Deutschland-Cup "Backstage"

Kader für den Deutschland CupKader für den Deutschland Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zur Olympiahalle muss man sagen: kennt man das Objekt von Konzerten,

wundert man sich über die Menge an Veränderungen. Der Fan möchte es nicht wissen,

wer wieviel gelöhnt hat, um die Eisfläche da hinein zu zaubern!

Auch

Tribünen wurden aufgebaut und unter der Decke hängt eine etwas ältere

Anzeigetafel, die ab und an Aussetzer hat und wo die Bewgtbilder von der DSF-Übertragung gezeigt

werden können. Sicherlich vom Ambiente nicht vergleichbar mit einer

reinen Eishockeyhalle oder einer neuen Multifunktionsarena.

Wobei in

der Eissporthalle nebenan, der Heimspielstätte des EHC München, lediglich nicht die Möglichkeiten bestehen,

VIPs oder die vielen Presseleute angemessen zu platzieren. Dort ist die

Lounge eher ein Wohnzimmer - für den Zweitligisten ausreichend.

Man

schreibt ja von überragender Stimmung, was für ein Länderspiel in diesem

Rahmen zutreffen könnte. Die Halle war kaum zur Hälfte gefüllt -

lediglich ein kleiner Block mit Fans hinter einem Tor hat für Stimmung

gesorgt. Circa 60 Leute mit den unterschiedlichsten Trikots und einer

Trommel sorgten für Lautstärke, besonders als Urmel im zweiten Drittel

dort "anheizte" und nach dem Ausgleich für Deutschland reichlich zum anfeuern annimierte.

Interessant ist auch die

bunte Mischung an Trikots. Einige des heimischen EHC, diversen DEL

Vereinen wie Köln, Berlin oder Augsburg sind zu sehen - aber auch Vereine

der 2. Liga. Interessant auch, wenn Fans aus Hannover zusammen am

Bierstand anstehen, bzw. Scorpions mit Indians zusammen feiern.

Oder ein Königsbrunner aus der Landesliga mit Leuten aus Crimmitschau

diskutiert.

Was meint denn der Presse-Kollege mit bayrischem Flair? Den fast penetrant

süssen Geruch von Crepes, der andauernd durch Block H weht. Penetrant oder verführerisch?

Apropos Verpflegung: die

Bierbecher sind für bayrische Verhältnisse fast zu klein! Speisen eher

national ausgewählt - Unmengen an weiss/blau ist aber (noch) nicht auszumachen.