Drittes Jahr, dritter SiegerDeutschland-Cup 2013

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 31.050 Zuschauern war das Traditionsturnier wieder einmal sehr gut besucht, auch wenn es an der Organisation außerhalb der Eisfläche manchmal einfach nicht passte. So wie die Glasscheibe beim Spiel Deutschland gegen die Schweiz musste Vieles erst passend gemacht werden. Bis dahin war es eine kalte Angelegenheit innerhalb und außerhalb der Halle. 

Auch außerhalb der Eisfläche war für das Publikum einiges geboten. Für die kleinen Fans gab es die Möglichkeit, in einer Eishockey-Ausrüstung einen Slalom-Parcours auf dem Eis zu bewältigen. Gefolgt von den Gewinnspielen diverser Sponsoren und natürlich Urmel, dem Maskottchen des DEB-Teams, welches auch in den längeren Pausen für Stimmung gesorgt und durch zum Teil unbeholfene Bewegungen die Zuschauer zum Lachen brachte.  

Die technisch besten Begegnungen waren die Spiele mit Beteiligung der USA. Das neben der Schweiz jüngste Team laut Altersdurchschnitt spielte versiertes und temporeiches Eishockey, wie auch die Mannschaft von Bundestrainer Pat Cortina erfahren musste. In der letzten Partie des Tages schlugen die Spieler von US-Trainer Jack Parker die DEB-Auswahl mit 7:4. „Wir haben uns immer wieder zurückgekämpft und ständig alles gegeben“, so Parker nach dem Turniersieg.

Aber auch Pat Cortina zog eine positive Bilanz. „Die Spiele am Freitag und Samstag haben uns vielleicht zu viel Kraft gekostet. Dennoch bin ich nicht unzufrieden mit der Leistung, die das Team erbracht hat.“

Der nächste Deutschland-Cup findet vom 7. bis zum 9. November 2014 ebenfalls wieder in München statt.

Alle Sieger des Deutschland-Cups seit 1987 - HIER