Die NHL-Spieler in der Alpenrepublik - Heute: Jay Pandolfo

Lesedauer: ca. 6 Minuten

Als sich um die Weihnachtszeit

des letzten Jahres die Fronten zwischen NHL-Klubbesitzern und der NHLPA immer

weiter verhärteten, folgten etliche NHL-Spieler dem Ruf eines Klubs in Europa

um sich fit zu halten und etwas Spielpraxis zu sammeln. Der Bundesliga

Aufsteiger der Erste Bank Eishockey Liga EC Red Bulls Salzburg war, aufgrund mäßiger

Leistungen gegen Ende des Jahres, zu Personalrochaden gezwungen und folgte dem

Trend zur Verpflichtung eines namhaften NHL-Spielers.

In

unserer Serie „Die NHL-Spieler in der Alpenrepublik“ möchten wir

Ihnen heute Jay Pandolfo von den New Jersey Devils und sein Engagement beim EC

Red Bulls Salzburg ein wenig näher bringen.

Jay Pandolfo – Zwei Stanley Cup Ringe zu Besuch in

Salzburg

Als am Ende des vergangenen Jahres die Play Offs für den

EC Red Bulls Salzburg in immer weitere Ferne rückten, setzte der Vorstand noch

einmal alle Hebel in Bewegung, um die Qualifikation für einen Platz unter den

ersten Vier im Grunddurchgang der Erste Bank Eishockey Liga doch noch zu

schaffen. Nach der Entlassung von Trainer Siitarinen, tauschte man am 27.12.2004

auch gleich zwei Legionäre. Die enttäuschenden Eric Chouinard und Matti

Kaipainen wurden aus dem Kader entlassen und an deren Stelle wurden Goalie Rob

Tallas (HPK Hämeenlinna) und Jay Pandolfo (New Jersey Devils) an die Salzach

geholt. Doch unter dem Strich brachten alle Bemühungen und Rochaden der

Mozartstädter nichts mehr ein und die Red Bulls konnten die Rote Laterne bis

ans Ende der Spielzeit 2004-2005 nicht loswerden.

Trotz der mäßigen Leistungen der Red Bulls versuchte der Vorstand alles um die

Fans trotzdem im Volksgarten zu halten. Neben Jay Pandolfo, immerhin zweifacher

Stanley Cup Sieger mit den New Jersey Devils holte man Ende Jänner noch Marty

Reasoner von den Edmonton Oilers.

Der viel versprechende Neuzugang Jay Pandolfo ließ auch

phasenweise seine Klasse aufblitzen, doch alles in allem wurde man das Gefühl

nicht los, dass der Amerikaner seine Auftritte im Schongang absolvierte. Dass

man mit dem Linken Flügel der Ney Jersey Devils keinen Top-Torjäger eingekauft

hatte, musste den Verantwortlichen der Red Bulls von Anfang an klar gewesen

sein. Denn bis auf seine Zeit beim Team der Universität von Boston, war der

mittlerweile 30jährige nie der Top-Punktespieler in seinen Mannschaften.

Im Team der New Jersey Devils ist Pandolfo allerdings nicht

wegzudenken. Er gilt als beispielhafter Teamplayer und seine Fähigkeiten im

Defensivspiel sind einzigartig. Zusammen mit Center John Madden und dem rechten

Flügel Jamie Langenbrunner spielt Jay Pandolfo in einer der besten Cheking

Lines der NHL. Der linke Flügelstürmer ist bekannt als solider Forechecker mit

extrem guter Zweikampfstärke in den Ecken. Besonders auffallend ist auch seine

faire Spielweise. Trotz aggressivem und körperbetontem Spiel ist Pandolfo dafür

bekannt äußerst selten auf der Strafbank zu sitzen. Darüber hinaus bildet der

Amerikaner, gemeinsam mit John Madden, das überragende Unterzahlduo der

gesamten NHL. In den vergangenen Jahren waren die New Jersey Devils in der

Statistik der penalty killing efficiency den anderen NHL-Teams klar überlegen.

Die Schlüsselrolle im Defensivspiel bei den New Jersey Devils brachte Jay

Pandolfo im Juni 2004 einen neuen, mit 1,1 Millionen Dollar dotierten, Vertrag.

Neben seiner Liebe für den Eishockeysport interessiert sich Pandolfo auch sehr

für Baseball. Seit jeher ist der Defensivstürmer ein Anhänger der Boston Red

Sox.

Geboren wurde Jay Pandolfo am 27.12.1974 in Winchester, Massachusetts. Seine

Eishockeykarriere begann an der Burlington Prep Highschool, wo er sich durch

gute Leistungen für ein Stipendium an der Boston University empfahl. In den

vier Spielzeiten in der NCAA für Boston (1992-1996) sorgte der Amerikaner auch

für Tore am Fließband und war in dieser Zeit meist unter den

Top-Drei-Punktespielern seines Teams zu finden. Die NHL-Scouts der New Jersey

Devils erkannten das Potenzial des Flügelstürmers schnell und bereits nach

seiner ersten College-Saison (1993) wurde Pandolfo, als Nummer 32 Overall Pick

in Runde Zwei, von den Devils gedrafted.

In seiner letzten Saison (1995-1996) an der Boston

University war er mit 38 Toren und 29 Vorlagen bester Punktespieler seines Teams

und wurde zudem noch in das First All Star Team der Liga gewählt. In der darauf

folgenden Spielzeit wagte Jay Pandolfo dann den Sprung ins Profigeschäft und

machte auch gleich sein erstes NHL Spiel im Dress der New Jersey Devils (gegen

Anaheim). Insgesamt spielte der Amerikaner in seiner ersten NHL-Saison 46 Mal für

die Roten Teufel. Nach kurzem Intermezzo im Farmteam der Albany River Rats, im

darauf folgenden Jahr, schaffte Pandolfo in der Spielzeit 1998-1999 endgültig

den Sprung in das NHL-Team der New Jersey Devils. Nach Ende dieser Spielzeit

verstärkte der Flügelstürmer auch das Team USA bei den Weltmeisterschaften

Norwegen. Ab diesem Zeitpunkt etablierte sich Pandolfo als wichtiger

Defensivmann im System der Devils und verbuchte seither 55 Tore und 78 Assists

bei nur 92 Strafminuten in 488 Spielen der Regular Season. In den Play Offs

brachte es der Amerikaner auf 99 Spiele in denen er acht Tore und 18 Assists,

bei nur sechs Strafminuten, für die Mannen aus East Rutherford beisteuerte.

In der Saison 1999-2000 dann der erste Stanley Cup Erfolg für

den damals 26jährigen. Mit äußerst soliden Defensivleistungen trug Jay

Pandolfo entscheidend zum Gewinn des Stanley Cup über die Dallas Stars, bei.

Die Devils siegten am Ende mit 4:2 Siegen in der best-of seven Serie. Überragender

Akteur bei den Devils: Torhüter Martin Brodeur. Mit dem niedrigsten GAA in der

Play Off Geschichte der NHL, war der Keeper hauptverantwortlich für den Sieg

der Devils.

In der darauf folgenden Spielzeit (2000-2001) stand Jay

Pandolfo wieder im Stanley Cup Finale. Den Titel holten allerdings die Colorado

Avalanche. Im letzen Spiel der best-of-seven Serie unterlagen die Devils mit

1:3. Detail am Rande: NHL- Veteran Ray Bourque (20 Jahre bei den Boston Bruins),

konnte nach 22 NHL-Saison erstmals den begehrten Pokal in die Höhe stemmen.

Nach dem Ausscheiden in der ersten Play Off Runde der

Spielzeit 2001-2002 gegen die Carolina Hurricanes, erreichten die New Jersey

Devils in der Saison 2002-2003 erneut das Finale. In Spiel Sieben wurde das Überraschungsteam

der Anaheim Mighty Ducks mit 3:0 aus East Rutherford geschossen und Pandolfo’s

Finger ziert seitdem ein zweiter Stanley Cup-Ring.

Die Saison 2003-2004 verlief für den Titelverteidiger eher

enttäuschend. Die Devils scheiterten, wie schon in der Saison 2001-2002, in

Play Off Runde Eins an den Philadelphia Flyers.

Vor seinem Engagement in Salzburg führte Pandolfo zahlreiche Verhandlungen mit

Klubs in ganz Europa. Seine Entscheidung in die Mozartstadt zu kommen basierte

vor allem auf einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag. Die Vereinbarung: Sollte

es in der NHL wieder losgehen, konnte der Amerikaner von einem Tag auf den

anderen die Koffer packen. Die Einigung zwischen Klubbesitzern und

Spielergewerkschaft blieb aber bis zum heutigen Tage aus und Jay Pandolfo trug

bis zum Ende der Saison das Dress des EC Red Bulls Salzburg. Seine Bilanz in 19

Spielen für die Bullen: fünf Tore, sieben Assists und keine einzige

Strafminute.

Sein jüngerer Bruder Mike Pandolfo steht mittlerweile auch

vor dem Sprung in die NHL. Der Flügelstürmer kam, wie sein großer Bruder, über

die Boston University zum Profieishockey und spielte letzte Saison in der AHL

bei den Syracuse Crunch (Farmteam der Columbus Blue Jackets).

Copyright (c) für alle Texte bei

Simon Kazianka

. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil der Texte

darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors in irgendeiner Form (Druck,

Fotokopie o. ä.) reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme

verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Copyright (c) für die Fotos bei GEPA pictures,

Thomas Bachun. Mit bestem Dank an die Red Bulls Salzburg.


Weitere

Artikel der Serie „Die NHL-Spieler in der Alpenrepublik“:


Marty Reasoner -

Mike Siklenka -

Reinhard Divis -

Matt Bradley -

Eric Chouinard -

Jason Krog -

Ethan Moreau

- Brad

Isbister

WADA verhängt vierjährige Sperre gegen Russland
Russland droht der Ausschluss von der Eishockey-WM

​Eine Eishockey-Weltmeisterschaft ohne Russland? Undenkbar? Aber seit dem heutigen 9. Dezember 2019 nicht mehr unmöglich. Denn die Welt-Anti-Doping-Agentur hat aufgr...

Euro Hockey Challenge
Länderspiel gegen Tschechien in Nürnberg

​Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft kehrt im Rahmen der Euro Hockey Challenge 2020 in die Arena Nürnberger Versicherung zurück. Am 16. April 2020 bestreitet d...

Hinspiele im CHL-Viertelfinale
EHC Red Bull München geht in Stockholm unter – Biel schockt den Champion

Der EHC Red Bull München hält als letztes deutsches Team die Fahne in der CHL hoch, doch im Viertelfinale könnte für die Münchner Schluss sein, denn sie unterlagen i...

Rapperswil-Jona Lakers glänzen erneut im Schweizer Pokal
HC Ajoie schickt auch den Zürcher SC auf die Matte

​Das war die Überraschung des Tages. Der Tabellenführer der Swiss League besiegte den Tabellenführer der National League deutlich mit 6:3 und zog ins Halbfinale des ...

Spiele finden am 3. und 10. Dezember statt
CHL-Viertelfinale: Red Bull München zuerst auswärts gegen Djurgarden

​Die Champions Hockey League hat die Viertelfinalspiele terminiert. Der EHC Red Bull München als einzig verbliebener DEL-Club trifft auf Djurgardens IF Stockholm, de...

6:0 gegen Junost Minsk
Red Bull München erreicht problemlos das CHL-Viertelfinale

​Ein 6:0-Sieg des EHC Red Bull München im CHL-Achtefinalrückspiel gegen Junost Minsk – das sieht nach einer besseren Lockerungsübung aus, war es aber nicht. ...

CHL PlayOffs

Dienstag 10.12.2019
Luleå HF Luleå
- : -
Lausanne HC Lausanne
EV Zug Zug
- : -
Mountfield HK Hradec Králové
EHC Biel Biel
- : -
Frölunda HC Frölunda
EHC Red Bull München München
- : -
Djurgårdens IF Stockholm