Nationalmannschaft: Finale verpasst - 2:3 n.P. gegen die Schweiz

Nationalmannschaft: Finale verpasst - 2:3 n.P. gegen die SchweizNationalmannschaft: Finale verpasst - 2:3 n.P. gegen die Schweiz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Deutsche Mannschaft begann stürmisch, setzte die Schweizer von

Anfang an unter Druck und holte Strafzeiten heraus. In der 3. Minute

verpasste Sven Felski bei doppelter Überzahl knapp den ersten Treffer,

als die deutsche Mannschaft in der 9. Minute erneut mit einem Mann mehr

auf dem Eis stand, funktionierte das Powerplay besser, Anton Bader

machte per Schlagschuss das 1:0. Die Spieler von Uwe Krupp setzten nach

und sorgten für Begeisterung auf den gut gefüllten Rängen der

TUI-Arena. Als Michael Bakos in der 14. Minute auf der Strafbank saß,

fuhr Petr Fical einen Konter für die deutsche Mannschaft, wurde nicht

angegriffen, erwog kurz einen Querpass und entschied sich dann zum

Schuss, mit Erfolg, er traf zum 2:0.

Die deutsche Mannschaft brachte den Vorsprung in die erste

Drittelpause, nun war der Turnierfavorit Schweiz gefragt. Die

"Eisgenossen" begannen den zweiten Abschnitt in Überzahl, weil Eduard

Lewandowski kurz vor der Drittelsirene noch eine Strafe erhalten hatte.

Deutschland überstand die Strafe, musste im zweiten Drittel aber doch

noch den Anschlusstreffer hinnehmen. In der 27. Minute fuhr Sven Felski

in Unterzahl einen Konter, und passte wunderbar auf den mitgelaufenen

Michael Wolf, doch der Iserlohner schoss ohne Bedrängnis weit am Tor

der Schweizer vorbei, die ihrerseits im direkten Gegenzug das 2:1 durch

Beat Forster machten, als Deutschlands Torhüter Dimitrij Kotschnew

einen Moment lang nicht wusste, wo sich die Scheibe befand. Nun war die

Begeisterung hinüber, auf den Rängen herrschte Stille und die Spieler

von Uwe Krupp mussten hart arbeiten, um das 2:1 in die zweite Pause zu

bringen.

Im Schlussabschnitt übernahmen die Schweiz die Kontrolle über das

Spiel, die deutsche Mannschaft wusste sich oft nur mit unerlaubten

Weitschüssen zu helfen, hielt aber den knappen Vorsprung. In der 48.

Minute konnte Kotschnew mit Mühe noch gegen Julien Vauclair retten, der

Druck der Schweizer nahm weiter zu, Deutschland kam noch zu

gefährlichen Kontern wie in der 51. Minute durch Alexander Barta. Mit

geschickt herausgeholten Strafzeiten entlasteten sich die Deutschen vom

Druck und hielten die Führung bis in die Schlussphase des Spiels. Als

die Schweizer in der Schlussminute ihren Torhüter durch einen weiteren

Feldspieler ersetzten, gelang ihnen 31 Sekunden vor Sekunden vor

Schluss noch der Ausgleich durch Patrick Bärtschi.  

Das Spiel ging in die Verlängerung, es musste ein Sieger ermittelt

werden, der ins Finale gegen die Slowakei einziehen sollte. Als Petr

Fical in der 63. Minute eine Strafzeit erhielt, mussten sich die

Deutschen darauf beschränken, das Unentschieden ins Penaltyschiessen zu

retten. Im Shootout setzten sich die Schweizer durch und zogen

ins  Finale gegen die Slowakei ein, Deutschland trifft im Spiel um

Platz 3 auf Kanada.

 

Alexander Brandt - Foto by MendaxPress

Tore: 1:0 Bader (9.), 2:0 Fical (15.), 2:1 Forster (28.), 2:2 Bärtschi (60.), 2:3 DiPietro (Penalty)

Strafminuten: Deutschland 22 + 10 Kreutzer, Schweiz 22

Zuschauer: 7.131

Deutschland: Kotschnew, Jung (Backup) – Schauer, Bakos, Ancicka,

Renz, Bader, Hördler, Sulzer, Kopitz – Felski, Wolf, Tripp, Kreutzer,

Barta, Hackert, Lewandowski, Ullmann, Polaczek, Gawlik, Fical, Gogulla