebnis stellte sich aber erst im Vorletzten Zwischenrundenspielt statt.

In Bozen hat man trotz der unklaren finanziellen Lage Grund zum Feiern, denn der HCB hat sich nach dem Erfolg über Ljubljana als siebtes Team für die Play-offs qualifiziert.

Damit ist im letzten Zwischenrundenspiel noch ein letzter Platz zu vergeben. Um diesen Platz gibt es jedoch ein heftiges Rangeln. Die besten Karten hat zweifelsfrei der Klagenfurter AC. Dieser steht am Dienstag im Duell Dornbirner EC, der ebenfalls noch eine Chance, jedoch neben dem eigenen Sieg auch noch Schützenhilfe braucht. Das dritte Team mit Chancen sind die Graz 99ers. Sie empfangen das abgeschlagene Schlusslicht aus Ljubljana.

Auch diese Woche ging nicht ohne sportliche Überraschungen vorüber. So gab es am Sonntag wieder Niederlagen der Top-Teams im Gleichschritt. Dabei stolperte Salzburg über Fehérvár und Linz holte sich eine heftige Abfuhr in Znojmo ab. In der unteren Hälfte konnte Innsbruck vor dem Saisonende noch ein paar Punkte sammeln. Ljubljana hingegen war einmal mehr nur Punktelieferant.

Die Ergebnisse der Pick Round:

Dienstag
Orli Znojmo – Vienna Capitals 2:1 n.P. (1:0, 0:0, 0:1, 0:0, 1:0)
Black Wings Linz – Sapa Fehérvár 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)
Red Bull Salzburg – Villacher SV 4:3 (1:0, 2:1, 1:2)

Donnerstag
Villacher SV – Black Wings Linz 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)

Freitag
Sapa Fehérvár – Orli Znojmo 5:1 (1:0, 0:1, 4:0)
Vienna Capitals – Red Bull Salzburg 3:4 n.P. (0:2, 1:1, 2:0, 0:0, 0:1)

Sonntag
Sapa Fehérvár – Red Bull Salzburg 4:2 (0:0, 3:1, 1:1)
Vienna Capitals – Villacher SV 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
Orli Znojmo – Black Wings Linz 8:2 (1:0, 2:1, 5:1)

Die Ergebnisse der Qualification Round:

Dienstag
HC Innsbruck – Dornbirner EC 4:3 (1:2, 1:1, 2:0)
Klagenfurter AC – Olimpija Ljubljana 5:0 (3:0, 2:0, 0:0)
HC Bozen – Graz 99ers 4:5 n.P. (2:1, 1:3, 1:0, 0:0, 0:1)

Freitag
Dornbirner EC – HC Bozen 5:2 (2:0, 2:1, 1:1)
Graz 99ers – Klagenfurter AC 3:5 (2:1, 1:2, 0:2)
Olimpija Ljubljana – HC Innsbruck 1:3 (0:0, 1:2, 0:1)

Sonntag
Dornbirner EC – Graz 99ers 2:1 n.V. (1:1, 0:0, 0:0, 1:0)
HC Innsbruck – Klagenfurter AC 0:1 (0:1, 0:0, 0:0)
Olimpija Ljubljana – HC Bozen 1:4 (0:2, 0:2, 1:0)

In der „Pick Round“ ist Red Bull Salzburg mit 20 Punkten Platz 1 nicht mehr zu nehmen. Damit haben die roten Bullen das erste Pick-Recht und können sich ihren Gegner zwischen den Plätzen fünf bis acht frei wählen. Ebenfalls fix ist Rang zwei der Black Wings (15P). Sie werden als zweites Team „picken“. Auch ihnen ist damit die Teilnahme an der nächsten Champions Hockey League sicher. Auf Platz drei rangiert Orli Znojmo (12P), sie haben aber noch Sapa Fehérvár (10P) im Rücken. Die Vienna Capitals (8P) können bestenfalls noch vierter werden. Der Villacher SV (5P) steht als Team auf Rang sechs fest.

In der „Qualification Round“ hat sich der HC Bozen (17P) die Teilnahme an den Play-offs gesichert. Darunter ist aber noch jede Menge Spannung. Derzeitiger zweiter ist der Klagenfurter AC (15P), knapp vor den Graz 99ers (14P) und dem Dornbirner EC (13P). Die Saison sicher beenden werden am Dienstag der HC Innsbruck (8P) und Olimpija Ljubljana (2P).