Deutschland unterliegt Dänemark knapp mit 2:3U20-Nationalmannschaft

U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter. (Foto: dpa/picture alliance) (Verwendung weltweit)U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter. (Foto: dpa/picture alliance) (Verwendung weltweit)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Dänen starteten mit den ersten beiden Torchancen von Mathias Hansen Lehmann und Victor Cubars binnen 120 Sekunden in die Partie. Bei eigener Überzahl war es jedoch die DEB-Auswahl, die den ersten Treffer des Spiels erzielen sollte: Sebastian Hon traf in der vierten Minute nach Vorarbeit von Luis Schinko und Valentino Klos zum 1:0. Die deutsche Führung hielt bis zur neunten Minute, ehe Magnus Koch – ebenfalls durch einen Powerplaytreffer – den Ausgleich erzielte.

Trotz deutscher Überlegenheit drehte Dänemark im Mittelabschnitt die Partie: Frederik Kaels Langhans überwand Hendrik Hane, der im zweiten Spiel des Turniers im deutschen Tor stand, zum dänischen Führungstreffer. Die DEB-Auswahl hatte in der Folge durch Taro Jentzsch (2), Yannik Valenti und Luis Schinko gleich vier Gelegenheiten binnen zwei Minuten, doch der Ausgleichstreffer gelang in dieser Offensivphase nicht. Bis zur Drittelsirene erarbeitete sich die deutsche Mannschaft weitere Torgelegenheiten, hatte jedoch im Abschluss kein Scheibenglück.

Auch im dritten Drittel bot sich das gleiches Bild: Deutschland mit mehreren Offensivaktionen, doch die Dänen mit dem Treffer. Oliver Kjær erhöhte in der 48. Minute auf 3:1. Justin Schütz staubte vier Minuten vor dem Ende vor dem Tor zum 2:3 ab. Kurz danach nahm das Trainergespann Tobias Abstreiter und Toni Söderholm eine Auszeit und brachte für Goalie Hendrik Hane einen zusätzlichen Feldspieler auf das Eis. Doch ein weiterer Treffer sollte der deutschen Mannschaft nicht gelingen.

Am morgigen Samstag trifft die DEB-Auswahl um 12 Uhr in ihrem abschließenden Spiel der U20 Summer Challenge auf Tschechien.

U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter: „Wir haben heute eine Leistungssteigerung unserer Mannschaft gesehen. Insbesondere im zweiten Abschnitt waren wir am Drücker und hatten zahlreiche Großchancen. Leider konnten wir die nötigen Tore nicht erzielen und gehen somit als Verlierer vom Eis. Nun gilt es, die Mannschaft bestmöglich auf das abschließende Spiel gegen Tschechien vorzubereiten.“

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...