Alles ausgeglichenEBEL: Halbfinale

Lesedauer: ca. 1 Minute

EC Red Bull Salzburg (8) – Vienna Capitals (1)3:1(1:0, 1:0, 1:1)
Serie 1:1 (2:6 / 3:1)

Salzburg zeigte von Beginn an, wer Herr im Haus ist und wer dieses Spiel gewinnen will. Rob Schremp nutzte bereits in der dritten Minute die Chance zur Führung. Es dauerte rund zehn Minuten, ehe sich die Wiener darauf verständigen konnten, auch offensiv am Spiel teilzunehmen. Richtig gefährlich wurde es aber nur selten. Auch im zweiten Abschnitt gaben die roten Bullen die Schlagzahl vor. Doch es dauerte bis sieben Sekunden vor der zweiten Pause, ehe Yorick Treille die Führung ausbauen konnte. Im Schlussdrittel taten die Mozartstädter etwas zu wenig und ließen die Cap kommen. Rafael Rotter schaffte dadurch den Anschluss, indem er die Scheibe über die Linie stocherte. Wien war drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen, ließ jedoch beste Chancen aus. Als man sich dann gut zwei Minuten vor der Schlusssirene einen Wechselfehler erlaubte, musste einer der Wiener vom Eis und man nahm sich so selbst die Chance auf eine Verlängerung. Mit dem Goalie vom Eis spielte man dann nur mit fünf gegen fünf, was wiederum Salzburg in die Karten spielte. Justin DiBenedetto brachte die Scheibe in der Schlussminute im verlassenen Tor zum Endstand unter.

Klagenfurter AC (3) – Black Wings Linz (2)3:2 (1:2, 1:0, 1:0)
Serie 1:1 (1:3 / 3:2)

Ohne fünf Spieler mussten die Black Wings in Spiel zwei der Serie gehen und waren wie in vielen Spielen der letzten Wochen zu Beginn nicht auf der Höhe des Geschehens. Allerdings stand die Defensive diesmal recht stabil. In der zehnten Minute nutzte Tommy Koch dann jedoch eine Überzahl für den KAC. Es war wie ein kleiner Weckruf für die Gäste, die nun mehr für die Offensive machten. Mit einem Doppelschlag von Fabian Scholz und Mike Oullette ging man dann sogar mit einer Führung in die erste Pause. 33 Sekunden dauerte der Mittelabschnitt gerade, als Jamie Lundmark den Ausgleich für die Rotjacken erzielen konnte. Den Rest des Drittels stand zumeist der Linzer Keeper David LeNeveu im Mittelpunkt. In den letzten zwanzig Minuten ließen bei den Hausherren etwas die Kräfte nach, trotzdem hatte man immer noch die größeren Spielanteile. Die meisten stellten sich schon auf eine Verlängerung ein, doch exakt 100 Sekunden vor dieser konnte Raphael Herburger nach einem Sololauf den Siegtreffer erzielen und damit auch diese Serie ausgleichen.

Das dritte Aufeinandertreffen findet am Sonntag, 17.März, statt.