Der erste und der letzte Platz in der NLA (fast) entschiedenBlick in die Schweiz

Ein gewohntes Bild: Der HC Davos jubelt. (Foto: Imago)Ein gewohntes Bild: Der HC Davos jubelt. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Viele Vereine haben Probleme mit Pausen, haben Angst, dass sie außer Form geraten. Nicht so der HC Davos. Die Blau-Gelben sind der Konkurrenz enteilt, haben sechs Punkte Vorsprung und zeigten beim 6:2 in Kloten eine Glanzleistung, die den Mitbewerbern den kalten Schweiß auf die Stirn treibt. Im Kampf um Platz zwei stehen sich Titelverteidiger Zürcher SC, der wieder erstarkte SC Bern, die Sensation aus dem Tessin, der HC Lugano, und der immer wieder junge EV Zug im Weg. Alle vier haben Platz zwei verdient, wobei das Dumme ist, das einer des Quartetts am Ende des Weges, sprich zu Beginn der Play-offs, auswärts anfangen muss.

Neun Punkte hinter diesen Vieren kämpft der HC Lausanne um einen der drei noch zu vergebenen Play-off-Plätze, wobei die Westschweizer mit 32 Punkten augenblicklich die besten Karten haben. Allerdings dürfen sich die Lausanner nicht noch mehr Pannen leisten wie am Dienstag, als ein 2:0 in Ambri nicht reichte und die Tessiner mit drei Toren in sieben Minuten noch die Wende schafften und dem HCL den Abend verhagelten. Es folgen Servette Genf und ein weiteres Überraschungsteam, der EHC Biel. Das Team mit einem der kleinsten Etats der NLA überraschte die Liga mit einem 3:2 gegen den Zürcher SC und einer Kampfansage. In Biel ist Platz acht ein echtes, zu erreichendes Ziel. Ein Sprung nach vorne machte der HC Fribourg-Gotteron. Von Platz elf auf neun. Langsam kommt die Kraft wieder aber die Unwägbarkeiten wollen sich einfach nicht verabschieden. Das beste Beispiel war das Match gegen den Tabellenletzten aus Rapperswil. Die Lakers brachte die Fribourger beim 4:5 in ziemliche Schwierigkeiten und als Marc-Antoine Pouliot den entscheidenden Penalty versenkte, da fiel den nur noch 5900 Zuschauern in der BCF-Arena ein Riesenstein vom Herzen.

Etwas aus dem Tritt geraten ist der Vizemeister des Vorjahres, der EHC Kloten. Ausgerechnet gegen Fribourg gab es eine 2:4-Heimpleite und jetzt folgte auch noch ein 2:6 gegen Bern und am Freitag treten die Flyers beim HC Davos an. Da droht die nächste Niederlage und am Sonntag kommt auch noch der Rapperswil. Wenn es dann nicht einen Sieg gibt, dann sieht die Zukunft am Zürcher Flughafen düster aus.

Das Tal der Tränen erreicht hat schon der HC Ambri. Das Sensationsteam der letzten Saison kommt aus dem Tal nicht raus, obwohl die Motivation zu stimmen scheint. Wie bereits erwähnt, mussten die nur noch 3750 anwesenden Tifosi bis zur 56. Minute warten, um dann Tore von Adam Hall, Keith Aucoin und Daniel Steiner zu bejubeln. Platz zwölf und somit die rote Laterne haben die Rapperswil Lakers inne. Leider haben hier die Auguren Recht behalten, denn das Team vom Zürichsee hält zwar durchaus mit, nur mit dem Punktesammeln hapert es gewaltig. Immerhin gab es mit dem 4:5 nach Verlängerung in Fribourg ein Lebenszeichen zu bestaunen und wenn die Lakers noch einmal in Fahrt kommen, dann könnte mit etwas Glück sogar noch Platz elf drin sein.

Deutscher Nationalspieler bleibt langfristig in der Schweiz
Dominik Kahun verlängert beim SC Bern bis 2027

Dominik Kahun hat seinen Vertrag beim SC Bern vorzeitig bis 2027 verlängert. Zuvor war sein Vertrag bis 2024 gelaufen....

Zwei Testspiele in Nordamerika
U20-WM in Kanada: Finales Aufgebot steht fest

​U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter hat gemeinsam mit seinem Trainerteam die finalen Personalentscheidungen und den Kader der deutschen Eishockey-Nachwuchsnationalm...

Kader für Vorbereitung in Füssen – Hänelt stößt in Kanada zum Team
U20-Nationalmannschaft: Finale Vorbereitung auf Junioren-WM

​Heute trifft die U20-Auswahl im Bundesleistungszentrum in Füssen zusammen, um sich auf die U20-Weltmeisterschaft in Kanada vorzubereiten. Der von U20-Bundestrainer ...

Turnier in Kanada
U18-Nationalmannschaft nimmt an renommierten Hlinka-Gretzky-Cup teil

​Nach der Heim-WM in Landshut und Kaufbeuren geht es am 27. Juli 2022 für die U18-Mannschaft um Bundestrainer Alexander Dück zum renommierten Hlinka-Gretzky-Cup. ...

Nach acht Jahren in Nordamerika
Marc Michaelis wechselt in die Schweiz zu den SCL Tigers

Die SCL Tigers aus der Schweiz haben Nationalstürmer Marc Michaelis verpflichtet. Das gab der Verein aus Langnau am Dienstagnachmittag bekannt....

Deutliche 3:7-Niederlage gegen die Schweiz im 2. Relegationsspiel
U18-Frauen-WM: DEB-Team steigt in die Division 1 ab

​Das deutsche U18-Nationalteam der Juniorinnen verlor auch das zweite Relegationsspiel bei der Weltmeisterschaft in Middleton (Wisconsin, USA) gegen die Schweizerinn...

CHL Gruppenphase

Donnerstag 01.09.2022
GKS Katowice Katowice
- : -
Rögle BK Rögle
Fehérvár AV19 Székesfehérvár
- : -
ZSC Lions Zürich
Frölunda HC Göteborg
- : -
Mountfield HK Hradec Králové
HC Slovan Bratislava Bratislava
- : -
Tappara Tampere Tampere
HC Fribourg-Gottéron Fribourg-Gottéron
- : -
Tampereen Ilves Tampere
Rapperswil-Jona Lakers Rapperswil-Jona
- : -
EHC Red Bull München München
Brûleurs de Loups de Grenoble Grenoble
- : -
Eisbären Berlin Berlin
EC Red Bull Salzburg Salzburg
- : -
Stavanger Oilers Stavanger
Freitag 02.09.2022
HC Oceláři Třinec Třinec
- : -
Belfast Giants Belfast
Turun Palloseura Turku
- : -
HDD Olimpija Ljubljana Ljubljana
Mikkelin Jukurit Mikkelin
- : -
Luleå HF Luleå
Skellefteå AIK Skellefteå
- : -
HC Davos Davos
HC Sparta Prag Prag
- : -
Aalborg Pirates Aalborg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
EV Zug Zug
KS Cracovia Krakau
- : -
Straubing Tigers Straubing
Färjestads BK Färjestad
- : -
EC Villacher Sportverein Villach