„Es hat einfach alles gepasst“Deutschland-Cup 2014: Positive Bilanz

„Es hat einfach alles gepasst“„Es hat einfach alles gepasst“
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Nach dem vorzeitigen Turniersieg fällt es natürlich wesentlich leichter, ein Fazit zu ziehen“, so der neue DEB-Präsident Franz Reindl bereits vor dem abschließenden Spiel der deutschen Mannschaft. In der Tat war es für das deutsche Eishockey ein sehr erfolgreiches Wochenende. Das Team von Pat Cortina hat eine starke Leistung gezeigt und das in der heiklen Lage, die dem Eishockey in Deutschland bescheinigt wurde. „Der Sport stand während des Turniers ganz klar im Vordergrund“, so Reindl weiter.

Wer 2015 neben der Schweiz und der Slowakei der dritte Gegner sein werde, ließ  der DEB-Präsident bislang offen: „Natürlich wäre es schön, mit den USA oder Kanada weiterhin das nordamerikanische Element mit am Start zu haben, aber Genaueres werden wir noch eruieren.“

Trotz der herrschenden Rahmenbedingungen, wie anderen Sportveranstaltungen, den äußeren Bedingungen sowie des Streiks bei der Deutschen Bahn, herrschte bei jeder Begegnung eine beeindruckende Stimmung. Sämtliche Fans aller vier teilnehmenden Nationen sorgten für ordentlich Lärm in der Olympia-Eishalle, die auch in Zukunft Austragungsort des Deutschland-Cups bleiben soll. „Wenn bei einer Partie, wie Schweiz gegen die Slowakei 4700 Zuschauer Stimmung machen, kann man lange das Haar in der Suppe suchen, wird es aber nicht finden. Es hat einfach alles gepasst“, so Reindl.

Deutschland-Cup