Cortinas richtiger MixBundestrainer Pat Cortina im Gespräch

Cortinas richtiger MixCortinas richtiger Mix
Lesedauer: ca. 1 Minute

Herr Cortina, Glückwunsch zum heutigen Ergebnis. Damit stehen Sie und Ihr Team kurz davor, dieses Turnier zu gewinnen.

Cortina: „Noch ist das Turnier nicht zu Ende.“

Aber das heutige Ergebnis war unter Berücksichtigung der aktuellen Situation schon ein Schritt in die richtige Richtung oder?

Cortina: „Wir waren zu keiner Zeit in einer falschen Richtung unterwegs. Das einzige, was wir momentan brauchen, ist Selbstvertrauen und eine Bestätigung unserer Leistung. Jeder weiß, wie wichtig er für das gesamte Team ist.“

Hat das deutsche Eishockey nach diesen zwei Siegen jetzt wieder festen Boden unter den Füßen bekommen?

Cortina: „Wir müssen realistisch bleiben. Alle Mannschaften hatten bei diesem Turnier nicht ihren allerbesten Kader am Start. Was wir allerdings mitnehmen können, ist das Bestreben jedes Einzelnen, das Eishockey weiter voranzutreiben. In der Woche vor dem Turnier und bis jetzt haben alle eine überragende Leistung und Motivation gezeigt. Mit dem Cup startet eine sehr wichtige Periode für das deutsche Eishockey und wir brauchen jeden von euch, habe ich meinen Spielern vor Beginn des Cups gesagt.“

Offensichtlich haben die meisten diese Herausforderung angenommen.

Cortina: „Ja, alle 29 wollen sich dieser Herausforderung stellen, uns bis zur Weltmeisterschaft 2015, zur Heim WM 2017 und zu den Olympischen Winterspielen weiterzubringen und das deutsche Eishockey wieder auf den Weg zum Erfolg zu bringen.“

Sie haben einigen jungen Spielern die Möglichkeit gegeben, sich für die Nationalmannschaft zu beweisen. Ist die Zeit bis zur WM im eigenen Land nicht ein wenig kurz, um aus den Nachwuchstalenten, Profis zu machen?

Cortina: „Was wir zu dem Zeitpunkt brauchen, sind nicht ausschließlich junge und nicht ausschließlich erfahrene Spieler, sondern einen guten Mix aus beiden. Das Alter ist dabei nicht entscheidend, sondern das Level, auf dem sich die Spieler zu diesem Zeitpunkt befinden. Darauf kommt es an und natürlich auf die Form des Einzelnen. Niemand hat einen Anspruch, im Team zu sein und niemand wird ausgeschlossen.“

Deutschland-Cup