Die "Indianer" sind am besten drauf

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der IIHF-Meistercup in dieser Saison wird im russischen St. Petersburg zwischen dem 5. und 8. Januar 2006 ausgetragen. Der letzte Wettbewerb (der erste in dieser neuen Form) wurde vom russischen Meister Avangard Omsk gewonnen, der den finnischen Vertreter Kärpät Oulu im Finale besiegte. Nachdem rund ein Drittel dieser Saison absolviert wurde, kristalliert sich heraus, dass Schwedens Vertreter Frölunda Indians Göteborg über die momentan beste Form des sechs Vereine umfassenden Teilnehmerfeldes verfügt. Hier die Erfolgskurven der Kandidaten in Kürze:

1. Frölunda Indians Göteborg (SWE) – 19 Spiele, 14 gewonnen -3 Remis -2 verloren, 47 Punkte. 82 Gewinnprozente im Durchschnitt. Tabellenstand: Als Erster zwei Punkte vor HV 71 Jönköping, welches ein Match weniger bestritt.

2. Kärpät Oulu (FIN) – 20, 15 gew. – 5 verl., 45 Punkte. 75 Gewinnprozente. Als Dritter zwei Punkte hinter HPK Hämeenlinna.

3. HC Davos (SUI) – 19, 12 gew. - 1 Remis - 6 verl., 25 Punkte. 66 Gewinnprozente. Als Zweiter punktgleich hinter Lugano, welches noch zwei Spiele zu absolvieren hat.

4. Dynamo Moskau (RUS) – 22, 12 gew. - 1 Remis – 9 verl., 39 Punkte. 59 Gewinnprozente. Als Vierter 10 Punkte hinter Tabellenführer Metallurg Magnitogorsk.

5. Slovan Pressburg (SVK) – 25, 13 gew. -2 Remis - 10 verl., 40 Punkte. 53 Gewinnprozente.

Als Dritter 10 Punkte hinter Tabellenführer HKm Nitra.

6. HC Moeller-Pardubitz (CZE) – 24, 9 gew. - 3 Remis – 12 verl., 31 Punkte. 43 Gewinnprozente. Als Zehnter 15 Punkte hinter Tabellenführer Slavia Prag.

Die Mannschaften spielen in folgenden Gruppen:

Alexander-Ragulin-Division: Dynamo Moskau, HC Moeller-Pardubitz, Slovan Pressburg,

Ivan-Hlinka-Division: Kärpät Oulu, Frölunda Indians Göteborg, HC Davos.

Die gesamte Gewinnsumme beläuft sich auf 700.000 Schweizer Franken, was den bisher höchsten Betrag in einem europäischen Vereinswettbewerb darstellt. Der Verteilungsschlüssel ist wie folgt: Gewinner 45 %, Zweiter 25 %, Dritter und Vierter jeweils 10 %, Fünfter und Sechster jeweils 5 %. Die Siegestrophäe ist der sogenannte „Silver Stone“. Eigentlich wurde sie vom italienischen Künstler Enzo Bosi für die Gewinner der European Hockey League entworfen. Der Pokal wiegt sieben Kilo, was der britischen Gewichtseinheit „stone“ entspricht (daher der Name). Der Gewinner wird eine naturgetreue Kopie im Maßstab 1:1 erhalten. Bis zum 14 Dezember 2005 müssen die Vereine ihre Kader benannt haben, die höchstens 30 Spieler umfassen dürfen. Nur die dort genannten Akteure sind zur Teilnahme berechtigt. Zu den Turnierspielen selbst sind lediglich 20 Feldspieler und 2 Torwarte spielberechtigt.

„Wir hatten in Krefeld keine volle Mannschaft“
Dominik Bokk: „Nach Ablauf der SHL-Saison werde ich in die NHL gehen“

Trotz seines regulären Spielbetriebs nahm sich Dominik Bokk Zeit für unser Hockeyweb-Live-Interview. Er sprach offen mit uns über seine kurze Zeit in Krefeld, seine ...

U20-Bundestrainer Abstreiter gibt Kaderänderung für WM bekannt
Corona: Jonas Gähr ersetzt Tobias Ancicka

​U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter muss eine Änderung des Kaders für die anstehende Weltmeisterschaft vornehmen. Torhüter Tobias Ancicka von den Eisbären Berlin ka...

IIHF hält an WM-Turnieren der Top-Division fest
Olympia-Qualifikationsturnier der Frauen erneut verschoben

​Der Eishockey-Weltverband IIHF hat zum zweiten Mal infolge der Auswirkungen der Corona-Pandemie die Olympia-Qualifikationsturniere der Frauen für Peking 2022 versch...

Nationaltrainer plant mit 27 Spielern beim ersten Teil der Vorbereitung
U20-Bundestrainer Abstreiter nominiert Kader für U20-WM

Gut fünf Wochen vor der U20-WM in Edmonton hat U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter seinen Kader für das prestigeträchtige Turnier rund um die Jahreswende benannt....

Moritz Seider mit seinen zweiten Saisontreffer
Rögle BK erspielt sich einen Punkt bei Örebro

Am Samstag standen sich der Tabellenzweite Rögle BK und der Tabellendritte Örebro zum Topspiel in der SHL gegenüber. ...

Änderung des Spielmodus - Final Four statt Playoffs
Frauen-Bundesliga wird am Wochenende fortgesetzt

Nach intensivem Austausch mit den Vereinen in den vergangenen Tagen hat der Deutsche Eishockey-Bund e.V. entschieden, den Spielbetrieb der Frauen-Bundesliga (DFEL) a...