Die "Indianer" sind am besten drauf

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der IIHF-Meistercup in dieser Saison wird im russischen St. Petersburg zwischen dem 5. und 8. Januar 2006 ausgetragen. Der letzte Wettbewerb (der erste in dieser neuen Form) wurde vom russischen Meister Avangard Omsk gewonnen, der den finnischen Vertreter Kärpät Oulu im Finale besiegte. Nachdem rund ein Drittel dieser Saison absolviert wurde, kristalliert sich heraus, dass Schwedens Vertreter Frölunda Indians Göteborg über die momentan beste Form des sechs Vereine umfassenden Teilnehmerfeldes verfügt. Hier die Erfolgskurven der Kandidaten in Kürze:

1. Frölunda Indians Göteborg (SWE) – 19 Spiele, 14 gewonnen -3 Remis -2 verloren, 47 Punkte. 82 Gewinnprozente im Durchschnitt. Tabellenstand: Als Erster zwei Punkte vor HV 71 Jönköping, welches ein Match weniger bestritt.

2. Kärpät Oulu (FIN) – 20, 15 gew. – 5 verl., 45 Punkte. 75 Gewinnprozente. Als Dritter zwei Punkte hinter HPK Hämeenlinna.

3. HC Davos (SUI) – 19, 12 gew. - 1 Remis - 6 verl., 25 Punkte. 66 Gewinnprozente. Als Zweiter punktgleich hinter Lugano, welches noch zwei Spiele zu absolvieren hat.

4. Dynamo Moskau (RUS) – 22, 12 gew. - 1 Remis – 9 verl., 39 Punkte. 59 Gewinnprozente. Als Vierter 10 Punkte hinter Tabellenführer Metallurg Magnitogorsk.

5. Slovan Pressburg (SVK) – 25, 13 gew. -2 Remis - 10 verl., 40 Punkte. 53 Gewinnprozente.

Als Dritter 10 Punkte hinter Tabellenführer HKm Nitra.

6. HC Moeller-Pardubitz (CZE) – 24, 9 gew. - 3 Remis – 12 verl., 31 Punkte. 43 Gewinnprozente. Als Zehnter 15 Punkte hinter Tabellenführer Slavia Prag.

Die Mannschaften spielen in folgenden Gruppen:

Alexander-Ragulin-Division: Dynamo Moskau, HC Moeller-Pardubitz, Slovan Pressburg,

Ivan-Hlinka-Division: Kärpät Oulu, Frölunda Indians Göteborg, HC Davos.

Die gesamte Gewinnsumme beläuft sich auf 700.000 Schweizer Franken, was den bisher höchsten Betrag in einem europäischen Vereinswettbewerb darstellt. Der Verteilungsschlüssel ist wie folgt: Gewinner 45 %, Zweiter 25 %, Dritter und Vierter jeweils 10 %, Fünfter und Sechster jeweils 5 %. Die Siegestrophäe ist der sogenannte „Silver Stone“. Eigentlich wurde sie vom italienischen Künstler Enzo Bosi für die Gewinner der European Hockey League entworfen. Der Pokal wiegt sieben Kilo, was der britischen Gewichtseinheit „stone“ entspricht (daher der Name). Der Gewinner wird eine naturgetreue Kopie im Maßstab 1:1 erhalten. Bis zum 14 Dezember 2005 müssen die Vereine ihre Kader benannt haben, die höchstens 30 Spieler umfassen dürfen. Nur die dort genannten Akteure sind zur Teilnahme berechtigt. Zu den Turnierspielen selbst sind lediglich 20 Feldspieler und 2 Torwarte spielberechtigt.

Ambri schockt Zug – deutlicher Sieg für Lugano gegen
Schweiz: SC Bern steht nach Sieg in Davos vor dem Hauptrundentitel

​Der Dienstagabend hatte es in sich. Drei Nachholspiele standen auf dem Programm und in allen dreien blieben die Gäste Sieger. Vor allem das Torverhältnis von 17:6 s...

Nach einem Jahr Verletzungspause spielt er wieder in Tschechien
Jaromir Jagr: Comeback mit 47 Jahren

Jaromir Jagr kann es nicht lassen! Im zarten Alter von 47 Jahren hat er gestern sein Comeback in der zweiten tschechischen Liga gegeben. ...

Länderspiele am Sonntag
DEB-Teams verbuchen drei Niederlagen

​Drei Nationalmannschaften, die Frauen, U16-Frauen und die U19-Männer, mussten am Sonntag Niederlagen verbuchen....

Niederlagen für U19 in Turku und U18 in Piešťany
U16-Nationalmannschaft feiert Turniersieg

​Drei Niederlagen, aber auch einen Kantersieg verbuchten die Nachwuchsnationalmannschaften des Deutschen Eishockey-Bundes am Samstag. ...

DEB-Frauen unterliegen Tschechien
U-18-Nationalmannschaft besiegt die Schweiz mit 3:0

​Am Freitag waren zahlreiche Nationalmannschaften des Deutschen Eishockey-Bundes im Einsatz. ...

Niederlagen für die Frauen und die U18
Siege für die U16- und U17-DEB-Auswahl

​Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat zum Auftakt des Final-6-Turniers der Euro Women’s Hockey Tour ihre Partie gegen Finnland verloren. Die Mannschaft von Fra...