Die "Indianer" sind am besten drauf

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der IIHF-Meistercup in dieser Saison wird im russischen St. Petersburg zwischen dem 5. und 8. Januar 2006 ausgetragen. Der letzte Wettbewerb (der erste in dieser neuen Form) wurde vom russischen Meister Avangard Omsk gewonnen, der den finnischen Vertreter Kärpät Oulu im Finale besiegte. Nachdem rund ein Drittel dieser Saison absolviert wurde, kristalliert sich heraus, dass Schwedens Vertreter Frölunda Indians Göteborg über die momentan beste Form des sechs Vereine umfassenden Teilnehmerfeldes verfügt. Hier die Erfolgskurven der Kandidaten in Kürze:

1. Frölunda Indians Göteborg (SWE) – 19 Spiele, 14 gewonnen -3 Remis -2 verloren, 47 Punkte. 82 Gewinnprozente im Durchschnitt. Tabellenstand: Als Erster zwei Punkte vor HV 71 Jönköping, welches ein Match weniger bestritt.

2. Kärpät Oulu (FIN) – 20, 15 gew. – 5 verl., 45 Punkte. 75 Gewinnprozente. Als Dritter zwei Punkte hinter HPK Hämeenlinna.

3. HC Davos (SUI) – 19, 12 gew. - 1 Remis - 6 verl., 25 Punkte. 66 Gewinnprozente. Als Zweiter punktgleich hinter Lugano, welches noch zwei Spiele zu absolvieren hat.

4. Dynamo Moskau (RUS) – 22, 12 gew. - 1 Remis – 9 verl., 39 Punkte. 59 Gewinnprozente. Als Vierter 10 Punkte hinter Tabellenführer Metallurg Magnitogorsk.

5. Slovan Pressburg (SVK) – 25, 13 gew. -2 Remis - 10 verl., 40 Punkte. 53 Gewinnprozente.

Als Dritter 10 Punkte hinter Tabellenführer HKm Nitra.

6. HC Moeller-Pardubitz (CZE) – 24, 9 gew. - 3 Remis – 12 verl., 31 Punkte. 43 Gewinnprozente. Als Zehnter 15 Punkte hinter Tabellenführer Slavia Prag.

Die Mannschaften spielen in folgenden Gruppen:

Alexander-Ragulin-Division: Dynamo Moskau, HC Moeller-Pardubitz, Slovan Pressburg,

Ivan-Hlinka-Division: Kärpät Oulu, Frölunda Indians Göteborg, HC Davos.

Die gesamte Gewinnsumme beläuft sich auf 700.000 Schweizer Franken, was den bisher höchsten Betrag in einem europäischen Vereinswettbewerb darstellt. Der Verteilungsschlüssel ist wie folgt: Gewinner 45 %, Zweiter 25 %, Dritter und Vierter jeweils 10 %, Fünfter und Sechster jeweils 5 %. Die Siegestrophäe ist der sogenannte „Silver Stone“. Eigentlich wurde sie vom italienischen Künstler Enzo Bosi für die Gewinner der European Hockey League entworfen. Der Pokal wiegt sieben Kilo, was der britischen Gewichtseinheit „stone“ entspricht (daher der Name). Der Gewinner wird eine naturgetreue Kopie im Maßstab 1:1 erhalten. Bis zum 14 Dezember 2005 müssen die Vereine ihre Kader benannt haben, die höchstens 30 Spieler umfassen dürfen. Nur die dort genannten Akteure sind zur Teilnahme berechtigt. Zu den Turnierspielen selbst sind lediglich 20 Feldspieler und 2 Torwarte spielberechtigt.

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...