Die "Indianer" sind am besten drauf

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der IIHF-Meistercup in dieser Saison wird im russischen St. Petersburg zwischen dem 5. und 8. Januar 2006 ausgetragen. Der letzte Wettbewerb (der erste in dieser neuen Form) wurde vom russischen Meister Avangard Omsk gewonnen, der den finnischen Vertreter Kärpät Oulu im Finale besiegte. Nachdem rund ein Drittel dieser Saison absolviert wurde, kristalliert sich heraus, dass Schwedens Vertreter Frölunda Indians Göteborg über die momentan beste Form des sechs Vereine umfassenden Teilnehmerfeldes verfügt. Hier die Erfolgskurven der Kandidaten in Kürze:

1. Frölunda Indians Göteborg (SWE) – 19 Spiele, 14 gewonnen -3 Remis -2 verloren, 47 Punkte. 82 Gewinnprozente im Durchschnitt. Tabellenstand: Als Erster zwei Punkte vor HV 71 Jönköping, welches ein Match weniger bestritt.

2. Kärpät Oulu (FIN) – 20, 15 gew. – 5 verl., 45 Punkte. 75 Gewinnprozente. Als Dritter zwei Punkte hinter HPK Hämeenlinna.

3. HC Davos (SUI) – 19, 12 gew. - 1 Remis - 6 verl., 25 Punkte. 66 Gewinnprozente. Als Zweiter punktgleich hinter Lugano, welches noch zwei Spiele zu absolvieren hat.

4. Dynamo Moskau (RUS) – 22, 12 gew. - 1 Remis – 9 verl., 39 Punkte. 59 Gewinnprozente. Als Vierter 10 Punkte hinter Tabellenführer Metallurg Magnitogorsk.

5. Slovan Pressburg (SVK) – 25, 13 gew. -2 Remis - 10 verl., 40 Punkte. 53 Gewinnprozente.

Als Dritter 10 Punkte hinter Tabellenführer HKm Nitra.

6. HC Moeller-Pardubitz (CZE) – 24, 9 gew. - 3 Remis – 12 verl., 31 Punkte. 43 Gewinnprozente. Als Zehnter 15 Punkte hinter Tabellenführer Slavia Prag.

Die Mannschaften spielen in folgenden Gruppen:

Alexander-Ragulin-Division: Dynamo Moskau, HC Moeller-Pardubitz, Slovan Pressburg,

Ivan-Hlinka-Division: Kärpät Oulu, Frölunda Indians Göteborg, HC Davos.

Die gesamte Gewinnsumme beläuft sich auf 700.000 Schweizer Franken, was den bisher höchsten Betrag in einem europäischen Vereinswettbewerb darstellt. Der Verteilungsschlüssel ist wie folgt: Gewinner 45 %, Zweiter 25 %, Dritter und Vierter jeweils 10 %, Fünfter und Sechster jeweils 5 %. Die Siegestrophäe ist der sogenannte „Silver Stone“. Eigentlich wurde sie vom italienischen Künstler Enzo Bosi für die Gewinner der European Hockey League entworfen. Der Pokal wiegt sieben Kilo, was der britischen Gewichtseinheit „stone“ entspricht (daher der Name). Der Gewinner wird eine naturgetreue Kopie im Maßstab 1:1 erhalten. Bis zum 14 Dezember 2005 müssen die Vereine ihre Kader benannt haben, die höchstens 30 Spieler umfassen dürfen. Nur die dort genannten Akteure sind zur Teilnahme berechtigt. Zu den Turnierspielen selbst sind lediglich 20 Feldspieler und 2 Torwarte spielberechtigt.

Zweiter Sieg im zweiten Spiel
B-WM: DEB-U20-Jungs besiegen Norwegen glatt mit 4:0

​Die deutsche U20-Nationalmannschaft hat auch ihre zweite Partie der U20-Weltmeisterschaft der Division I gewonnen. Im Bundesleistungszentrum Füssen feierte die Mann...

3:2 nach Penaltyschießen gegen Österreich
U20-WM: Auftaktsieg für die deutschen Jungs

​Zum Auftakt der U20-Eishockey-Weltmeisterschaft hat die deutsche Nationalmannschaft einen Auftaktsieg gefeiert. Die Mannschaft von Bundestrainer Christian Künast fe...

Turnierstart am Sonntag gegen Österreich
U20-WM: Christian Künast beruft 23 Spieler in den finalen Kader

​Die deutsche U20-Nationalmannschaft startet mit einem 23-köpfigen Aufgebot in die Eishockey-Weltmeisterschaft der Division I in Füssen. Dies gab U20-Bundestrainer C...

U20-WM-Vorbereitung
DEB-Junioren gewinnen auch zweites Testspiel vor der WM

​Im zweiten Vorbereitungsspiel hat die deutsche U20-Nationalmannschaft am Mittwoch im Bundesleistungszentrum Füssen den zweiten Erfolg gefeiert. Das Team von U20-Bun...

Die Hinspiele im Viertelfinale der CHL
Doppelter Red-Bull-Sieg: Auch Salzburg gewinnt

​Der deutsche Meister hält die Fahne der DEL weiterhin hoch. In einem spannenden Match, das mehr als nur die 3440 Zuschauer verdient gehabt hätte, gewann die Red Bul...

2:1 im Hinspiel des CHL-Viertelfinals
EHC Red Bull München feiert Arbeitssieg gegen Malmö

​Nachdem die Red Bulls München mit dem Sieg beim EV Zug als erste deutsche Mannschaft überhaupt den Einzug in das CHL-Viertelfinale perfekt machen konnten, setzte si...