Die Geheimtipps bleiben in der NLA vornDer Blick in die Schweiz

Der HC Fribourg-Gottéron belegt in der NLA weiterhin den ersten Tabellenplatz. (Foto: Imago)Der HC Fribourg-Gottéron belegt in der NLA weiterhin den ersten Tabellenplatz. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Es bleibt dabei. Der HC Fribourg hält sich eisern an der Spitze, führt das Feld der NLA in der Schweiz vor Zug an, das sich bis jetzt erfolgreich gegen die Attacken des direkten Verfolgers aus Zürich wehren kann. Eine Schwächeperiode muss im Augenblick der EHC Biel ausgleichen, fiel auf Platz neun ab und auch Ambri konnte den starken fünften Platz nicht halten. Einen Zwischenspurt legte dagegen der Altmeister aus Bern hin, der sich um volle sechs Plätze verbessern konnte.

1. HC Fribourg-Gottéron

Zu Hause eine Macht, auswärts leicht anfällig. Das 1:4 in Lugano überraschte dann doch in der Deutlichkeit, wobei es schon nach dem ersten Drittel aus Sicht des Tabellenführers 0:3 stand. Ärgerlich für Luganos Keeper Manzato, das Fribourgs Finne Salminen ihm 70 Sekunden vor Schluss den Shutout raubte. Wie stark der HCFG sein kann, bewies er im Topspiel des letzten Spieltages, als er vor 5800 Fans zwar schnell mit 0:1 zurücklag, dann innerhalb von nur vier Minuten auf 3:1 wegzog, im Mitteldrittel zwar den Ausgleich kassierte und letztendlich mit 6:3 siegreich war.

2. EV Zug

Die Innerschweizer halten beharrlich Platz zwei, auch wenn der Zürcher SC punktgleich seinen Anspruch auf die Verfolgerposition nicht aufgibt. Nur dumm dabei, dass es ausgerechnet in der Begegnung der beiden Kontrahenten ein 1:3 des EVZ gab. Herausragender Matchspieler beim ZSC war Topscorer Marc-Andre Bergeron, der zu allen drei Zuger Gegentoren die Vorlage (Tore: Keller, Künzle, Matthews) gab. Es folgte das besagte 3:6 in Fribourg und dann noch ein 3:4 wieder in eigener Halle gegen Biel. Gut, dass man wenigstens das Rückspiel in Biel mit 3:2 für sich entscheiden konnte.

3. Zürcher SC Lions

Der Oktober begann mit einem peinlichen 0:4 gegen Servette Genf. Dann zeigte sich der wahre ZSC. 3:1 in Zug, 3:2 gegen Davos, ein 3:2 und 5:3 gegen Lugano. Platz drei mit dem etwas schlechteren Torverhältnis gegenüber Zug war der Lohn.

4. SC Bern

Mal soll sich nicht täuschen lassen. Die ersten Drei liegen nach einem knappen Viertel der Meisterschaft bereits deutlich vor dem Verfolgerfeld. Fribourg hat neun Punkte, der ZSC immerhin noch sechs Punkte Vorsprung. Trotzdem kann sich Bern freuen. Nach dem erschreckenden Start starteten die Hauptstädter durch, verbesserten sich um sechs Ränge und sehen  den kommenden Wochen entspannt entgegen.

5. HC Davos

Der Titelverteidiger konnte sich ebenfalls nach oben bewegen. Zwar keine sechs Plätze wie Bern, aber immerhin drei. Der Oktober begann mit einem mäßigen 4:2 über den tapferen Aufsteiger aus Langnau. Es folgte ein 2:3 in Zürich und jetzt gar ein sensationelles, zumindest in der Höhe, 6:1 bei den Defensivkünstlern aus Lausanne.

6. Kloten Flyers

Die Flughafenstädter blieben konstant auf Platz sechs. Dabei bot man durchweg gute Leistungen, wie beim 1:2 in Bern oder beim 3:1 gegen Servette Genf, als man geduldig wartete, sich nicht aus der Reserve locken ließ und 34 Minuten nach dem 2:1 (Casutt) das 3:1 (Kellenberger per Empty-Netter) schoss.

7. HC Lausanne

Lausanne kann sich ebenfalls als ein Gewinner der letzten Wochen feiern lassen. Von Platz elf auf sieben zu kommen, ist eine starke Leistung und ein Indiz, dass das Team sich endlich gefunden hat. Wie stark man sein kann, bewies das starke 4:2 in Davos, als man aus dem 0:2 noch einen glorreichen Sieg holte. Dass man mit Übermut schnell auf die Nase fallen kann, bewies das letzte Spiel. Nach dem 1:0 folgten sechs Gegentore gegen Davos und die Erkenntnis, dass man noch hart arbeiten muss, wenn man die Play-offs erreichen will.

8. Servette Genf

Die West-Schweizer mussten im Zwischenklassement einen Platz abgeben. Noch befinden sie sich auf Play-off-Kurs, aber dann muss nach der normalen bis guten Abwehr auch die Offensive mehr bringen. Das 4:0 in Zürich war beeindruckend, das 2:4 gegen Davos kann passieren, das 1:3 in Kloten absolut vermeidbar, wenn man die Duelle danach gegen Bern mit einbezieht. 5:4 und 2:3 waren die Resultate aus Genfer Sicht und beide Spiele hatten bereits Endrundencharakter.

9. EHC Biel

Biel muss im Augenblick mit einer Formkrise kämpfen. Dabei kann  man es doch, siehe das 4:3 von Zug. Auch beim 2:3 gegen den gleichen Gegner auf eigenem Terrain zeigte sich Biel gleichstark mit dem Tabellenzweiten, allerdings kam der Anschlusstreffer des Schweden Arlbrandt acht Sekunden vor Schluss etwas spät.

10. HC Ambri-Piotta

Die Tessiner darf man noch nicht aufgeben. Aktuell mal wieder auf dem Abstellgleis, weil es immer wieder Schwächephasen gibt, die man sich einfach nicht leisten kann. So gab es bei den letzten beiden Heimspielen (1:4 gegen Zug, 1:5 gegen Kloten) nichts zu holen und auch auswärts beim 2:4 in Langnau zeigte sich Ambri eher von der schwächeren Seite. Da tat es gut, dass es ausgerechnet in Kloten ein deutliches Signal der Mannschaft mit dem 5:2 gab.

11. HC Lugano

Das hätte sich der Stolz des Tessins nicht träumen lassen. Nach sieben Spieltagen auf Platz neun und fünf Spieltage später gar auf Rang elf. Die letzten vier Spiele gingen durchweg verloren, wobei besonders die Offensive keine Bäume ausriss. Ausgerechnet in Zürich beim 3:5 zeigten die hochgelobten Skandinavier (Tore: Klasen, Martensson und Filppula) endlich Stärke, dafür patzte die Defensive mit ungewöhnlich vielen Gegentoren.

12. SC Langnau

Kaum ein Experte hat nach zwölf Spieltagen etwas anderes erwartet. Und doch gibt es Nuancen, die aufhorchen lassen. Langnau ist zwar Tabellenletzter, aber punktgleich mit Lugano. Mit 32 erzielten Toren liegen sie gar zusammen mit Genf und Biel auf Platz sieben und auch wenn die Abwehr die schlechteste der Liga ist, mit 41 Gegentoren liegt sie nur zwei Tore schlechter als Biel. Dass man an sich glaubt, zeigen die letzten Resultate. Tabellenführer Fribourg wurde beim 5:2 vor 6000 begeisterten Fans an die Wand gespielt und auch beim Rückspiel in Fribourg ließ man beim 1:2 denn Favoriten lange zittern.

Nach acht Jahren in Nordamerika
Marc Michaelis wechselt in die Schweiz zu den SCL Tigers

Die SCL Tigers aus der Schweiz haben Nationalstürmer Marc Michaelis verpflichtet. Das gab der Verein aus Langnau am Dienstagnachmittag bekannt....

Deutliche 3:7-Niederlage gegen die Schweiz im 2. Relegationsspiel
U18-Frauen-WM: DEB-Team steigt in die Division 1 ab

​Das deutsche U18-Nationalteam der Juniorinnen verlor auch das zweite Relegationsspiel bei der Weltmeisterschaft in Middleton (Wisconsin, USA) gegen die Schweizerinn...

Vier deutsche Teilnehmer
Die CHL beginnt ihre neue Spielzeit am 1. September

​Endlich ist es wieder soweit. Die Champions Hockey League, kurz CHL, beginnt ihre Saison am 1. September 2022. Der Auftakt wird dabei in Polen durchgeführt, wo der ...

Der Verteidiger der Manitoba Moose zu Gast im Hockeyweb-Instagram-Livestream
Leon Gawanke: „Dieses Jahr war ich so nah dran, wie noch nie!“

Obwohl Leon Gawanke bereits seit knapp sechs Jahren in Kanada aktiv ist, blieb ein Einsatz in der NHL bisher noch aus. Darüber und über die Weltmeisterschaft in Finn...

U18-Frauen-WM
Im ersten Relegationsspiel siegt die Schweiz denkbar knapp mit 1:0

​Das deutsche U18-Nationalteam der Juniorinnen verlor das erste Relegationsspiel bei der Weltmeisterschaft in Middleton (Wisconsin, USA) denkbar knapp mit 0:1 gegen ...

U18-Frauen-WM
2:6-Niederlage für Deutschland gegen Tschechien

​Das deutsche U18-Nationalteam der Juniorinnen verlor das zweite Spiel bei der Weltmeisterschaft in den USA mit 2:6 gegen Gruppenfavorit Tschechien. Leonie Willeitne...